Archiv für den Monat: November 2019

Startseite/2019/November

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. TSV Ellerau 28:15 (13:5) den Tabellenletzten zu Gast……

…..was ja nicht immer ein Selbstgänger ist.

Erstes Doppelspiel unserer wJc/wJb an einem Tag. Direkt am Sonntag Morgen mussten unsere Mädels aus der C-Jugend gleich 2 Spiele absolvieren, denn wie schon in Vorberichten erwähnt, spiel die C-Jugend ja auch komplett die B-Jugend Saison. Zu Gast hatten wir die Mädels der wJc aus Ellerau, in der Tabelle auf dem letzten Platz zu finden. Also auf dem Papier kein Problem aber in der Realität sehen die Dinge ja manchmal anders aus.

Unser Ziel war, den „Kleinen“ deutlich mehr Spielanteile zu gönnen, um den „Großen“ die Luft für das B-Jugend Spiel zu geben. Die Rechnung ging auch weitestgehend auf, wir legten mit unserer Startsieben einen ordentlichen Start hin, Ellerau gelang es erst in der 17. Minute den ersten Treffer durch einen 7 m zu markieren. Zu den Zeitpunkt führten wir mit 9:1. Lief also weitestgehend wie geplant, auch wenn wir bis dahin schon divere 100%ige verkanllt hatten.. Jojo nahmen wir relativ früh raus, um sie für das B-Jugend Spiel zu schonen, damit fehlte dann allerdings jemand, die die gewonnene Bälle in der Deckung nach vorne verarbeiten konnte…… ein typisches „die außen sind die ersten vorne“ können wir noch nicht wirklich umsetzen…. Ellerau kam durch 2 weitere 7 m und dann auch Toren aus dem Angriffsspiel zu einem Halbzeitstand von 13.5.

Also alles weiterhin im Plan. Zu Anfang der zweiten Hälfte durfte Jojo dann auch wieder kurz mitwirken, die Tore , die sie dann auf ihr Konto verbuchen konnte, waren meistens aus der Deckung gewonnene Bälle, die sie dann einfach als erste vorne verwertete. Der Rest wartet ja auch eigentlich darauf, dass sie im Angriff auf den Ball wartet. Da müssen wir also noch dran abreiten, dass der Rest auch mal den Hintern schnell nach vorne bekommt. Mit einem komfortablen Vorsprung probierten wir dann ein bißchen aus. In der Deckung klappte nicht immer alles, aber insgesamt eine durchausSehr schöne  Leistung von allen. Die zweite HZ lief nicht immer wie gewünscht, Ellerau konnte noch einige überflüssige Treffer erzielen, aber insgesamt war das doch eine zufriedenstellende Veranstaltung Sehr erfreulich: Es konnten sich wirklich alle Mädels in die Torschützenliste eintragen, das zeigt, dass inzwischen wirklich alle bei uns angekommen sind! Besonders erfreulich, dass Alex, die momentan mit sich hardert 7 Tore zum Sieg beigetragen hat……. Man muss sich als Handballer einfach mal selber aus Tiefs rausgraben! Weiter so Alex!!!

Es spielten: Alex (7), Juline (5, 4/1), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki(2,1/1), Mia Gipsy (2), Asli (1), Assya (1) , Mia (1) sowie Lisa im Tor vielen toll gehaltenen Bällen, super Stellungsspiel gerade in der ersten Halbzeit!

Von |2019-11-25T22:01:07+01:0025 November 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Spielbericht VfL Bad Schwartau 2 vs. 1 Damen 21:19 | (14:10)

Ausgangslage:
Für uns ging es am Mittwochabend mit nur zwei Auswechselspielerinnen nach Bad Schwartau, um das verlegte Spiel nachzuholen. Spiele unter der Woche sind erfahrungsgemäß in der Regel nie sonderlich berauschend, umso mehr wollten wir die 2 Punkte mit nach Hause nehmen, damit sich die Fahrt gelohnt hat!

