Monthly Archives: März 2019

//März

MINISPIELFEST “ZIRKUS” 2019

Das Motto des diesjährigen Spielfestes lautet „Zirkus“.

Hierzu sind wieder alle Minis bis Jahrgang 2010 recht herzlich eingeladen.

Wir hoffen auf zahlreiche Zuschauer die unsere “Kleinsten”
lautstark anfeuern werden.

Sa., 30.03.2019,
von 11.00 – ca. 17.00 Uhr

ACHTUNG ! ÄNDERUNG !
DAS MINISPIELFEST FINDET
IN DER SPORTHALLE
SZ GLINDE OHER WEG STATT

(SZ Glinde, Oher Weg 24,21509  Glinde)

By |2019-03-27T20:29:01+02:0027 März 2019|Minis, Minispielfest, Startseite|0 Comments

wJc : Zum Abschluss kommt die Kür – Galavorstellung zum Saisonende in Lauenburg 8:30 (4:13)

Zum letzten Saisonspiel ging es für uns am Samstag Mittag nach Lauenburg. Wieder krankheitsbedingt dezimiert traten wir nur mit einer Auswechselspielerin an und durch eine Baustelle, die die direkte Zufahrt zur Halle behinderte, kam die Hälfte der Truppe mit deutlicher Verspätung an. Das Hinspiel konnten wir mit 3 Toren in der Schlußphase für uns entscheiden also hatten wir uns vorgenommen, auch heute die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die Anfangsphase gestaltete sich noch offen, wir gingen bereits nach 25 Sekunden durch Merle mit 1.0 in Führung. Es zeigte sich schnell, dass unsere Deckung gut aufgelegt war und die Lauenburger Mädels nicht so Recht Mittel fanden, in Richtung Tor zu kommen. So folgte dann nach knapp 3 Minuten der Ausgleich durch einen Wurf aus ca 12 Metern, den Inola wohl etwas unterschätzte. In der Deckung erkämpften wir uns durch gutes Stellungsspiel und schnellen Beinen immer wieder den Ball, die wir aber zu Anfang mal wieder nicht verwerten konnten. Nach 5 Minuten stand es 2:2 bis wir uns dann in den nächsten 6 Minuten auf 2:6 absetzen konnten. Lauenburgs Auszeit führte dann zwar zum direkten Anschlusstreffer, danach hatte Lauenburgs Offensive nicht mehr viel zu melden. Die Deckung stand bombig, so dass wir dann weiter die Bälle in der Deckung erkämpften, nun aber auch endlich die Bälle im Tor unterbringen konnten. Klappte es nicht mit dem direkten Tempogegenstoß, dann richtete es der Positionsangriff. Richtig toll eingespielt auf links haben sich inzwischen Merle und Alex und spielten sich gegenseitig immer wieder frei, aber auch rechts klappt es immer besser, leider konnten wir den freien Raum auf links außen noch nicht so wirklich zu Torerfolgen nutzen, trotzdem sieht man, dass das Zusammenspiel sich da deutlich verbessert hat und inzwischen wirklich alle mit Zug zum Tor spielen und jede ihre Chancen sucht. In den letzten 10 Minuten hielten Inola und die Deckung unseren Kasten sauber, so dass es mit einem 9 Tore Vorsprung in die Kabine ging. Mit so einem Spielverlauf hatten wir nicht gerechnet, jetzt war aber klar, da geht mehr. Kurz mal nachgerechnet und dann war das Mindest-Ziel klar: mit 14 Toren zu gewinnen um zumindest das Torverhältnis auszugleichen.

