Nach der sehr langen Winter- und WM-Pause ging es für uns am Samstag zur Mittagszeit nach Geesthacht. Mit den Mädels hatten wir noch eine Rechnung offen, unterlagen wir im Hinspiel in Reinbek nach einer insgesamt durchwachsenen Deckungsleistung durch einen direkten Freiwurf quasi in der Nachspielzeit mit einem Tor.

Erster Punkt auf der Tagesordnung war also mit einer deutlich besseren und aggressiveren Abwehr zu Werke gehen und somit das Angriffsspiel der Mädels aus Geesthacht gleich von vornherein zu unterbrechen. Das wollte zuerst nicht so ganz gelingen, besonders die Positionswechsel und das Kreuzen zwischen halb und außen bereitete uns Probleme. Geesthacht ging auch mit einer solchen Aktion mit 1:0 in Führung. Durch 2 Tore in Folge von Merle gingen wir in Führung und so ging es die erste Halbzeit immer munter hin und her, mal die vorne, mal wir vorne. Unsere Deckung stand weitestgehend gut, speziell die Achse mit Alex, Chiara und Pau hatte den Rückraum gut im Griff! Allerdings machten uns die Einläufer nach wie vor Probleme, da wurden kurze Unachtsamkeiten unsererseits von den Geesthachter Mädels sofort bestraft. Im Laufe der ersten Halbzeit konnten wir uns immer mehr Bälle in der Deckung erkämpfen und endlich ein bisschen Tempospiel aufziehen, speziell Alex und Vici reagierten immer wieder schnell und waren alleine auf dem Weg zum gegnerischen Tor unterwegs. Leider wurden die Pässe teilweise überhastet nach vorne geworfen und dann abgefangen, was dann vier/fünf Mal statt zu einem Zähler auf unserer Seite zum sofortigen Gegentreffer führte. Wir ließen aber den Kopf nicht hängen und alle, speziell aber Vici – „the machine“ eroberten immer wieder mit beherzter Angriffsarbeit die Bälle. So ging es dann mit 2 Toren in die Kabine.

Ganz klar war an diesem Tag: das Ding wird über die Deckung gewonnen! So auch die Ansage in der Kabine, Bälle erobern und ab nach vorne. Für den Angriff galt ansonsten: Abstand, Abstand, Abstand, denn die Mädels aus Geesthacht nutzten unseren häufig zu dichten Rückraum dazu, eine sehr defensive Stellung einzunehmen, die schon fast in Richtung 6:0 ging und es uns somit schwermachte, Lücken zu schaffen und unsere 1-gegen-1 Spezialisten in Szene zu setzen. Auch das wurde besser in der 2. Halbzeit umgesetzt! 3 Tore in Folge von Alex zu Beginn der 2. HZ bescherte uns dann eine 4-Tore Führung und veranlasste die Trainerinnen von Geestacht bereits nach 6 Minuten die Auszeit zu nehmen. Das brachte uns aber nicht aus dem Konzept und auf ein Gegentor antworteten wir mit 2 Toren von Merle, die in der 2. HZ viel besser ins Spiel fand. Nach 45 Minuten gingen wir dann erstmalig und leider auch einmalig mit 6 Toren in Führung. Danach ließ dann die Konzentration in der Deckung etwas nach und wir ließen die Geesthachterinnen wieder besser ins Spiel kommen. Zum Glück hatten wir heute eine super aufgelegte Inola im Tor stehen, die mit 18 Gehaltenen (davon einige 100%ige) den Gegnern wohl den letzten Nerv raubte. Die tolle Arbeit in den ersten 15 Minuten der 2. HZ reichte, um in den letzten 10 ein bisschen Harakiri spielen zu können und den Gegner doch nochmal auf 3 rankommen zu lassen.

Krönung und dann die beste Aktion zur perfekten Revanche! Freiwurf 5 Sekunden vor Schluss für uns: Tribüne und Mannschaft sagte lauthals und hektisch die restlichen Sekunden an und alle wirkten wie versteinert, da nimmt Ricarda die Kugel und ballert die mal einfach oben links in die Ecke, zeitgleich mit der Schlusshupe. Ein Grinsen auf der Bank konnten wir uns nicht verkneifen und auch Ricarda und der Rest der Truppe feierten diesen besonderen Treffer und die gelungene Revanche!

Ein verdienter Sieg mit einer tollen Mannschaftsleistung, da geht hoffentlich noch mehr, denn die ein oder andere Rechnung haben wir noch offen! Und mit so viel Spaß auf der Platte, auf der Bank und der Tribüne wird das klappen!

Es spielten: Inola (18 gehalten), Alex (7), Merle (7), Vici (5), Pau, Ricarda (je 1) Lilly (1/1) Chiara, Assya und Mia