1. Herren

Startseite/1. Herren
1. Herren2019-09-01T11:43:28+02:00

Regionsliga

unsere ersten Herren spielen seit der Saison 2019 in der Regionsliga und hat sich als mittelfristiges Ziel den Wiederaufstieg in die Landesliga gesetzt.

Unsere Mannschaft zeichnet unter anderem ein toller Teamgeist und ein unbändiger Siegeswille aus.

Wir suchen jederzeit neue Spieler, die uns helfen noch erfolgreicher zu spielen.

hier geht es zu unseren Trainingszeiten

AKTUELLES

Die aktuelle Tabelle

1909, 2019

Spielbericht 1. Herren: Start-Sieg-Ziel

Von |19 September 2019|Kategorien: 1. Herren, Startseite|0 Kommentare

In unserem zweiten Heimspiel hatten wir unsere Nachbarn von der Bundestraße (HSG) 404, früher TSV Schwarzenbek, zu Gast. Über die gesamte Spielzeit zeigte die SG (von der Landesstraße K80) Glinde/Reinbek, dass sie die Punkte nicht hergeben wollte und siegte souverän mit 29:21 (13:11).

Nach einem Blitzstart stand es nach 7 Minuten 5:1 für die Hausherren, aber nach einer Auszeit der Gäste ließen wir etwas die Zügel schleifen und vertändelten unsere Angriffe, so dass wir unnötige Gegentore erhielten. Nach 5 Minuten Tiefschlaf, waren wir dann wieder aufgewacht und es konnte auch von uns weiter Handball gespielt werden. Wir übernahmen wieder das Zepter und setzten uns auf 12:7 ab. In Unterzahl kamen die Gäste erneut etwas heran und mit 13:11 wurden die Seiten gewechselt.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit entschieden wir dann mit konsequent genutzten Chancen das Spiel und ab 20:14 war das Spiel eigentlich entschieden. Danach plätscherte die Begegnung dahin und wir wechselten auf vielen Positionen. Über 25:16 und 27:20 kam es dann zum Entstand von 29:21.

Genau so müssen wir auch am nächsten Sonntag bei Tills Löwen auftreten!

Es spielten: Max im Tor; Robin 7/4, Tim 6, Persi 4, Benni und Mo 3, Schnoddi und Flo (je 2), Ramon und Mäx (je 1), Sascha, Paule, Nicki, Richi.

1903, 2019

1. Herren – Niederlage in Stockelsdorf

Von |19 März 2019|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

Am letzten Sonntag mussten wir nördlich von Lübeck leider eine unverdiente Niederlage hinnehmen: Nach großem Kampf und häufiger Führung verloren wir am Ende mit 29:32 (16:15).
 
In einem spannenden, gutklassigen Spiel waren die Vorzeichen für beide Mannschaften äußerst unterschiedlich. Die Gastgeber konnten aus dem Vollen schöpfen, 14 Spieler waren auf dem Spielberichtsbogen eingetragen, bei uns herrschte verletzungsbedingt gähnende Leere, eine komplette Mannschaft galt es zu ersetzen.
 
Unsere acht Feldspieler machten ihre Sache von Anfang an prima und setzten unser taktisches Vorhaben gut um. Stabile Abwehr, trotz kleiner Besetzung viel Tempo und geduldiges, mannschaftstaktisches Positionsspiel. Dadurch brachten wir die Stockelsdorfer in der Abwehr oft in große Verlegenheit, mit der die Lübecker Vorstädter so nicht gerechnet hatten. Leider verloren wir beim Stand von 8:8 in der 13. Minute bereits den nächsten unserer Spieler bei einer Wurfaktion von der Außenposition mit einer Bandverletzung.
Jetzt hatten wir noch genau einen Spieler zum Wechseln auf der Bank und versuchten trotzdem unser Tempo hoch zu halten. Das gelang uns prima und in der 25. Minute führten wir mit 14:10.
 