Gut gelaunt und hochmotiviert ging es dann in die 2. Halbzeit. Das Bild war das gleiche wie in Durchgang 1, die Deckung stand und die abgefangenen Bälle wurden postwendend auf den Weg nach vorne gebracht. Und dabei mussten wir relativ viel am Kreis experimentieren, da unsere beiden Kreisläufer beide nicht da waren. Aber Ricarda, Asli und Pau machten den Job da super! Chiara, die zwischendurch in der Deckung am Kreis einspringen musste, zeigte mal wieder eine klasse Deckungsleitung und konnte sich auch endlich mal wieder in die Torschützenliste eintragen, Mia zeigte in der Deckung auf rechts außen eine tolle Leistung, die hatte es mit der quirligsten und aktivsten Lauenburger Spielerin zu tun und hatte die super im Griff. Merle, Jo-Jo und ALex im Angriff zuzugucken macht richtig Spaß und Inola hatte mit einer gehaltenen Quote von über 70 % ebenfalls einen Glanz-Tag. Nach dieser tollen Vorstellung von allen mitgereisten Mädels ist es eigentlich schade, dass die Saison nun vorbei ist. So sei gesagt: Danke für die tolle Vorstellung, sogar Lauenburgs Eltern fanden anerkennende Worte auf der Tribüne.

Es spielten: Inola ( 70 % gehalten), Merle (10), Jo-Jo (10), Alex (5), Asli (4), Chiara (1), Mia, Pau.

So stehen wir nun mit 13:15 Punkten und 249:241 Toren zur Zeit auf Platz 4, da der Rest der Liga aber noch spielen muss, werden wir wohl Geesthacht noch an uns vorbei ziehen lassen müssen und dann auf Platz 5 landen. Aber gerade die letzten 3 Spiele haben gezeigt, dass in der Truppe mehr drin steckt!

 

By |2019-03-24T12:42:19+02:0024 März 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Comments

Saisonabschluss der 2. Damen

Das letzte Spiel durften wir zu Hause austragen. Unsere Gegnerinnen, die Tills Löwen, kamen mit einem etwas dezimiertem Kader angereist. Wir hingegen konnten eine fast volle Bank aufweisen.
Dennoch stimmte die Stimmung zu Beginn nicht. Wir waren träge, spielten den Ball wieder nur hin und her anstatt vernünftig Druck aufzubauen. Das erste Tor erzielte trotzdem Kiki, die sich schön durchgesetzt hatte. Das Spiel lief aber weiterhin alles andere als rund. Wir hatten viele Pass- und Fangfehler, wodurch den Gegnerinnen zu einfach ein Vorteil gewährt wurde. Zu unserem Glück waren die Mädels nicht ergiebig in ihrer Torausbeute. Das war unter anderem auch unserer klasse Torhüterin Maike zu verdanken. Die Abwehr machte es ihr an diesem Tag nicht sehr leicht, denn die Absprachen stimmten häufig nicht. Bis zur Halbzeit war es ein ausgeglichen schlechtes Spiel, sodass wir mit einem 5:5 zur Pause gingen.

Da wir in der vorherigen Woche endlich unsere gute Leistung gezeigt hatten, fand Thomas die richtigen, aufbauenden Worte, um uns kämpfen zu lassen.

Gleich zu Beginn gab es von unserer Seite wieder Fehler bei der Absprache in der Abwehr, was wir aber bald behoben bekamen. Durch einen schnellen Tempogegenstoß von Leo konnten wir sogar in Unterzahl ein Tor gutmachen. Doch die Löwen kamen immer wieder ran, auch durch unnötige 7m- Fouls. In der 39. Minute stand es immer noch ausgeglichen 9:9. Erst als Maike einen 7m-Wurf parieren konnte, wurden wir richtig wachen und erzielten drei Tore in Folge, worauf die Auszeit der Tills Löwen folgte. Diese Auszeit brachte uns wieder aus dem Rhythmus, sodass es vorne wieder nicht so richtig gelingen wollte. In der 54. Minuten warfen wir unser letztes Tor, das 15te. Die Gegnerinnen konnten bis zuletzt noch drei Tore gutmachen. Mit einem erkämpften 15:12 gewannen wir durchaus verdient unser letztes Saisonspiel.