Spielverlauf:
Das Spiel startete auf Augenhöhe. Doch die Damen aus Bad Schwartau führten fast durchgängig mit einem Tor. Doch wir blieben dran. Erst kurz vor der Halbzeit konnten sich die Schwartauerinnen auf einen 4 Tore Vorsprung absetzen. Mit einem Stand von 14:10 ging es dann in die Kabine.
Die Marschrichtung war klar: Zähne zusammenbeißen und kämpfen! 4 Tore Unterschied sind nichts im Handball und kann sich schnell wieder ändern.
Und wer hätte es gedacht, die ersten 4 Tore nach Wideranpfiff waren unsere und der Ausgleich war geschafft! Es wurde wieder spannend. Nun hieß es dranbleiben und im Idealfall einen Vorsprung aufbauen und bis Spielende halten. Leider sollte es mal wieder nicht sein…Mit einem Spielstand von 21:19 mussten wir uns den Damen aus Bad Schwartau geschlagen geben und wieder einmal ohne Punkte den Heimweg antreten.

Es spielten: Jenny (Tor, div. Freie, 7m), Claudi (6), Toni (4), Vanessa (3), Sara (3), Anja (2), Jule (1), Katrin, Marie

Von |2019-11-25T16:59:19+01:0025 November 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare

Männl. E2 startete in die Rückrunde mit einem Sieg

Am heutigen Sonntag startete die männliche E2 ihre Rückrunde und war gleich bei ihrem letzten Gegner dem HSG Büchen/Siebeneichen zu Gast.

Zur Erinnerung: Vor 3 Wochen spielten die SG Jungs gegen Büchen/Siebeneichen ihren ersten Sieg ein.

Diesmal mussten wir mit einem ziemlich dezimierten Kater von 8 Kids zurecht kommen. Wir starteten wie immer mit der 3 gegen 3 Variante. In der Abwehr konnten wir sehr gut stören und immer wieder den Ball gewinnen. Vorne im Angriff wollte es aber die ersten 10 min nicht so wirklich klappen. Es lag weniger am Spiel miteinander und dem Druck aufs Tor, als dass das Runde einfach nicht ins Eckige wollte. Nach etwa 11min  platze dann der Knoten und unsere gewohnten Tore fielen, sodass wir mit 5:9 in die Halbzeit gehen konnten. Aus dem letzten Spiel wussten wir, dass unser Gegner im Spiel über das ganze Feld deutlich stärker ist. D.h. Kräfte mobilisieren, flink zurück wenn der Gegner den Ball hat, klare Zuornung und für den Angriff den Ball schnell und sicher nach vorne bringen.

Dies haben sie wirklich gut umgesetzt. Und obwohl die Kräfte zunehmend nachgelassen haben und wir kaum Auswechselspieler hatten, hat jeder Einzelne so gut er konnte gekämpft.

Am Ende haben sich die Kids mit einem Sieg von 11:14 belohnt (nach Addition der Torschützen 15:20).

Nächsten Sonntag spielt die E2 gegen die E1 in der Uwe-Plog Halle Reinbek.

 

Es spielten: Paul (1), Bennet, Marc (1), Oskar (6), Lukas (1), Linus ( 2), Janis, Lian (3)

Von |2019-11-24T20:39:37+01:0024 November 2019|E Jugend männlich|0 Kommentare

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. SC Nahe 08 34:20 (18:09) – und endlich mal gezeigt, was wir können……

Am Sonntag hatten wir die Mädels von Nahe zu Gast in Glinde. Ersatzgeschwächt durch einige Grippekranke hatten wir nur eine Auswechselspielerin auf der Bank, Nahe konnte immerhin eine Spielerin mehr aufbieten. Die Tabellensituation sah bei beiden Teams ähnlich aus, 2 magere Pünktchen auf der haben Seite, allerdings hatte Nahe schon ein paar Spiele mehr absolviert. Wir rechneten uns daher gute Chancen aus, auch wenn Alex, die immerhin im letzten Spiel 9 Treffer beisteuerte, grippig auf der Tribüne saß.

