….oder auch der Meisterbrief in “wie man sich selber schlägt”! Volle Bank beim Heimdebüt der weiblichen B-Jugend! Es waren alle Mädels an Bord bzw auf der Bank, Chiara fällt nach ihrer Knieverletzung aus Mölln leider noch aus und Emi muss erstmal ihre Erkältung auskurieren, die beiden saßen also nur mit auf der Bank. Nach der Pleite in Mölln war die Verunsicherung bei den Mädels immer noch deutlich zu spüren und Büchen ist in den ersten beiden Spielen auch nicht gerade zimperlich mit den Gegnern umgegangen, zumindest ergebnistechnisch.

Von Anfang an stand die defensive 6-0-Deckung bei uns größtenteils recht sicher und so ließen wir nicht viel zu über den Positionsangriff der Büchnerinnen zu. Noch nicht clever genug, konnten wir aber allerdings das viel zu dicht vor der Abwehr stattfindende Angriffsspiel der Büchnerinnen leider trotzdem nicht für uns nutzen. Da hätten wir den ein oder anderen Ball durchaus erkämpfen und abfangen können. Das größte Manko an diesem Tag war aber mal wieder die Chancenverwertung. Schon am Vortag beim Spiel der C-Jugend (und alle Beteiligten waren ja wieder dabei) war es zum Haareraufen. In diesem Spiel schossen die Mädels aber echt den Vogel ab…. Nein sorry, nicht den Vogel sondern die gegnerische Torhüterin, die noch nicht mal Torhüterin sondern Feldspielerin ist. Die machte dafür ihren Job großartig, allerdings auch mit freundlicher Unterstützung unserer Mädels, denn jede toll rausgespielte Situation, jeder Gegenstoß oder auch jeder Wurf aus dem Rückraum landete …. Ja, richtig … auf Mann oder eher Frau. Im Gegenzug folgte dann der ein oder andere Gegenstoß mit Treffer für Büchen. Irgendwann gingen uns dann auch echt die Ideen aus, weil es auch schlicht egal war, wer warf…… der Ball wurde konsequent mittig platziert. 9 Sekunden vor Abpfiff der 1. HZ gelang dann endlich Jojo unser erster Treffer. Kommentar der Büchner Trainer in der HZ: da haben wir aber Glück, da ist deutlich mehr drin gewesen bei euch…… ja genau. Wenn auch durch die Trainerbrille gesehen: wir waren das bessere Team und ein 7 Tore Rückstand war völlig unnötig. So ungefähr war dann auch die Ansage in der Kabine, nur einfach mal das Runde ins Eckige…….

In die zweite Halbzeit starteten wir dann mit einem Tor von Greta, die ihr erstes Saisontor erzielte. Die Partie gestaltete sich jetzt deutlich ausgeglichener, wir hatten im Angriff ein paar schöne Aktionen aber immer noch zu viele Fehlwürfe. Pau, die sich nach ihrer Fußverletzung wieder rankämpft, machte einen tollen Job in der Mitte, allerdings fehlen ihr da noch die Sicherheit mit den Spielzügen und auch ein bißchen Routine auf der Position, um dann auch mal Kreis oder eigene Chancen zu sehen. Aber hinten rührte sie Beton an und hielt ihre Nebenleute gut zusammen. Ein paar kleine individuelle Fehler in der Deckung bei allen verhalfen Büchen dann immer wieder zu Torerfolgen, so dass wir den Abstand leider nicht verringern konnten. Schade, die Mädels haben sich am Sonntag selber um den Sieg gebracht, trotzdem war das spielerisch eine ansehnliche Vorstellung, auf die sich durchaus aufbauen lässt! Immerhin haben wir doch 4 2006er nebst Lisa im Tor mit an Bord, die manchmal noch nicht ganz unsere „Fachausdrücke“ verstehen und umsetzen können, aber alle fleißig mit dabei sind und von Woche zu Woche tolle Entwicklungen zeigen. Und von der D-Jugend gleich in die B-Jugend zu springen ist schon ein mächtiger Satz!

Weiter so, Mädels, die ersten 2 Punkte sind in Reichweite. Nächsten Samstag haben wir Nahe zu Besuch, mal gucken was da geht, bevor es in die Herbstpause geht.

 

 

 

es spielten: Ricarda (1), Juline (2), Asli (1), Niki, Mia, Lilly, Mia Gipsy, Greta (1), Alex (4), Pau, sowie Inola im Tor mit diversen gehaltenen Bällen, darunter 2 gehaltene 7 m, und Lisa, die wollte aber nicht spielen