Ausblick: In dieser Woche durften wir unsere müden Muskeln etwas schonen und uns in der kommenden Woche beim gemeinsamen Bowlen entspannen.
In den Ferien werden wir das Training wieder aufnehmen, denn wir sind motiviert an uns zu arbeiten und die Torausbeute auszubauen. Am 27. April sind wir zu Hause beim Final4 dabei und spielen gegen unsere ersten Damen.

Es spielten Maike (Tor, div. freie und 7m), Leo (5), Ann Kris (3/1), Lütten (3), Carina (2), Jose (1), Kiki (1), Pia, Sandra, Kathi, Tessa, Melli

By |2019-03-23T13:44:16+02:0023 März 2019|2. Damen|0 Comments

1. Herren – Niederlage in Stockelsdorf

Am letzten Sonntag mussten wir nördlich von Lübeck leider eine unverdiente Niederlage hinnehmen: Nach großem Kampf und häufiger Führung verloren wir am Ende mit 29:32 (16:15).
 
In einem spannenden, gutklassigen Spiel waren die Vorzeichen für beide Mannschaften äußerst unterschiedlich. Die Gastgeber konnten aus dem Vollen schöpfen, 14 Spieler waren auf dem Spielberichtsbogen eingetragen, bei uns herrschte verletzungsbedingt gähnende Leere, eine komplette Mannschaft galt es zu ersetzen.
 
Unsere acht Feldspieler machten ihre Sache von Anfang an prima und setzten unser taktisches Vorhaben gut um. Stabile Abwehr, trotz kleiner Besetzung viel Tempo und geduldiges, mannschaftstaktisches Positionsspiel. Dadurch brachten wir die Stockelsdorfer in der Abwehr oft in große Verlegenheit, mit der die Lübecker Vorstädter so nicht gerechnet hatten. Leider verloren wir beim Stand von 8:8 in der 13. Minute bereits den nächsten unserer Spieler bei einer Wurfaktion von der Außenposition mit einer Bandverletzung.
Jetzt hatten wir noch genau einen Spieler zum Wechseln auf der Bank und versuchten trotzdem unser Tempo hoch zu halten. Das gelang uns prima und in der 25. Minute führten wir mit 14:10.
 
Bis zur Pause berappelten sich die Gastgeber wieder und schafften kurz vor der Halbzeit den 15:16 Anschluss. Auch in der 2. Halbzeit konnten wir immer wieder vorlegen, über 18:16 und 20:19 hielten wir einen knappen Vorsprung. Danach kam eine Häufung von äußerst merkwürdigen Pfiffen der Schiedsrichter, die halfen das Spiel zu Gunsten der Gastgeber zu kippen. In Unterzahl mussten wir Stodo auf 21:24 und 25:28 in der 51. Minute ziehen lassen, weil in diesem intensiven Spiel jetzt einfach die Wechselmöglichkeiten fehlten, um mal kurz durch zu schnaufen.
Nach unserer letzten Auszeit gelang uns aber dennoch in der 57. Minute erneut der 29:29 Ausgleich, im darauffolgenden Angriff aber hatten wir dann den Ballverlust zur Führung der Gastgeber. In den letzten 90 Sekunden fehlte dann die Kraft und etwas Glück, um noch mal zu egalisieren.
 
Wir waren über weite Strecken die spielerisch bessere Mannschaft und mit einem weiteren Wechselspieler wären wir wohl als Sieger vom Platz gegangen. Die Leistung stimmte, das Ergebnis leider nicht!
 