Und wie auch schon in den vorangegangenen Spielen machten erstmal die Gegner den ersten Treffer. Nahe hat da schon eine recht ordentlich besetzte Rückraumachse und Greta hatte in diesem Spiel sowohl in Angriff und Abwehr in der Mitte ihr Debüt. Wer Greta kennt, weiß dass die inzwischen wirklich ein tolles Abwehrverhalten gelernt hat und auch schon im Spiel gegen Kaltenkirchen gegen deren extrem große Halbe sich sehr gut behauptete in der Position aber ein Spiel durchzuspielen stellt dann doch andere Anforderungen, die sie aber sehr gut meisterte. Unsere Deckung mit Jojo und Emi auf halb, Greta in der Mitte und dahinter Niki am Kreis packte von der ersten Minute an zu, meisterte fast immer die eins gegen eins Situationen sehr gut und konnten ihre Gegnerinnen festmachen. Ebenso waren unsere Außen hellwach, allen voran Mia, die viel laufen musste und blitzschnell Situationen erkannte, in denen sie dann, eh schon in der Mitte mit eingelaufen, unterstützte und super zufasste, so dass der ein oder andere Durchbruch von Nahe bei Mia zum Erliegen kam.

Vorne agierte die Deckung von Nahe sehr offensiv und zum Glück dauerte es nicht allzu lange, bis unsere Mädels das Training aus der Woche umsetzten und sich viel ohne Ball bewegten und so immer wieder den freien Raum fanden. Die arme Torhüterin von Nahe hatte es fast immer mit freien Würfen vom Kreis zu tun und machte da auch eher einen ängstlichen Eindruck, von da kam also nicht allzu viel Gegenwehr. Durch unser beherztes und rechtzeitiges Rausgehen in der Deckung und vor allem auch, dass wirklich alle hellwach waren, konnten wir in der Deckung viele Bälle erkämpfen und die dann auch mal endlich erfolgreich in Tore umsetzen. Vor allem Jojo konnte sich selber die Bälle erarbeiten oder war immer schnell nach vorne unterwegs und heute kamen auch die langen Bälle vorne an. So hatten wir uns dann bereits nach 10 Minuten mit 9:5 abgesetzt und die Auszeit von Nahe beantwortete Jojo dann gleich wieder mit einem Treffer für uns. Asli zeigte auch mal wieder, dass sie das 1 gegen 1 eigentlich echt gut drauf hat und inzwischen auf links außen ein Garant für mehrere Tore ist, wenn sie sich dann bewegt. Und das hat sie heute gemacht! Bis zur Halbzeit hatten sich fast alle in die Torschützenliste eingetragen und so ging es dann mit einem komfortablen 9 Tore Vorsprung in die Kabine. Viel zu beanstanden gab es nicht, es gab natürlich kleine individuelle Fehler aber heute stimmte es einfach und es gibt Tage, an denen kommen auch Kamikazepässe an, und so einen Tag hatten wir einfach zu fassen.

Unsere einzige Sorge war, dass die Mädels sich auf der guten Leistung der ersten Halbzeit ausruhen würden und die Rückraumreihe von Nahe agierte nicht so schlecht, wurden aber eben immer rechtzeitig von unserer gut agierenden Abwehr gestoppt. Sollte das nachlassen, würden die aber auch zu ihren Torerfolgen kommen…..

Nahe stellte dann zu Beginn der 2. Halbzeit ihre beste Schützin ins Tor, die da auch einige sehenswerte Aktionen hatte, dann aber doch im Angriff fehlte. Das brachte dann viele Ballgewinne mit anschließendem Gegenstoß für uns, allen voran war Jojo da immer hellwach und lief einen nach dem anderen, aber auch Asli streute den ein oder anderen ein. In der 40. Minute tauschte Nahe dann die Torhüterin wieder zurück, zu dem Zeitpunkt stand es dann schon 30:14 für uns (Tor Nummer 30 durch Asli = KUCHEN). Unsere Deckungsbemühungen ließen etwas nach oder wahrscheinlich doch mehr die Kraft, Anbrennen ließen wir aber nichts mehr und konnten wirklich stolz vom Platz gehen.

Liebe Mädels: wenn ihr euch gegenseitig immer so toll unterstützt und abklatscht, wie in diesem Spiel, euch die Freude über gute Leistungen einfach auch in der Halbzeit anzumerken ist und ins Gesicht geschrieben steht, dann haben wir noch tolle Spiele vor uns.

Nur eins noch: nehmt euch nach so einem tollen Spiel einfach nochmal 2 Minuten Zeit und lasst euch von euren Eltern und Fans feiern, macht La Ola mit denen…… das ist ein tolles Gefühl und ihr habt euch das dann auch redlich verdient und eure Eltern und Fans allemal!

