Nach dem erfolgreichen Spiel in Geesthacht waren wir optimistisch, dass wir gegen Nahe -Tabellenzweiter- eine echte Chance auf die nächste Revanche hätten. Dass es sehr schwer werden würde, war allen klar, aber zumindest die Trainer und das Umfeld glaubte an die Mädels.

Nahe erwischt den besseren Start und lag nach 2 ½ Minuten mit 2:0 in Führung. Wir ließen uns dadurch aber erstmal nicht aus dem Konzept bringen und spielten ganz ordentlich, vergaben aber leider wieder mal zu viele Möglichkeiten. Nach 7 Minuten kassierten wir die erste Zeitstrafe, was aber nicht weiter schlimm war, Nahe verbuchte in der Zeit nur einen Treffer. Und dann passierte laut Spielbericht mal schlappe 8 Minuten gar nichts….. das heißt übersetzt: wir standen hinten ordentlich in der Deckung, hatten die 1:1 starken Rückraum-Mädels gut im Griff und konnten auch die Pässe an den Kreis gut verhindern …..oder Inola hielt! Dumm war nur, dass auch wir vorne nichts unterbringen konnten….. schöne Lücken wurden rausgespielt aber die Verwertung ließ leider einiges zu wünschen übrig. Dass das Tor 4 Ecken hat, reden wir immer wieder im Training, aber wie Teenies halt so sind, erstmal wird das Gegenteil behauptet und dann müssen die das erstmal selber ausprobieren. So wurde also ein ums andere Mal der Ball direkt auf die Torhüterin gepfeffert und die löste sich leider nicht in Luft auf.

Nach ca 15 Minuten machte dann unsere Deckung etwas schlapp, der Rückraum ließ sich viel zu weit rausziehen und arbeitet überhaupt nicht mehr im Verbund, so dass Nahe dann “endlich” ihre 1:1 Stärke ausspielen konnte und uns ein Ding nach dem anderen einschenkte. So ging es dann mit einem doch deutlichen 8 Tore Rückstand in die Kabine.

Beim Handball ist ja bekanntlich nichts unmöglich, also versuchten wir die Mädels in der Kabine aufzubauen um wenigstens Schadensbegrenzung zu betreiben und vor allem in der 2. Halbzeit zu zeigen, dass wir auch gegen Mannschaften wie Nahe mithalten können. Leider wurde die Deckung auch in der 2. Hälfte nicht wirklich besser, häufig waren wir einen Schritt zu spät oder zu langsam und irgendwann ging der Bank dann auch die Ideen aus, Ratlosigkeit herrschte: egal wer auf der Platte stand, es lief bei keiner rund. So kam es dann in Durchgang zwei zu 15 Gegentreffern, lobenswert war aber, dass unsere Ausbeute in der 2. Hälfte deutlich besser war und wir immer hin auch zu 13 Treffern kamen. Sehr schade, da war deutlich mehr drin, aber es gibt Tage, da klappt einfach gar nichts!

Allerdings eine erwähnenswerte Szene gab es auf jeden Fall in Halbzeit 1 dann doch: Hannah machte in dieser Saison ihr erstes Punktspiel und war kaum 10 Sekunden auf der Platte, als sie sehr hübsch einfach ihre Gegenspielerin stehen ließ und die Lücke zwischen 1 und 2 nutzte, um die Pille oben im Winkel zu versenkten! Wir freuen uns alle, dass Du uns jetzt endlich auch wieder bei den Spielen unterstützt 🙂

Es spielten: Inola im Tor, Merle (6/1), Alex (6), Asli und Hannah (je 2), Vici und Pau (je1) Lilly (1/1) sowie Chiara, Mia und Ricarda.