Ausgangssituation:
Wir waren diesen Samstag zu Gast bei den Damen des Lübecker TS. Aus dem Hinspiel kannten wir die Mannschaft bereits und trennten uns mit einem Unentschieden voneinander – dies galt es dieses Mal besser zu machen. Das Ziel stand fest: Die 2 Punkte wollten wir mit nach Hause nehmen!

Spielverlauf:
Die Partie startete sehr ausgeglichen. Beide Mannschaften kamen gut ins Spiel, jedoch konnte sich niemand eindeutig absetzen. Doch bis zur 16. Minute gaben wir die Führung nicht aus der Hand und führten immer mit ein bis zwei Toren. Dann trafen uns jedoch gleich zwei 2-Minuten-Strafen, sodass wir nur noch mit 4 Feldspielern in der Abwehr standen und so den Ausgleich sowie den Führungstreffer für die Gastgeberinnen nicht verhindern konnten. Bis zur Halbzeit konnten die Lübecker Damen ihren Vorsprung noch weiter ausbauen, wodurch es mit einem Stand von 21:17 in die Kabine ging. Trotz Rückstand ließen wir die Köpfe nicht hängen. Nach Ansage unseres Trainers sollten wir einfach ungeachtet des Spielstandes unser Spiel so weiter spielen, weiterhin mit Tempo agieren und auch in der Abwehr weiterhin wach sein. Und das taten wir.
Die zweite Halbzeit startete und wir haben weiter gekämpft! Wir haben im Angriff weiterhin mit Tempo gespielt, die Lücken gesehen und genutzt, auch wenn nicht jeder Ball den Weg ins Tor finden wollte. Zusätzlich konnten wir einige Ballgewinne in der Abwehr verzeichnen. Wir verkürzten den Abstand immer weiter, bis hin zum Unentschieden in der 49. Spielminute. Das Spiel blieb spannend, es waren durchgehend immer nur 1-2 Tore Abstand, beide Mannschaften waren wach und wollten den Sieg! Trotz 60 Minuten reinem Kampf hat es am Ende nicht gereicht und die Partie ging zu Gunsten der Lübecker Damen mit 36:34 aus.
Doch dies ist definitiv kein Grund die Köpfe hängen zu lassen. Natürlich wäre es schön gewesen dieses temporeiche und mit Kampfgeist geprägte Spiel mit 2 Punkten zu belohnen, doch wer 34 Tore wirft und bis zur letzten Sekunde kämpft und nicht aufgibt, braucht sich definitiv nicht zu verstecken! Deshalb gab es dieses Mal zwar kein Siegerselfie, aber ein “wir haben gekämpft, alles gegeben und sind stolz drauf-Selfie”!

Aussicht:
Nächsten Sonntag sind wir zu Gast bei den Damen der HSG Ostsee N/G, gegen die wir erst letztes Wochenende gespielt und die 2 Punkte für uns verzeichnen konnten. Das ist selbstverständlich auch das Ziel für kommendes Wochenende!

Es spielten: Jenny (Tor, 1.-30., div Freie), Tina (Tor, 31.-60.div. Freie), Toni (10/5), Claudi (9), Vanessa (5), Mona (2), Inga (2), Anke (2), Sandra (2), Sara (1), Britta (1), Annie