Bereits am 08.09. – Sonntag Mittag hieß es für die neu zusammengesetzte weibliche C-Jugend mal gucken wo wir stehen. Die Saison 19/20 ist eine besondere Herausforderung, da wir im Verein eine gut besetzte C-Jugend zusammen bekommen, allerdings haben wir nur 5 Mädels im B-Jugend Jahrgang, so dass wir mit einem Team aber 2 Mannschaften aus den Jahrgängen 06/05/04 an den Start gehen. Herausforderung dabei, den „Kleinen“ 06ern, die gerade aus der D-Jugend hochkommen, gegen die offene Deckung den Spielwitz beizubringen und dann auch die 1:1 Situationen gerade in der Deckung mit dem richtigen Biss und auch richtiger Technik lösen können.

Trotz 12 spielberechtigter Mädels auf dem Papier konnten nur 8, u.a. weil Assya und Vici gerade Auslandserfahrungen sammeln und uns somit schmerzlich fehlen.

Die erste Halbzeit verlief bis Mitte der Halbzeit ziemlich ausgeglichen, wir gingen mit 1:0 in Führung konnten aber in der Deckung noch nicht so richtig gut dicht machen. Wir hatten gerade mit den Einläufern immer wieder unsere Schwierigkeiten, so dass Geesthacht in der 9. Minute zum 3:3 ausglich und sich dann langsam aber sicher absetzte. Wir waren in der Deckung teilweise einfach noch zu schüchtern und wenn wir uns aber Bälle erkämpften, konnten wir sie vorne nicht verwerten oder – was häufiger der Fall war – wurde der Ball hektisch nach vorne geschmissen und Geesthacht konnte postwendend den Spieß umdrehen und selbst den Gegenstoß verbuchen.

So mussten wir dann mit einem 4-Tore-Rückstand in die Kabine. Die kleinen individuellen Fehler zeigten uns aber, wenn wir die abstellen könnten und vorne einfach mal die Kugel versenken, dann war noch was drin. Die Körpersprache der Mädels verhieß aber nichts Gutes, bei einigen kamen unsere motivierenden Worte nicht so wirklich an.

Zwar konnten wir nach der Halbzeit auf 2 Tore wieder verkürzen aber dann brach bei uns das totale Chaos aus und hatte an der Hand gleich Hektik mitgebracht, auch unser Team Time out in der 37. Minute konnte keine Linderung herbeibringen und so stand es auf einmal in der 42. Minute 28:20 und es drohte, eine echte Klatsche zu werden.

Was genau dann passierte, warum der Ruck auf einmal kam – keine Ahnung – auf jeden Fall fiel wohl allen gleichzeitig wieder ein, dass sie ja doch Handball spielen können und was wir so eigentlich im Training immer üben. Jojo startete den Turbo und machte 3 Tore innerhalb von 80 Sekunden und die Gegenstöße landeten endlich im Tor. Die Hoffnung keimte bei allen auf und das Team zeigte auf einmal einen tollen Kampfgeist und Siegeswillen und beim Handball gehen 2 Tore in 90 Sekunden ja durchaus, denn 90 Sekunden vor Schlußstand es 29:27. Es fehlten dann wohl zum Schluss doch die Kräfte, so dass wir uns am Ende mit 30:27 geschlagen geben mussten. Der Endspurt zeigt aber, es geht, wir können das. Einfach mal ab der ersten Minute Handball spielen und außerdem können alle Tore werfen, müssen sie nur mal machen 🙂

Es spielten: Ricarda (1) Niki, Alex (12) Emi (1) Juline (13), Greta und Mia Gipsy, sowie Lisa im Tor mit diversen toll gehaltenen Aktionen

 

wir sind der kleine Haufen rechts