Dickes Danke auch an Alex auf der Tribüne: besseres Co-Coaching geht kaum noch, Du hast ja mit allen Zwischenrufen sooooo recht gehabt! Und jetzt beweist Du dann im nächsten Spiel, dass Du das besser machst J Ebenso Chiara, bei der der nächste Einsatz ja leider noch dauert und auch Yara, die erstmal ankommen muss.

Es spielten: Juline (19!!), Asli (5), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki (1) und Mia sowie Lisa im Tor mit Kopfschuß und vielen toll gehaltenen Bällen

Von |2019-11-18T00:09:54+01:0018 November 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJb: SG Glinde/Reinbek vs. HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden 17:17 (9:10) endlich der erste Punkt und drohender Spielabbruch in HZ 2

Volle Bank am Sonntag Mittag in Reinbek, mit 13 Spielerinnen mussten wir fast anbauen, es fehlte leidglich Inola. Leider neigen unsere Ladies dann aber auch dazu, bei so vielen Gesprächspartnerinnen so eine mittägliche Veranstaltung zum Kaffeeklatsch ausarten zu lassen, daher gab es dann auch schon beim Warmmachen den ersten Anranzer in Sachen Konzentration.

Wir starteten wie gewohnt in die Partie und überließen den Gegnerinnen den ersten Torerfolg. Kal/Lent agierte recht offensiv, was unsere Mädels diesmal zu Beginn gut ausnutzen konnten und entweder selbst durchgingen, den einlaufenden Außen oder auch endlich mal unseren Kreis sahen, Nach knapp 11 Minuten stand es 5:2 für uns und es sah mal endlich nach Handball aus. Leider haben wir bisher unser eigenes Angriffsspiel wie Laufen ohne Ball, unsere Spielzüge, Sperre absetzen usw. nicht auf die Platte bekommen, zu sehr reagieren wir auf unsere Gegner und spielen nicht das, was wir können. Und was in den ersten 10 Minuten aussah, als wenn das heute mal anders wird, ging dann auch wieder flöten, entweder zu wenig Bewegung oder an Latte oder Pfosten gescheitert, an der Torhüterin des Gegners lag das diesmal weniger.

Zu sehr und vor allem viel zu schnell offenbarten wir dann auch wieder unsere Abwehrschwäche, die 6-0-Deckung ist noch nicht so wirklich drin. Es wird zu defensiv agiert, die Gegenmaßnahmen werden maximal bei 8 Metern eingeleitet und die Kreiszuordnung stimmt überhaupt nicht. So kam K/L dann auch Tor um Tor ran, in der 15. Minute fiel der Ausgleich und dann sofort auch der Führungstreffer für die Gegnerinnen. Wir konnten uns zwar hin und wieder auch Bälle in der Abwehr erkämpfen, die Gegenstöße wurden aber häufig zu unsauber vorgetragen, so dass wir gar nicht erst am gegnerischen Tor ankamen. So liefen wir dann wieder einem Rückstand hinterher und es ging mit minus 1 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit brachte auch kein anderes Bild. Das Credo „das Spiel wird in der Deckung gewonnen“ kennt wohl jeder jemals aktiv gewesene Handballer und leider stimmt das ja auch in der Regel. Bei den Gegnerinnen warfen genau 3 Spielerinnen die Tore, dies zu verhindern oder diese 3 besser, früher und aggressiver anzugehen gelang uns nicht. Gut nur, dass die gegnerischen Mädels so blind waren und ihre von uns sträflich frei stehengelassene Kreisläuferin nicht sahen.