Es spielten: Paule und Mats im Tor; Robin 6/1, Tim und Jay (je 5), Mäx 4, Persi 3, Martin 3/1, Malte 2, Muschi 1.
By |2019-03-19T16:20:28+02:0019 März 2019|1. Herren|0 Comments

1. Damen Spielbericht Auswärtsspiel gegen MTV Ahrensbök 23:25 | (13:13)

Ausgangslage:
Zu einer ungewohnten Uhrzeit am Samstag um 15 Uhr reisten wir nach Ahrensbök. Der Kader – wieder einmal sehr klein. Da wir drei Torhüterinnen dabei hatten, tauschte Jenny ihre lange gegen eine kurze Hose, um auf dem Feld zu unterstützen und somit einen zweiten Spieler zum wechseln zu stellen.

Spielverlauf:
Das Spiel war sehr zerfahren, kein Team konnte sich absetzen. Wir kamen nicht zu unserem Spiel, standen in der Abwehr zu offen und konnten unser übliches Tempo nicht zeigen. Zur Pause stand es 13:13.
Wir kamen mit dem besseren Start aus der Kabine, dies hielt aber nicht allzulange an. Zudem hatte das Spiel zeitweise wenig mit Handball zu tun, der Unparteiische hatte leider auf beiden Seiten eindeutige Fouls nicht bestraft, so dass das Spiel immer körperbetonter wurde. Höhepunkt war ein TGS in der 44. Minute, bei dem Claudi frei vorm Tor von hinten von den Beinen geholt wurde. Die rote Karte war hier die erste konsequente Entscheidung. Die knappe Führung zu diesem Zeitpunkt konnten wir mit Kampf und Engagement über Die Zeit bringen und gewannen am Ende mit 22:25.
Ein großer Dank geht an die 7 mitgereisten Zuschauer – wir hatten damit mehr Fans als die Gastgeber.

Ausblick:
Jetzt haben wir erstmal bis Ende April Zeit, unsere Knochen zu schonen. Es geht weiter mit dem Pokal Final Four am 27. April, bei dem wir Gastgeber in Reinbek sein werden und gemeinsam mit den 2. Damen im Halbfinale stehen. Bis dahin sind hoffentlich alle Erkältungen, Füße, Schultern auskuriert.

Es spielten: Stella (Tor, 1.-15., 1x 7m), Tina (Tor 16.-60., 2x 7m, div. Freie), Claudi (7), Toni (7/4), Inga (4), Mona (3), Vanessa (2), Katrin (1), Sandra (1), Jenny

By |2019-03-17T12:15:44+02:0017 März 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

wJc: In Todesfelde kurz mal an der Sensation geschnuppert 28:24 (15:9)

Am Mittwoch Abend ging es für uns zum Nachholspiel nach Todesfelde, um da gegen die 2 Mannschaft von Todesfelde/Leezen anzutreten. Todesfelde ist ungeschlagener Tabellenführer und die haben aus 10 Spielen eine positive Tordifferenz von satten 102 Toren! Heißt übersetzt: meistens Klatsche mit über 10 Toren! Auch wir trugen im Hinspiel ordentlich zu dieser positiven Bilanz bei, mit 7:23 mussten wir uns in Reinbek geschlagen geben. Dabei war das Spiel gar nicht so schlecht, unsere mageren 7 Törchen zeigen aber unsere Schwäche aus der (hoffentlich) Vergangenheit.

So abschlachten lassen wollten wir uns nicht nochmal, also hieß es vor dem Spiel positive Stimmung zu verbreiten. Leider hatten wir auch noch kurzfristig krankheitsbedingte Absagen, so dass wir mit nur 2 Auswechselspielern antraten. Zum Glück fanden irgendwann alle z.T. mit leichter Verspätung die abenteuerlichen Anreisen erst Todesfelde und dann auch den Halleneingang.