Bis zur Pause berappelten sich die Gastgeber wieder und schafften kurz vor der Halbzeit den 15:16 Anschluss. Auch in der 2. Halbzeit konnten wir immer wieder vorlegen, über 18:16 und 20:19 hielten wir einen knappen Vorsprung. Danach kam eine Häufung von äußerst merkwürdigen Pfiffen der Schiedsrichter, die halfen das Spiel zu Gunsten der Gastgeber zu kippen. In Unterzahl mussten wir Stodo auf 21:24 und 25:28 in der 51. Minute ziehen lassen, weil in diesem intensiven Spiel jetzt einfach die Wechselmöglichkeiten fehlten, um mal kurz durch zu schnaufen.
Nach unserer letzten Auszeit gelang uns aber dennoch in der 57. Minute erneut der 29:29 Ausgleich, im darauffolgenden Angriff aber hatten wir dann den Ballverlust zur Führung der Gastgeber. In den letzten 90 Sekunden fehlte dann die Kraft und etwas Glück, um noch mal zu egalisieren.
 
Wir waren über weite Strecken die spielerisch bessere Mannschaft und mit einem weiteren Wechselspieler wären wir wohl als Sieger vom Platz gegangen. Die Leistung stimmte, das Ergebnis leider nicht!
 
Es spielten: Paule und Mats im Tor; Robin 6/1, Tim und Jay (je 5), Mäx 4, Persi 3, Martin 3/1, Malte 2, Muschi 1.
1103, 2019

1. Herren – Mit Kampfgeist zum Auswärtssieg

Von |11 März 2019|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

In einem spannenden und kampfbetonten Spiel konnten wir uns beim Tabellenvierten, der 1. Herren SG Boostedt/Großenaspe, mit 31:29 durchsetzen.
 
Nach einer schwachen ersten Halbzeit mit einer grauenhaften zweiten Viertelstunde und ganz vielen Fehlern lagen wir eigentlich aussichtslos 11:17 zurück. Besonders nach dem Zwischenstand von 9:11 in der 20. Minute waren wir mit dem Kopf nicht mehr richtig auf dem Platz, warfen vorn die Bälle weg und machten hinten die Scheunentore auf.
 
Die Halbzeitpause gab uns die Gelegenheit, die richtigen Schlüsse zu ziehen und zu zeigen, dass wir viel besser spielen können. Zunächst kassierten wir das achtzehnte Gegentor, allerdings stand jetzt eine ganz andere Mannschaft auf dem Feld. Die Körpersprache stimmte, die Fehler wurden minimiert und wir spielten geduldiger unsere Angriffe aus. Wir starteten einen 4:0 Lauf und waren in der 36. Minute bei 17:19 wieder am Gastgeber dran. Eine Zeitstrafe später war die ganze Aufholjagd schon wieder vorbei, Boostedt konterte und übernahm beim 19:24 wieder eine klare Führung.
 
Das Spiel wogte jetzt hin und her und in der 45. Minute erhielten wir zwei Zeitstrafen, die die Gastgeber trotz unserer Leistungssteigerung zu weiteren Toren nutzten. Immer noch waren sie fünf Tore vorn. Jetzt war allerdings zu erkennen, dass die Boostedter unserem hohen Tempo in der zweiten Halbzeit Tribut zollen mussten, die Aktionen wurden weniger dynamisch und wir konnten einige Ballgewinne zu erfolgreichen Gegenstößen nutzen. In der 50. Minute stand es 24:27, in der 57. konnten wir auf 29:29 egalisieren.
 
Nach einem stark parierten Ball von Stange konnte Malte die erste Führung mit dem 30. Tor (Kiste!🍺) aus dem direkten Gegenstoß erzielen und 30 Sekunden vor dem Ende machten wir vom Kreis den Sack endgültig zu.
Dieses Spiel lieferte erneut den Beweis, dass man kein Handballspiel verloren geben sollte! Denn außer zwei den Glinde-Fans kann man sich nicht vorstellen, dass auch nur ein Zuschauer auf der Tribüne noch an eine Niederlage der Heimmannschaft gedacht hatte!
Also genau diese Moral am nächsten Sonntag mit nach Stockelsdorf nehmen.
 