Highlight in der zweiten Halbzeit war dann auf einmal bei uns im Angriff, auf unserer rechten Halbseite…. Spielunterbrechung der Unparteiischen von der HSG 404, Rudelbildung am Kreis, ratlose Gesichter auf beiden Bänken und am Kampfgericht. Keiner wusste was los war, hatte eine Spielerin ihre Kontaktlinse verloren, war die Halle uneben, Linie aufgelöst oder was war los? Irgendwann bückte sich die Schiedsrichterin, sammelte irgendwas auf und kam mit geschlossenen Händen Richtung Kamprichtertisch und dann folgte auch die Aufklärung: ein Spinne! Hut ab an dieser Stelle, dass keine der umstehenden Spielerinnen mit einem lauten iiiiihhhhhh, äääähhh oder Schlimmerem durchdrehte, Hut ab ebenso für das beherzte Zugreifen der Unparteiischen, die das verschreckte Tierchen dann in den Geräteraum verfrachtete, wo es bestimmt inzwischen verhungert ist. Am eigentlichen Spielverlauf änderte das nichts, wir liefen in der gesamten 2. HZ immer einem Rückstand hinterher und freuten uns dann um so mehr, dass Jojo 16 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer erzielte und wir somit wenigstens einen Punkt zu Hause behalten konnten. Die Deckung stimmt leider noch gar nicht, einzige Akteurin, der es heute gut gelang, zumindest ihre Deckungsseite dicht zu machen war Lilly. Dickes Lob mal an diese Stelle, nachdem Du in den letzten Spielen ja immer wieder eher Mecker für Dein Deckungsverhalten geerntet hast. Weiter so und nimm die anderen mit! Weitere erfreuliche Feststellung: unsere Tore verteilen sich inzwischen über deutlich mehr Schultern als bisher!

 

 

Es spielten: Merle (5), Juline (4), Mia Gipsy (2), Lilly (2) Alex (1), Ricarda (1), Assya (1), Greta (1), Pau, Emi, Niki, Asli sowie Lisa im Tor, die mit einigen schönen Aktionen einen Punkt festhalten konnte

Von |2019-11-18T00:05:18+01:0018 November 2019|B Jugend weiblich|0 Kommentare

Spielbericht 1. Damen vs. SC Nahe 08 29:29 | (14:12)

Ausgangssituation:
Nach dem Debakel der letzten Woche gegen die 2. Damen aus Todesfelde/Leezen, wollten wir heute ENDLICH mal wieder zwei Punkte für unser Konto verbuchen und uns aus dem unteren Tabellendrittel hocharbeiten.

Spielverlauf:
Das Spiel begann und wir starteten gut und aufmerksam in die Partie. In der 12. Minute konnten wir uns langsam absetzen und diesen Vorsprung auf eine zwei Tore Führung zur Halbezeit ausbauen und halten. Eine bislang sehr ausgeglichene und umkämpfte Partie. Allerdings auch eine Partie, die aus vielen 7m Entscheidungen gegen uns und aus 2-Minutenstrafen auf beiden Seiten bestand. (Spoiler: Insgesamt neun 7-Meter waren es zum Spielende gegen uns.)
Das Ziel für die 2. Halbzeit war klar: weitermachen und in der Abwehr noch etwas früher rauf gehen und im Angriff mit mehr Bewegung auf allen Positionen agieren. Und natürlich: den Vorsprung weiterausbauen!
Letzteres wollte uns nicht so ganz gelingen, wodurch die Damen aus Nahe in der 33. Minute den Ausgleich erzielen konnten. Somit war die Partie wieder offen. Doch wir ließen nicht locker und erzielten direkt im Anschluss wieder den Führungstreffer und konnten unsere Führung zwischenzeitlich auf bis zu 5 (!) Tore ausbauen. Was dann passierte, ist für uns schleierhaft. Unachtsamkeiten in der Abwehr, technische Fehler im Angriff und fehlende Konzentration beim Torabschluss sorgten dafür, dass wir in wenigen Minuten unsere Führung verspielt hatten. Trotz heißumkämpfter Schlussphase endete das Spiel letztendlich mit einem 29:29. Ein Unentschieden, das sich wie eine Niederlage anfühlt. Aber nun ja, immerhin ein Punkt wandert auf das Konto.

Es spielten: Jenny (Tor, 7m und div. Freie), Toni (9), Vanessa (8), Claudi (5), Katrin (3), Sara (2), Jule (1), Anja (1), Britta, Doreen, Marie

Von |2019-11-17T18:21:17+01:0017 November 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. SG Henstedt-Ulzburg 2 30:31 (15:15)

Zu ungewohnter Zeit am Donnerstag Abend hatten wir die Mädels aus Henstedt-Ulzburg zu Gast, wir mussten das Spiel vom vergangenen Wochenende verlegen. 2 Mannschaften zu betreuen und selbst noch zu spielen stellt uns dann manchmal doch vor zeitliche Probleme.