Der Anfang gestaltete sich erstmal gar nicht gut für uns, dass Todesfelde da so souverän die Tabelle anführt, hat schon seinen Grund. Starke 1:1 Aktionen im Rückraum, stellten unsere Abwehr vor eine schwierige Aufgabe, was aber weitestgehend gut gelöst wurde. Trotzdem fingen wir uns in 10 Minuten 6 Tore ein, konnten im Gegenzug aber unsere Chancen nicht nutzen. Alex hatte die Pest an den Fingern, ihr wollte zuerst gar nichts gelingen und auch andere erkämpfte Bälle wurden zu überhastet zugespielt und fanden ihr Ziel nicht. Bei 10:3 in der 14. Minute drohte da ein unschöner Mittwoch Abend auf uns zuzukommen, es roch nach richtiger Klatsche…… Aber dann besannen sich Merle und Jo-Jo und fanden endlich mal den Weg zum Tor und sahen die Lücken. Und auch Alex traf in der 25. Minute endlich. So ging es dann mit einem deutlichen 15:9 in die Halbzeit, war ok, denn zwischendrin sah es so aus, als wenn es schlimmer kommen würde.

Hälfte zwei startete ähnlich wie Durchgang eins: trotz einer guten Abwehrleistung im 1:1 gelang es uns nicht den Ball festzumachen und Todesfelde schaffte es immer wieder, den Ball doch noch an die nächste Mitspielerin zu bringen. Einläufer von allen Positionen machten uns immer wieder das Leben schwer, da fehlt manchmal noch der Zusammenhalt in der Deckung und als Verbund zu agieren.

In der 29. Minute stand es dann mittlerweile 18:9 und dann machte es wohl Klick bei Alex. Zwei Tore in Folge von ihr sorgten dann endlich wieder für Zählbares auf unserer Seite, die Deckung wurde kompakter und unsere Anweisungen wurden umgesetzt. Ricarda sprang endlich ab am Kreis und zack, Tor(….. glaubt euren Trainern einfach mal, wenn die erzählen, wie man Tore wirft 🙂 ) Inola hielt den ersten 7m und Merle und Alex lieferten auf der linken Seite eine tolle Vorstellung, wechselten immer wieder die Positionen und trafen abwechselnd. Ging links mal nichts, dann lief es rechts bei Jo-Jo und so kämpften wir uns auf ein 20:16 ran. Todesfelde wurde nervös und nahm die Auszeit. Half aber nicht wirklich, wir erkämpften Bälle in der Abwehr oder wir kamen durch Inola in Ballgewinn und dann ging es schnell ab nach vorne, so dass es auf einmal 22:21 stand. Jeder in der Halle merkte, da ist noch was drin! Unsere Mädels waren hellwach und wollten jetzt die Sensation! Unsere mitgereisten Fans machten jetzt richtig Stimmung und es wurde richtig laut in der Halle. Allerdings waren auch noch gut 7 Minuten zu spielen und unsere Kräfte schwindeten langsam. Asli hatte sich in der 2. HZ selber mit Kopfschmerzen aus dem Spiel genommen, so dass unsere Wechselmöglichkeiten nun sehr begrenzt waren. Wir nahmen unsere Auszeit, um den Mädels ein bißchen Luft zu gönnen, auch wenn uns der Start nach einer Pause meistens schwer fällt. So auch diesmal, 2 Tore durch deren starke Mittelspielerin machten den Abstand leider wieder etwas größer, dann schlugen aber wieder Merle und Alex zu und es stand 25:23. Also noch alles offen. Leider musste sich dann erst Jo-Jo für 2 Minuten zu uns gesellen, den dazugehörigen 7m parierte Inola wieder klasse, so dass erstmal nichts los war. Allerdings folgte Chiara, die 48 Minuten einen tollen Job gegen eine sehr starke Mittelspielerin machte, dann Jo-Jo auf die Bank und zu viert gegen Todesfeldes Angriffsmaschinerie ist es mehr als schwierig, dann noch einen 2 Tore Rückstand auszugleichen. Schnell machte Todesfelde aus 2 Toren Abstand 5, bis Ricarda dann kurz vor Abpfiff einfach aus dem Stehen die Kugel oben links im Eck versenkte…. kann man mal machen! Endstand war dann 28:24 , mit ein paar mehr gefangenen Bällen und hier und da mehr Aufmerksamkeit in der Deckung wäre alles drin gewesen, trotzdem waren alle nach dem Spiel zufrieden und gut drauf! Das hat – vor allem in der 2. HZ – richtig Spaß gemacht und immerhin haben wir die 2 Halbzeit gewonnen, das hat in dieser Saison keine andere Mannschaft geschafft.