In der Mitte der 2. Hälfte kam es in der Abwehr zu einem unglücklichen Zusammenprall von Ben mit einem gegnerischen Rückraumspieler. Beide verletzten sich so schwer, dass sie nicht mehr weiterspielen konnten. Von hier aus: Gute Besserung an beide Spieler!
 
Es spielten: Paule und Stange im Tor; Malte 7, Muschi 5, Ben, Jay, Sascha (je 4), Martin 4/2, Benni, Mäx und Persi (je 1), Mo, Tim.
2502, 2019

1. Herren – Unverdiente Niederlage in letzter Sekunde

Von |25 Februar 2019|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

Mit einer Rumpftruppe traten wir in Geesthacht an, eine komplette Mannschaft fiel wegen Krankheit oder Verletzung aus. Die Gastgeber waren also klarer Favorit und kamen mit der Empfehlung eines Auswärtserfolgs in Lauenburg in die Halle.

Trotz ungewohnter Aufstellung harmonierte unsere Abwehr ziemlich gut und hatte die Geesthachter Offensive gut im Griff. Tore fielen eigentlich nur durch individuelle Fehler oder 7 Meter.
Im Angriff allerdings kamen wir nicht richtig aus dem Quark, so dass wir in einem in der ersten Halbzeit schwachen Spiel doch immer knapp im Rückstand lagen. Einige technische Fehler sorgten immer wieder dafür, dass die Gastgeber wieder in Vorhand kamen. Über die Spielstände 4:5 (13. min), 5:8, 10:10 (26.) mussten wir leider mit 10:12 in die Halbzeit gehen.

Taktisch lagen wir mit unserer Marschroute richtig, es galt die Fehler zu minimieren, um das Spiel noch zu drehen. Das gelang uns durch einen 4:0 Lauf von der 36. bis zur 40. Minute, wo wir Ballgewinne nutzten und geduldig auf die Torchance spielten: Von 13:16 zogen wir auf 17:16 an den Geesthachtern vorbei. In der 45. Minute waren wir dann zwei Tore weg 21:19. Danach spielten wir 4 Min in Unterzahl, was die Gastgeber zurück ins Spiel brachte. Das Spiel wogte hin und her, wir legten immer ein Tor vor, worauf dann immer der Ausgleich folgt. Durch unsere sehr knappe Besetzung verließen uns etwas die Kräfte und wir erreichten in den letzten sechs Minuten kein Tor mehr. Wir fighteten in der Abwehr weiter aufopferungsvoll, so dass auch den Gastgebern kein Treffer gelang.

Die letzte Spielminute begann bei 23:23 und Geesthacht durfte 50 Sekunden ohne passives Vorwarnzeichen angreifen, dann erfolgte 8 Sekunden vor Ende der Wurf, den Mats ins Aus lenkte, es gab aber noch einmal Freiwurf. Noch 4 Sekunden waren zu spielen und wir waren kurz unaufmerksam, so dass der letzte Wurf des Spiels mit der Schlusssekunde doch noch in unser Tor traf!
Eine sehr bittere Niederlage, ein Unentschieden wäre mindestens gerecht gewesen!

In Halbzeit zwei waren wir die dominierende Mannschaft, Geesthacht hatte einfach das Glück auf seiner Seite. Wir haben super gekämpft und hoffen, dass wir bei den beiden nächsten schweren Spielen gegen Lauenburg und in Boostedt wieder zwei, drei Spieler mehr auf der Platte haben!

Es waren dabei: Mats im Tor, Jay 6, Robin 6/1, Mäx 4, Persi, Sascha und Tim (je 2), Muschi 1, Mo.

1902, 2019

1. Herren – Arbeitssieg gegen Lübecker TS

Von |19 Februar 2019|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

Gegen die 2. Mannschaft der Lübecker TS gelang uns mit unserem stark dezimierten Kader ein ungefährdeter, aber glanzloser Sieg mit 32:29 (15:11).
 