Bis auf Assya waren alle an Bord und vorab wussten wir, dass bei HU 2 Mädels dabei waren, die demnächst in die erste c bzw gleich in die b wechseln, das allerdings erst zur Weihnachtspause, damit keine Spielsperren abzusitzen sind – verständlich. Erste Aufgabe war es also, diese 2 beim Aufwärmen zu identifizieren und zu überlegen, wie wir die in den Griff bekommen. Eine der beiden hatte schon eine beeindruckende Körpergröße und hatte technisch auch einiges drauf. Da HU ähnlich wie wir auch mit zu wenig Bewegung ohne Ball agiert, mussten wir also deren 1-gegen-1 Aktionen unterbinden. Das gelang uns auch teilweise ganz gut aber eben nur teilweise und vorne fehlte eben auch die Bewegung, am aktivsten dabei war JoJo, die mit schönen 1-gegen1 Aktionen immer wieder durchkam aber den Ball leider nicht immer im Tor unterbringen konnte. So ging es dann in der ersten Halbzeit auch munter hin und her, bis sich HU dann in der 17. Minute mit 4 Toren absetzte, da unsere Damen inzwischen die Abwehr komplett eingestellt hatten und wirklich nur noch zuguckten. Nur Lisa im Tor war es zu verdanken, dass es nicht noch höher stand, denn die hielt in dieser Phase einige 100%ige frei vom 6er. Logische Folge war eine Auszeit und der bis dahin aufgestaute Unmut über die Passivität in der Deckung brach dann auch lautstark raus. Und Dank der absoluten Stille in der Halle in dem Moment hat die Ansage wohl auch der letzte Zuschauer in der Halle mitbekommen. Auf jeden Fall hat die Ansage unsere Damen wohl wachgerüttelt, wir konnten zwar nicht alles von HU verhindern, schafften aber 22 Sekunden vor Abpfiff der ersten HZ den Ausgleich zum 15:15.

Ansage in der Kabine war ähnlich wie in der Auszeit, unser Problem war an dem Tag definitiv nicht der Angriff, da hatten sich zwischenzeitlich tolle Abfolgen und Laufwege entwickelt, da alle endlich mit Bewegung spielten und so konnten wir dann auch immer wieder jemanden freispielen. Die Deckung musste einfach zufassen und den Gegner unter Druck setzen und das mit regelkonformen Mitteln. Warum der gegnerische Trainer sich über unsere zwischenzeitlich sehr offensive Deckungsform als regelwidrig beschwerte, haben wir nicht verstanden. Schubsen im Gegenstoß ist da sehr viel bedenklicher.

Die zweite Halbzeit lief in der Deckung deutlich besser und vorne wurden auch wieder tolle Kombinationen gespielt, vor allem Asli und JoJo machten im Angriff zusammen richtig Wirbel. Leider gab es doch noch immer wieder einige Aussetzer in der ABwehr, zumal der gegnerische Trainer seine beste Werferin immer wieder auf andere Positionen im Rückraum wechseln ließ. Darauf sofort zu reagieren müssen wir sowohl von der Bank als auch direkt auf der Platte noch verbessern. In der 46. Minute konnte sich HU erneut mit einem 3-Tore-Vorsprung absetzen, leider scheiterten wir dann in der Phase an Torhüter oder Latte. Spielzeit 48:37 und Tor durch Jojo zum 29:30……. Ob nun mit einem oder 2 Toren zu verlieren ist dann auch egal, also machten wir komplett auf aber der Versuch mit einer offenen Manndeckung war leider nicht von Erfolg gekrönt……das dauerte zu lange, bis das alle umsetzen konnten und so machte dann doch noch HU ein Tor bevor Jojo dann mit der Schlußsirene unseren 30. Treffer markierte. Wirklich sehr schade, die Mädels haben tolle Angriffe gezeigt, mit ganz viel Herz gekämpft und am Ende dann aber leider ein-zwei Aussetzer zu viel in der Deckung gehabt……

 

Es spielten: Juline (13), Alex (9), Asli (5), Greta (2), Mia (1) Ricarda, Niki, Emi und Mia Gipsy, sowie Lisa im Tor mit diversen toll gehaltenen Aktionen

Von |2019-11-17T21:52:42+01:0017 November 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

SG Glinde/ Reinbek 2 – TSV Bargteheide

Nach mehreren teils unnötig verlorenen Spielen wollten wir nun endlich wieder zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen. Beim TSV Bargteheide gab es seit Ende der letzten Saison viele personelle Veränderungen, sodass diese nun sehr junge Mannschaft sich erst finden muss – unsere Chance auf einen Sieg.