Es spielten: Inola im Tor (2 7m und diverse freie vorm Tor inkl. Gegenstößen, tolle gehalten), Merle (8), Alex (8), Jo-Jo (6), Ricarda (2), Mia, Asli, Chiara, Assya

Tolle Vorstellung Mädels!

By |2019-03-15T09:30:03+02:0015 März 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Comments

wJc: Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten 25:8 (14:4)

Bereits am 24.02.19 hatten wir die Mädels aus Boizenburg zu Gast in Reinbek. Die Gäste reisten dezimiert mit gerade mal 7 Spielerinnen an, Verletzungen, Krankheit und kurzfristiges Handballverbot waren Schuld. Toller Sportsgeist, dann als Tabellenletzter trotzdem den weiten Weg anzutreten.

Vorweg: Welcome back Jo-Jo!! Juline durfte nach ihrer Rückkehr zu uns heute das erst mal wieder im Trikot der SG Glinde/Reinbek auflaufen! Wir freuen uns, dass Du wieder da bist.

Wir begannen etwas zäh, die Deckung stand eigentlich ganz ordentlich, nur hatten einige nach dem Abfangen des Balls Probleme mit der Regel des Prellens oder Tippens, dadurch wurden uns in der Anfangsphase mindestens 5 Gegenstöße weggepfiffen. Nach einer 5:1 Führung in der 10. Minute ließen wir Boizenburg durch kurze Schlafphasen in der Deckung wieder auf 5:3 in der 13. Minute rankommen, bevor dann der Turbo zündete und der Rest der Halbzeit solide und souverän abgeliefert wurde. Mit 14:4 ging es dann in die Kabine.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich, etwas zäh zu Beginn, in der Deckung Power-Nap-Phasen, alles in allem aber eine schöne Vorstellung. Wir konnten unsere neu eingeübten Spielzüge ausprobieren, auch wenn das nicht immer klappte, wurden doch viele davon mit Tor abgeschlossen und auch das Tempospiel wurde toll vorgetragen. Boizenburg traf zum letzten Mal in der 40. Minute bei einem Stand von 19:8, die letzten 10 Minuten hielt Inola unsere Kiste sauber, darunter 2 gehaltene 7-m! Die Quote lag bei 75 %, 3 von 4 7-m konnte sie parieren und auch einige andere super Paraden zeigte sie. So wurde dann ein souveräner 25:8 Sieg eingefahren! Nur das mit dem Lächeln beim Spaß haben und Gewinnen müssen wir noch trainieren 🙂

 

Es spielten: Inola, Merle (7), Alex (7), Juline (Jo-Jo 5/1), Lilly (2) Ricarda, Pau, Vici, Asli (je 1), Chiara

By |2019-03-15T09:31:13+02:0015 März 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Comments

2. Damen Spielbericht gegen die GHG Hahnheide 2 24:14 | (14:6)

Ausgangslage:
Gestern hatten wir das Team vom GHG Hahnheide 2 zu Gast. Bei der ersten Begegnung konnten wir ein Unentschieden für uns erzielen und beim 2. Mal mussten wir uns mit einem Tor geschlagen geben. Diesmal Stand ein Sieg für uns auf dem Zettel.