Sechs verletzte und weitere vier kranke Spieler machten bereits die letzten Trainingseinheiten eher zum Individual- als zum Mannschaftstraining, so gingen selbst am Sonntag einige angeschlagene Spieler auf die Platte.
Da wir auf einigen Positionen improvisieren mussten, gab es das eine oder andere Abstimmungsproblem, in den ersten Minuten kamen wir schwer in Tritt. Bis zur 18. Minute (7:7) verlief das Spiel ausgeglichen, bevor wir mit jetzt etwas veränderter Abwehrtaktik einige Bälle gewannen und unseren Vorsprung bis auf 15:11 zur Halbzeit ausbauten.
 
Eigentlich hätte es genauso weiterlaufen können, aber durch einige Unkonzentriertheiten in der Abwehr und technische Fehler im Angriff bauten wir unsere Gäste wieder auf, die sich natürlich auch für unseren Kantersieg im Hinspiel rehabilitieren wollten. Wir gestatten sogar noch mal den Ausgleich beim 16:16, behielten aber die Ruhe. In Minute 40 hatten wir erneut vier Tore Vorsprung erarbeitet und so lief es bis zum Spielende. Wir legten vor, die gut kämpfenden Lübecker kamen wieder heran. Am Ende können wir, bei schwindender Konzentration, weil wir nur wenig wechseln konnten, mit dem Ergebnis zufrieden sein. Wir haben als Team funktioniert, das war unser Ziel!
Wir hoffen, dass wenigstens die Kranken bald wieder dabei sind.
 
Es waren dabei: Mats und Stange (n.e.) im Tor, Robin 7/2, Mäx und Jay (je 6), Persi 4, Muschi 3, Tim, Benni (je 2), Martin 2/1, Mo, Tobi (n.e.), Sascha (n.e.).
502, 2019

1. Herren – Bei Nahe 73 Tore…

Von |5 Februar 2019|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

…hätte es in unserem Auswärtsspiel im Segeberger Land geben können. Aber leider war die Spielzeit eine Sekunde bevor unser letzter Ball des Spiels nach einem Gegenstoß die Linie überquerte zu Ende. Das Tor zählte nicht mehr und so blieb beim 36:36 ein unnötiger Punktverlust stehen.

Unter schwierigen Vorzeichen traten wir unser Auswärtsspiel beim SC Nahe 08 an. Neben vier Verletzten hatten sich auch noch mehrere Spieler krankgemeldet, so dass eine sehr überschaubare Gruppe ins Spiel ging.

Der Angriff funktionierte eigentlich über sechzig Minuten, mit viel Tempo führten wir unser Spiel und mit 36 Toren sollte man auswärts eigentlich gewonnen haben. Leider bewiesen wir das Gegenteil und bekamen nie den richtigen Zugriff auf die Angreifer der Gastgeber. Trotzdem lagen wir in der ersten Halbzeit meist mit ein bis zwei Bällen in Front und bei 18:16 gingen wir mit einer Führung in die Pause.

Das Vorhaben, in Durchgang zwei eine bessere Abwehr zu stellen, konnten wir nicht erfolgreich umsetzen. Löchrig wie ein Leerdamer luden wir unsere Gastgeber zum Tore werfen ein. Trotzdem hielten wir unsere zwei Tore Vorsprung bis zur 50. Minute, in der die Naher dann in Überzahl zwei Strafwürfe zugesprochen bekamen und dadurch zum ersten Mal in Führung gehen konnten.
Da unser Angriff aber weiter gute Chancen kreierte, konnten wir immer wieder ausgleichen. 40 Sekunden vor dem Ende bei 35:36 nahmen wir die Auszeit und besprachen, was wir spielen wollten. Der Ausgleich gelang, nun zogen die Gastgeber 15 Sekunden vor Schluss die Karte.

Nach dem Anwurf gab uns dann einen Fehlpass und bei 59:51 Minuten noch einmal den Ballbesitz, wir brachten den Ball in den Gegenstoß, aber unser letztes Tor überquerte eine Sekunde nach Ablauf der Spielzeit die Linie. So blieb es bei 72 Toren in einem Spiel ohne Abwehrreihen. Nach dem Spielverlauf sicher ein verlorener Punkt für uns. Abwehr können wir sicher besser…

Es waren dabei: Mats im Tor, Paule (n.e.), Martin 10/6, Persi 7, Malte, Jay (je 5), Tobi 4, Mäx 3, Tim 2, Muschi, Schnoddi, Mo (n.e.)

