Ausgangslage: heute mal aus Sicht des Trainers

mit nur 9 Feldspielern und einem Torwart haben wir heute die Damen des Tabellenführers HSG Holstein Kiel/Kronshagen 2 empfangen.
Unter Berücksichtigung, dass bei den letzten zwei Spielen keine gute Leistung abgerufen werden konnte, war dies eine äußerst beunruhigende Ausgangslage.
Nichtsdestotrotz wollte die Mannschaft endlich zeigen, dass mehr in Ihnen steckt und das wir auch gegen den Tabellenführer bestehen können.
Und so war die Marschroute klar.. Kontergegenstöße verhindern, keine leichten Ballverluste im Angriff, Stellungsspiel und generelles Abwehrverhalten deutlich steigern
und den Ball im Angriff besser laufen lassen.
Dem einen oder anderen war es sicherlich nicht zu verübeln gewesen, wäre man vor dem Spiel davon ausgegangen, dass wir heute eine
“Klatsche” kassieren könnten.

Aber es kam alles anders und das war GUT so.
Von der ersten Spielminute spielten die Damen konzentriert und ließen den Ball im Angriff laufen. Es war eine deutliche Leistungssteigerung
zu vermerken. Deutlich mehr Geduld im Angriffsspiel führte dazu, Lücken in der gegnerischen Abwehr aufzureisen und  Tore zu erzielen.
Gegenüber den letzten Wochen, bemerkte man eine deutliche Steigerung in der Pass-Präzision.
Auch im Abwehr und Rückzugverhalten konnte sich die Mannschaft deutlich steigern.  Die Mannschaft belohnte sich mit einer 17:15 Führung zur Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wollte die Mannschaft nahtlos daran anknüpfen und weiter vollgas geben.
Nun muss man leider sagen, dass es Spiele gibt, wo es zu vermehrten Fehlentscheidungen kommt, welche ein Spiel auf den Kopf drehen können.
Und so ein Spiel war heute. Zwischen der 35 und 42 Minute  konnte der Gegner das Spiel zu seinen Gunsten drehen.
Die Mannschaft stemmte sich mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage und konnte in der 45 Minute nochmals ausgleichen.
Aber ab diesem Zeitpunkt machte sich auch die dünn besetzte Bank bemerkbar.
Am Ende verloren wir knapp mit 27:29.

Trotz Niederlage können wir mit erhobenen Haupt auf das Spiel zurück blicken. Nun heißt es in den kommenden Wochen an
die Leistung von heute anzuknüpfen und weiter an individuellen Themen zu arbeiten.