Spielverlauf:
Unser Gegner trat ohne Auswechselspieler an. Damit war für uns klar, hier muss Tempo her. In der Kabine sagte Thomas uns, dass wir unbedingt auf den Kreis achten müssen, sprich immer vor dem Kreis stehen. Sobald dieser den Ball bekommt, ist der auch drin. In der ersten Halbzeit war unsere Deckungsarbeit ganz gut. Ab und an bekamen wir die Kreisläuferin nicht unter Kontrolle, sodass diese zu ihren wohlverdienten Toren kam. Im Angriff spielten wir unsere Spielzüge, hielten genug Abstand von der gegnerischen Deckung, sodass wir endlich das Runde im Eckigen platzieren konnte. Zur Halbzeit stand es endlich mal 14:6 für uns. In der Halbzeitpause sagte Thomas, dass unsere Deckung gut steht, dies will er auch in der nächsten Halbzeit weiterhin sehen. Zu Beginn der 2. Halbzeit erzielten wir durch die 2. Welle 3 Tore, sodass es in der 37. Spielminute 18:9 Stand. Der Gegner stellte seine Abwehr auf 4:2 um, womit wir ein paar Probleme hatten. Während der gesamten Spielzeit hatten wir eine tolle Stimmung im Team. Unsere Bank hat mitgefiebert und wir hatten eine tolle Unterstützung von unseren Zuschauern. Zum Spielende Stand es dann 24:14 für uns. Endlich konnten wir uns mit einem Sieg belohnen. Wir haben eine gute Teamleistung gezeigt, was sich auch bei den zahlreichen Torschützen widerspiegelt.

Ausblick:
Wir werden weiterhin an unserem Zusammenspiel arbeiten sowie an unseren Torabschlüssen.
Am kommenden Sonntag haben wir den Gegner HSG Tills Löwen 2 zu Gast. Dies ist unser letztes Saisonspiel.

Es spielten:
Meike (Tor), Sandra, Carina (5), Josephina (3), Leo (6), Chrischo, Nicole (5), Kathi (1), Pia (2), Melli, Lütten (2)

By |2019-03-12T07:19:50+02:0012 März 2019|2. Damen, Startseite|0 Comments

1. Damen Spielbericht Auswärtsspiel gegen HSG Kalkberg 20:40 | (7:23)

Ausgangslange:
Wieder ein kleiner Kader, dieses Mal dazu auch noch ohne Trainer. Die Ausgangslage war also nicht optimal. Das Trainergespann wurde aus Moni, der Co-Trainerin unserer 2. Damen, und der verletzten Spielerin Anke gebildet. Für den dünnen Kader hieß es wieder mal: fighten!

Spielverlauf:
Wir kamen sehr gut ins Spiel, die Abwehr stand exellent, so dass wir die Gastgeberinnen schnell zu technischen Fehlern zwingen und schnelle Tore erzielen konnten. Nach 3 Minuten hatten wir einen 3:0 Lauf hinter uns. Trotz der fehlenden Manpower auf der Bank, haben wir das Tempo hoch gehalten und viele schnelle Tore erzielt. Nach 17 Spielminuten haben wir uns eine 11-Tore-Führung erspielt (3:14) und ähnlich ging es bis zur Pause weiter. Die kurzen Verschnaufpausen, die jede Spielerin erhielt, zeigten Wirkung, wir konnten 30 Minuten Vollgas geben und gingen mit einer 7:23-Führung in die Kabine.
Für uns war klar: heute sind die 40 Tore drin, das Ziel war somit gesetzt. Die Abwehr sollte einfach stabil stehen, der Rest würde sich dann ergeben.
Leider hatten wir in der zweiten Spielhälfte unsere Probleme mit der korrekten Zuordnung in der Abwehr und bekamen einige Tore über den Kreis eingeschenkt. Dennoch ließen wir vorn nicht locker, wir hatten ja ein Ziel.
Am Ende gewannen wir verdient und souverän mit 20:40. Das Ziel somit erreicht. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit bei schwindenden Kräften definitiv zu viele Tore eingefangen haben, war es mit dem Kader insgesamt ein gelungenes Spiel, auf das wir weiter aufbauen können. Und: es konnte sich wieder jede Spielerin in der Torschützenliste verewigen!