Beim Erwärmen stellten wir schon fest, dass diese junge Truppe uns überlaufen könnte. Also musste unser Rückzugsverhalten deutlich besser ausfallen, als in vergangenen Spielen.
In den ersten 13 Minuten gestaltete sich das Torverhältnis mit 4:4 sehr ausgeglichen. Vorne zeigten wir ein mutiges Angriffsspiel und gingen mit Druck auf’s gegnerische Tor. Hinten stand die Abwehr, zwar nicht immer optimal, sodass wir doch einige zu einfache Gegentreffer kassieren mussten, viele Abschlussversuche der Gegnerinnen konnten aber durch die gute Zusammenarbeit von Abwehr und Yvonne vereitelt werden.
In den nächsten 10 Spielminuten konnten wir uns mit weiteren sieben Treffern einen kleinen Torvorsprung herausarbeiten, da die Gegner in der gleichen Zeit lediglich nur drei weitere Tore erzielten. Durch eine solide und vor allem aktive Abwehrarbeit konnten wir die Bargteheiderinnen verunsichern, aus dem Aufbauspiel heraus kamen diese nur schwer zum Torerfolg.
Kurz vor der Halbzeitpause fingen wir wieder an unser altes Muster zu zeigen. Wir wurden unkonzentriert, verwarfen vorne fast alles, machten unnötige Fehler und waren überhastet im Abschluss, was uns fünf Gegentreffer einbrachte. Zur Halbzeit mussten wir somit leider nur mit einem 11:11 Unentschieden in die Kabine gehen. Sehr ärgerlich, da wir schon so einen guten Vorsprung herausgearbeitet hatten!
Leider brachte die Halbzeitansage vorerst gar nichts und wir kassierten weitere unnötige Gegentreffer. Erst in der 35. Minuten spielten wir wieder konzentrierter und mit Zug zum Tor. In den darauf folgenden Minuten wurde es unschön, denn es gab mehrere berechtigte 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Toren konnten wir uns wieder heran kämpfen und gaben ab der 48. Minute die (knappe) Führung nicht wieder aus der Hand. Es blieb bis zuletzt spannend, da die Bargteheiderinnen nicht nachließen und trotz der vielen jungen Spielerinnen ihren Stiefel unaufgeregt herunterspielten. Am Ende gingen wir mit einem knappen, aber durchaus verdienten Sieg aus der Halle, Endstand: 21:19.

Es spielten: Yvonne (etliche freie und gehaltene 7 Meter), Jose (8/3), Leo (6), Schmuddi (2), Nicole (2), Ann-Kris (1), Ann-Katrin (1), Sandra (1), Carina, Tessa, und Melli zur mentalen Unterstützung

Von |2019-11-13T22:47:57+01:0013 November 2019|2. Damen|0 Kommentare

wJb SV Henstedt-Ulzburg 2 vs. SG Glinde/Reinbek 27:19 (12:11)

Bereits am 26.10. ging es für uns nach Henstedt-Ulzburg, bis dato ungeschlagen hinter Tills Löwen in der Tabelle zu finden und die bisherigen Ergebnisse ließen auch auf einen starken Gegner schließen. Wir erwarteten erneuten Backe-Einsatz und hatten in der Woche vorsorglich mit Kleber trainiert, etwas müßig aber durchaus lustig, wie locker oder auch mit welchen Körperverrenkungen auf einmal Bälle gefangen werden können.