2012, 2018

„Legendäres“ Jahresende

Von |20 Dezember 2018|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

Vor einigen Wochen hatten wir die Idee, bei unserem traditionellen letzten Jahrestraining mal etwas Besonderes zu versuchen. So schrieben wir viele Ehemalige an, die in den letzten 15 Jahren in der 1. Herren der SG Glinde/Reinbek gespielt und ihre Handballschuhe schon vor geraumer Zeit gegen die heimischen „Sambapuschen“ getauscht hatten.

Gestern war es dann soweit, zwölf Legenden fanden den Weg zu uns in die Halle, um mal wieder die Pille in die Hand zu nehmen und ein lockeres Spielchen gegen die aktuelle 1. Mannschaft zu bestreiten.

Der äußere Rahmen war würdig, durch ein Spalier der 1. Herren wurde eingelaufen, die 1. und 2. Damen feierten bei Sekt und Keksen jedes Tor der erfahrenen Recken auf der Tribüne, während ausreichend Kaltgetränke dafür sorgten, dass den Spielern nicht die Luft ausging.

Nach knapp sechzig aufregenden Spielminuten gab es ein leistungsgerechtes 28:28 Unentschieden (vielleicht auch 29:29, die Spielleitung war sich da nicht ganz sicher) und viele glückliche Gesichter.

Es hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht, es waren keine offensichtlichen Blessuren zu beklagen und nach den zwei Halbzeiten dauerte die dritte Halbzeit erwartungsgemäß am längsten und endete bei Tommy am Tresen.

Super, dass ihr alle gekommen seid und nach dieser Erfahrung können wir festhalten: Nächstes Jahr treffen wir uns in ähnlichem Rahmen wieder!

Ein friedliches Weihnachtsfest und einen guten Start ins neue Jahr wünscht

Eure 1. Herren

1712, 2018

1. Herren – Erfolgreicher Jahresabschluss

Von |17 Dezember 2018|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

Am letzten Spieltag der Hinrunde hatten wir das derzeitige Schlusslicht der Regionsliga zu Gast, den TSV Schwarzenbek. Wir konnten einen nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg von 30:25 (15:12) landen.
 
Mit Spielfreude und hohem Tempo drückten wir der Partie von Beginn an unseren Stempel auf, ließen aber leider auch gut herausgespielte Chancen liegen, so dass wir in der ersten Halbzeit nie so klar wegzogen, wie unsere spielerische Überlegenheit es eigentlich vermocht hatte. In der Abwehr machte uns lediglich der Neuzugang der Gäste am Kreis, der ehemalige Oberligaspieler Y. Tiedgen Probleme, der schwer zu verteidigen war. Ansonsten lief oft wieder unser Gegenstoß-Express und mit 15:12 ging es in die Kabinen.
 
In den ersten 7 Minuten des zweiten Durchgangs zündeten wir einmal den Turbo und konnten mit einem 6:2 Lauf uneinholbar auf 21:14 davonziehen. Der TSV zog die Auszeit, aber bis zur 47. Minute blieb der Abstand immer bei 6 bis 7 Toren. Wir wechselten jetzt munter durch, aber erst eine doppelte Unterzahl brachte die Schwarzenbeker noch einmal etwas näher heran.
Am Ende gab es einen ungefährdeten 30:25 Sieg, so dass wir jetzt mit ausgeglichenem Punktekonto als Tabellensechster in die Weihnachtspause gehen.
 
Als kleines Fazit dieser Halbserie gilt es festzustellen: Die diesjährige Regionsliga ist extrem stark und ausgeglichen, nicht zuletzt durch die zahlreichen Absteiger aus der Landesliga. Alle Mannschaften sind ziemlich ausgeglichen besetzt, so dass man sich Unkonzentriertheiten nicht erlauben kann.
 
