Am letzten Sonntag mussten wir nördlich von Lübeck leider eine unverdiente Niederlage hinnehmen: Nach großem Kampf und häufiger Führung verloren wir am Ende mit 29:32 (16:15).
 
In einem spannenden, gutklassigen Spiel waren die Vorzeichen für beide Mannschaften äußerst unterschiedlich. Die Gastgeber konnten aus dem Vollen schöpfen, 14 Spieler waren auf dem Spielberichtsbogen eingetragen, bei uns herrschte verletzungsbedingt gähnende Leere, eine komplette Mannschaft galt es zu ersetzen.
 
Unsere acht Feldspieler machten ihre Sache von Anfang an prima und setzten unser taktisches Vorhaben gut um. Stabile Abwehr, trotz kleiner Besetzung viel Tempo und geduldiges, mannschaftstaktisches Positionsspiel. Dadurch brachten wir die Stockelsdorfer in der Abwehr oft in große Verlegenheit, mit der die Lübecker Vorstädter so nicht gerechnet hatten. Leider verloren wir beim Stand von 8:8 in der 13. Minute bereits den nächsten unserer Spieler bei einer Wurfaktion von der Außenposition mit einer Bandverletzung.
Jetzt hatten wir noch genau einen Spieler zum Wechseln auf der Bank und versuchten trotzdem unser Tempo hoch zu halten. Das gelang uns prima und in der 25. Minute führten wir mit 14:10.
 
Bis zur Pause berappelten sich die Gastgeber wieder und schafften kurz vor der Halbzeit den 15:16 Anschluss. Auch in der 2. Halbzeit konnten wir immer wieder vorlegen, über 18:16 und 20:19 hielten wir einen knappen Vorsprung. Danach kam eine Häufung von äußerst merkwürdigen Pfiffen der Schiedsrichter, die halfen das Spiel zu Gunsten der Gastgeber zu kippen. In Unterzahl mussten wir Stodo auf 21:24 und 25:28 in der 51. Minute ziehen lassen, weil in diesem intensiven Spiel jetzt einfach die Wechselmöglichkeiten fehlten, um mal kurz durch zu schnaufen.
Nach unserer letzten Auszeit gelang uns aber dennoch in der 57. Minute erneut der 29:29 Ausgleich, im darauffolgenden Angriff aber hatten wir dann den Ballverlust zur Führung der Gastgeber. In den letzten 90 Sekunden fehlte dann die Kraft und etwas Glück, um noch mal zu egalisieren.
 
Wir waren über weite Strecken die spielerisch bessere Mannschaft und mit einem weiteren Wechselspieler wären wir wohl als Sieger vom Platz gegangen. Die Leistung stimmte, das Ergebnis leider nicht!
 
Es spielten: Paule und Mats im Tor; Robin 6/1, Tim und Jay (je 5), Mäx 4, Persi 3, Martin 3/1, Malte 2, Muschi 1.