Ausblick:
Kommende Woche fahren wir nach Ahrensbök, bevor wir in eine mehrwöchige Spielpause bis zum Saisonfinale gehen. Also noch einmal beißen, dann können die Verletzungen auskuriert werden.

Es spielten: Stella (Tor, 1.-30., 47.-60.; 1x 7m, div. Freie), Jenny (Tor, 31.-46., 2x 7m), Toni (11/3), Mona (8), Sara (7/4), Claudi (6), Sandra (3), Annie (2/1), Vanessa (2), Katrin (1)

By |2019-03-12T07:20:09+02:0012 März 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

1. Herren – Mit Kampfgeist zum Auswärtssieg

In einem spannenden und kampfbetonten Spiel konnten wir uns beim Tabellenvierten, der 1. Herren SG Boostedt/Großenaspe, mit 31:29 durchsetzen.
 
Nach einer schwachen ersten Halbzeit mit einer grauenhaften zweiten Viertelstunde und ganz vielen Fehlern lagen wir eigentlich aussichtslos 11:17 zurück. Besonders nach dem Zwischenstand von 9:11 in der 20. Minute waren wir mit dem Kopf nicht mehr richtig auf dem Platz, warfen vorn die Bälle weg und machten hinten die Scheunentore auf.
 
Die Halbzeitpause gab uns die Gelegenheit, die richtigen Schlüsse zu ziehen und zu zeigen, dass wir viel besser spielen können. Zunächst kassierten wir das achtzehnte Gegentor, allerdings stand jetzt eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld. Die Körpersprache stimmte, die Fehler wurden minimiert und wir spielten geduldiger unsere Angriffe aus. Wir starteten einen 4:0 Lauf und waren in der 36. Minute bei 17:19 wieder am Gastgeber dran. Eine Zeitstrafe später war die ganze Aufholjagd schon wieder vorbei, Boostedt konterte und übernahm beim 19:24 wieder eine klare Führung.
 
Das Spiel wogte jetzt hin und her und in der 45. Minute erhielten wir zwei Zeitstrafen, die die Gastgeber trotz unserer Leistungssteigerung zu weiteren Toren nutzten. Immer noch waren sie fünf Tore vorn. Jetzt war allerdings zu erkennen, dass die Boostedter unserem hohen Tempo in der zweiten Halbzeit Tribut zollen mussten, die Aktionen wurden weniger dynamisch und wir konnten einige Ballgewinne zu erfolgreichen Gegenstößen nutzen. In der 50. Minute stand es 24:27, in der 57. konnten wir auf 29:29 egalisieren.
 
Nach einem stark parierten Ball von Stange konnte Malte die erste Führung mit dem 30. Tor (Kiste!🍺) aus dem direkten Gegenstoß erzielen und 30 Sekunden vor dem Ende machten wir vom Kreis den Sack endgültig zu.
Dieses Spiel lieferte erneut den Beweis, dass man kein Handballspiel verloren geben sollte! Denn außer zwei den Glinde-Fans kann man sich nicht vorstellen, dass auch nur ein Zuschauer auf der Tribüne noch an eine Niederlage der Heimmannschaft gedacht hatte!
Also genau diese Moral am nächsten Sonntag mit nach Stockelsdorf nehmen.
 
In der Mitte der 2. Hälfte kam es in der Abwehr zu einem unglücklichen Zusammenprall von Ben mit einem gegnerischen Rückraumspieler. Beide verletzten sich so schwer, dass sie nicht mehr weiterspielen konnten. Von hier aus: Gute Besserung an beide Spieler!
 
Es spielten: Paule und Stange im Tor; Malte 7, Muschi 5, Ben, Jay, Sascha (je 4), Martin 4/2, Benni, Mäx und Persi (je 1), Mo, Tim.
By |2019-03-19T16:20:11+02:0011 März 2019|1. Herren|0 Comments