Wir liegen sicher vier Punkte unter unserem Plan, hatten und haben aber auch mit vielen Verletzungen zu kämpfen, so dass wir nicht kontinuierlich mit denselben Spielern trainieren und spielen konnten. Wir hoffen, dass sich das zur Rückserie ändert und wir mehr Stabilität in unser Spiel bekommen. Durch die Pause durch die Handball-WM ergibt sich die Chance auf eine kleine, zweite „Vorbereitung“, um uns genug Schwung für das erste Heimspiel am 27.1. gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Kalkberg 06 zu holen.
 
Allen Fans und Supportern der Mannschaft wünschen wir eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr!
 
Wer nicht bis ins nächste Jahr warten möchte, dem sei noch unser morgiges Saisonfinale ans Herz gelegt: Ab 20:15 Uhr treffen in der Uwe-Plog-Halle in Reinbek in einem Freundschaftsspiel eine SG Glinde/Reinbek-Legenden-Mannschaft auf die aktuelle 1. Herren. Spaß und viele Tore garantiert…
 
Gegen Schwarzenbek spielten: Mats und Paule im Tor; Ben 9, Benni 6, Jay und Robin (je 4), Martin 2/1, Tim, Schnoddi, Sascha P., Malte, Muschi (je 1), Persi, Mo.
1012, 2018

1. Herren – Nur drei von vier Punkten…

Von |10 Dezember 2018|Kategorien: 1. Herren|0 Kommentare

…konnten wir in den letzten beiden Spielen gewinnen. Zuhause gegen Groß Grönau reichte es nur zu einem 31:31 (17:15), am letzten Samstag in Ratekau schafften wir mit 28:25 (16:10) endlich wieder einen Auswärtssieg.

Groß Grönau erwies sich als gut kämpfende Mannschaft, die trotz ständigen Rückstands nie aufgab und uns mit dem nötigen Quäntchen Glück sogar eine vier-Tore-Führung in der 53. Minute (30:26) noch wieder abnahm. Besonders in der Abwehr agierten wir nicht konsequent genug, so dass wir uns den Punktverlust selbst ankreiden mussten.

Ein anderes Bild zeigten wir auswärts in Ratekau. Trotz einiger fehlender Stammspieler stimmte dort von Anfang an die Abwehreinstellung und die Heimmannschaft konnte, besonders in den ersten 20 Minuten, kaum freie Würfe bekommen. So gab es viele Gegenstoßmöglichkeiten, die wir auch recht konsequent nutzten.
Mit 16:10 ging es in die Halbzeit. Bis zur 45. Minute zogen wir unser Spiel konsequent durch, auch wenn jetzt die Ratekauer etwas gefährlicher agierten, besonders über den Kreis. Unser Vorsprung war auf 23:14 gewachsen, das Spiel eigentlich gelaufen.

Im Gefühl der klaren Führung spielten wir jetzt manchmal zu sorglos und es schlichen sich technische Fehler ein. Die Gastgeber versuchten noch mal alles, die Spielleiter entdeckten jetzt auch das passive Spiel für sich, das in der ersten Dreiviertelstunde keine Rolle gespielt hatte. So konnte die Heimmannschaft noch näher herankommen, ohne dass unser Sieg noch mal ernsthaft in Gefahr geriet. Sieht man vom Nachlassen in der letzten Viertelstunde ab, war es eine engagierte Leistung der gesamten Mannschaft und der Sieg mit 28:25 hochverdient.

Gegen Grönau spielten: Mats und Paule im Tor; Jay 8, Benni 6, Robin 5, Martin 4/2, Jones 3, Ben 2, Malte, Flo, Persi (je 1), Muschi, Schnoddi, Mäx

In Ratekau waren aktiv: Mats und Stange im Tor; Malte und Persi (je 5), Martin 5/1, Flo 4, Mäx 3, Schnoddi und Robin (je 2), Tim und Mo (je 1), Muschi, Paule

Termine

Weihnachtsturnier “Winter Wonderland”

21. Dezember um 14:00 - 22. Dezember um 0:00

alle Spiele und Ergebnisse auf einen Blick