Das Aufwärmprogramm und auch die Outfits von HU machte auf jeden Fall schon mal ordentlich Eindruck auf unsere Mädels, aber es ist ja nicht unbedingt alles Gold was glänzt und so zeigte sich auch relativ schnell, dass da mehr Selbstvertrauen als Handballgenie in der Halle stand, zumindest war das kein so übermächtiger Gegner wie wir es erwartet hatten. Der Spielverlauf in der ersten Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, allerdings liefen wir wie immer bisher in dieser Saison einem 1-2 Tore Rückstand hinterher. Unser Angriff agierte mit zu wenig Bewegung, HU spielte noch in der offensiven Deckungsvariante und davon ließen sich unsere Mädels etwas beeindrucken. Die Torhüterin der Gastgeberinnen zählt zu den stärkeren in unserer Liga und wie es um unsere Wurfgenauigkeit bestellt ist, wissen alle , die das Team live oder online beobachten. War dann also mal Bewegung drin, dann scheiterten wir häufig da. Zum Ende der ersten HZ konnte sich HU mit drei Toren leicht absetzen, dann drehten Juline und Merle etwas auf und verkürzten wieder, so dass es mit einem 12:11 Rückstand in die Kabine ging.

Da war doch deutlich mehr drin. Wir mussten es schaffen, vorne mit mehr Bewegung ohne Ball zu agieren und hinten ballorientierter und beherzter zufassen, auf keinen Fall defensiv oder eher schon passiv dem Gegner nur zugucken. So war dann auch die Ansage in der Halbzeit und gegen so einen Gegner mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit zu gehen, sollte ja eigentlich Motivation genug für die zweite HZ sein. Nicht so bei unseren Damen….. die lassen einfach zu schnell den Kopf hängen und verlieren den Glauben kann das eigene Können. HU hatte den besseren Start in die zweite Halbzeit und konnte den Abstand wieder auf drei Tore ausbauen, bis wir dann mental auch endlich aus der Kabine auf dem Feld waren. In der 35. Minute konnte HU dann sogar in Unterzahl auf 4 Tore erhöhen und dann stellten unsere Mädels die Deckungsarbeit gefühlt komplett ein, so dass es am Ende doch sehr deutlich 27:19 für Henstedt-Ulzburg stand. Mal wieder mehr als ärgerlich und wie schon in den vorangegangenen Spielen haben wir uns selbst das Leben schwer gemacht.

An dieser Stelle mal ein großes Dankeschön an die Unterstützung der Eltern, es ist schon toll, wie viele von euch uns auch auf diesen langen Fahrten begleiten!

Es spielten: Merle (10), Jojo (6), Greta (2), Alex (1), Ricarda, Mia, Lilly, Mia Gipsy, Emi, Pau sowie Inola und Lisa beide mit solider Leistung und einigen sehr schönen Paraden im Tor

Von |2019-11-11T14:57:36+01:0011 November 2019|B Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Spielbericht SG Todesfelde/Leezen 2 vs. 1. Damen 34:16 | (12:8)

Ausgangslage:
Bereits seit 3 Spielen waren wir sieglos – hatten uns die Woche zuvor dem Tabellenführer knapp mit 2 Toren geschlagen geben müssen. Dieses Wochenende sollten endlich mal wieder 2 Punkte auf unser Konto.
 
Spielverlauf:
Man kann es nicht anders sagen: Am Sonntag war einfach der Wurm drin.
Bis zur 17. Minute haben wir noch gezeigt was wir können, mit Tempo im Angriff gespielt und uns mit erfolgreichen Torwürfen belohnt. In der 20. Minute konnten die Gastgeberinnen zum 6:6 ausgleichen und nur eine Minute später den Führungstreffer zum 7:6 erzielen.
Dann stellten wir das Handballspielen ein. Zu langsam in der Abwehr, zu wenig Motivation, zu wenig Bewegung im Angriff und zu viele technische Fehler. Eine mehr als unglückliche Kombination die sich schnell im Spielstand rächt. So kam es, dass die Damen aus Todesfelde/Leezen viele schnelle Tempogegenstoß Tore erzielen und sich so immer weiter absetzen konnten. Mit einem leider viel zu deutlichen Spielstand von 34:16 beendete dann das Schlusssignal das Spiel. Ein Spiel zum Vergessen. Ein Spiel, dass wir schleunigst abhaken werden.
 
Es spielten: Jenny (Tor, div. Freie und 7m), Claudi (7/2), Toni (4/1), Sara (2), Katrin (2), Mona (1), Anja, Doreen, Vanessa, Marie, Henrike
Von |2019-11-11T14:57:09+01:0011 November 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare