Archiv für den Monat: Dezember 2019

Startseite/2019/Dezember

Spielbericht SG Kiel-Nord vs. 1. Damen 28:18 | (14:9)

Ausgangslage:
Mit einem recht dezimierten Kader haben wir uns am Samstag auf den Weg nach Kiel gemacht. Dennoch wollten wir gegen Kiel alles geben und die 2 Punkte mit nach Hause nehmen – wie wir es uns eigentlich immer vornehmen.

Spielverlauf:
Den besseren Start in die Partie erwischten unsere Gegnerinnen, wodurch sie sich relativ schnell auf einen 5 Tore Abstand absetzen konnten. Doch wir haben in den letzten Wochen gezeigt, dass man uns nicht vorzeitig abschreiben sollte. Nach 15 Minuten Spielzeit sind wir so wieder an 3 Tore herangekommen. Doch irgendwie war an dem Tag der Wurm drin. Die Abwehr stand nicht so kompakt wie nötig und auch im Angriff scheiterten wir ungewohnt oft an Pfosten und Latte. Mit einem Stand von 14:9 für die Damen aus Kiel ging es in die Kabine.

Von den 5 Toren Abstand ließen wir uns nicht unterkriegen und wollten das Spiel in der zweiten Halbzeit drehen. Doch unser Pfosten/Latten Pech sowie das zu späte heraustreten auf die ballführenden Personen, bestand bis zum Schluss. Gerade die letzten 7 Minuten stellten wir das Handballspielen gefühlt komplett ein, sodass das Spiel mit einem 28:18 zugunsten der Kielerinnen endete. Ein Ergebnis, das viel deutlicher als nötig ausgefallen ist und den eigentlich doch recht engen und umkämpften Spielverlauf nicht widerspiegelt.

Leider haben sich in dem Spiel ein paar Spielerinnen aus Kiel in unglücklichen Situationen verletzt. Wir hoffen es ist nichts Schlimmes und wünschen eine schnelle Genesung.

Es spielten: Jenny (Tor; div. Freie und 7m), Claudi (4), Henrike (4), Sara (3), Anja (3), Katrin (2), Toni (2), Britta, Leo, Marie

Von |2019-12-16T10:29:20+01:0016 Dezember 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare

HSG 404/ 3 – SG Glinde/ Reinbek 2

Die Einstellung stimmte!

 

Auswärts spielten wir am Sonntag im Waldstadion in Lütjensee  gegen die 3. Damen der HSG 404, die mit 14 Spielerinnen eine volle Bank aufweisen konnten. Aber auch wir hatten endlich mehr als nur eine Auswechselspielerin. Von daher galt es gleich zu Beginn alles zu geben und sich notfalls auswechseln zu lassen.

In den ersten Minuten der 1. Halbzeit fiel es uns schwer, uns in der Abwehr richtig abzustimmen, sodass die Gegner mit drei Toren vorlegen konnten. Doch dann legten wir den Hebel um. Technische Fehler passierten selten, es gab den nötigen Zug zum Tor und, siehe da, der Ball landete im Tor! Absprachefehler in der Deckung wurden zwischenzeitlich gleich mit Gegentoren bestraft. Zum Ende der 1. Halbzeit häuften sich die Fehler der Damen der HSG 404 und auch die Hechtsprünge unsererseits nach einem verlorenen Ball haben sich gelohnt, denn mit einem Tor Vorsprung gingen wir in die Kabine.

Jetzt hieß es Luft holen und dann genauso konzentriert weiterarbeiten. Wir wollten die zwei Punkte.

Die Stimmung stimmte, keiner meckerte. Doch irgendwie kamen wir zu Beginn der zweiten Spielhälfte in der Abwehr nicht mehr an den Ball. Vier Tore in Folge konnten die Gegner für sich verbuchen.
Die Abwehr wurde umgestellt, jeder rackerte und die Kommunikation innerhalb der Deckungsreihe verbesserte sich wieder. Entsprechend konnten wieder viele Angriffe der Gegnerinnen entschärft werden.
Diese anstrengende Deckungsarbeit machte sich vorn leider bemerkbar,  wir hatten keinen Zug mehr zum Tor. Würfe wurden aus dem Stand genommen und kamen mit entsprechend wenig Druck auf das Tor. Die gegnerische Abwehr stand gut und machte es uns auch nicht leichter und doch kam der Ball immer wieder auf das Tor der Gegnerinnen, wo eine glänzend aufgelegte Torhüterin den Großteil der Torwurfversuche vereitelte. Trotzdem kämpften wir bis zum Schluss. Am Ende reichten in der zweiten Halbzeit leider keine 4 Tore aus, um die Führung zu halten. Wir verlieren erhobenen Hauptes mit 20:15 gegen die Damen aus Lütjensee. Wir haben gezeigt, dass wir Handball spielen können, leider waren die Gegnerinnen etwas besser und behielten verdient die zwei Punkte zuhause.

 

Es spielten: Yvonne (Tor, div. Freie und 7 Meter), Leo (3/1), Jose (3/1), Melli, Pia (1/1), Tessa, Schmuddi (3), Sandra (1), Ann-Kris, Ann- Katrin (1), Lütten (3)

Von |2019-12-15T19:41:32+01:0015 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

SG Glinde/ Reinbek 2 – HSG 404 2

Zu Hause durften wir bereits zum zweiten Mal gegen die Damen aus Schwarzenbek antreten. Beim letzten Aufeinandertreffen konnten wir für uns keine 2 Punkte mitnehmen. Das wollten wir dieses Mal ändern.

Zwischen Wollen und Machen lagen allerdings Welten, wobei das Wollen auch nicht richtig erkennbar war.
Bei jedem Angriff machten wir technische Fehler und gaben den Ball leichtfertig immer wieder an den Gegner, ob durch Fehlpässe direkt in deren Hände oder einfach nur ins Aus. Die daraus entstandenen Tempogegenstoßversuche wurden zu unserem Glück ebenso kläglich vergeben, wie wir vorne immer wieder den Ball wegwarfen.
Vorne funktionierte einfach nichts, lediglich die Abwehr gab in der ersten Halbzeit ein halbwegs passables Bild ab und spielte oftmals mit einer gut aufgelegten Yvonne im Tor zusammen, so dass wir zur Halbzeit „nur“ mit 5:11 zurücklagen.

„Kopf nicht hängen lassen!“, „Aufwachen!“, „Vernünftige Pässe spielen!“…alles Sätze der Halbzeitpause, die wir kennen und im Training deutlich besser umsetzen, brachten auch in diesem Spiel nichts. Die Fehlpässe häuften sich weiterhin und auch die Tore blieben weiterhin aus, da aufgrund der schlechten Pässe und fehlenden Timings kaum Druck auf die gegnerische Deckung ausgeübt werden konnte.
Nur unser gutes, gemeinschaftliches Rückzugsverhalten verhinderten eine noch deutlichere Niederlage als des eh schon verheerende 8:21.

Zu allem Überfluss verletzte sich in der letzten Minute eine Gegenspielerin, sodass sie sie ins Krankenhaus gefahren werden musste. Nach jetzigem Wissen hat sie die OP gut überstanden. Wir wünschen ihr auf diesem Weg eine schnelle, vollständige Genesung!

Was uns betrifft, müssen wir dringend an unserer Einstellung arbeiten!

 

Es spielten: Yvonne (diverse Freie und 7 Meter), Lütten (2), Leo (2), Pia (1), Schmuddi (1), Jose (1), Ann-Katrin (1), Sandra, Melli und Ann-Kris

Von |2019-12-12T06:40:10+01:0012 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

Spielbericht 1. Damen vs. SG WIFT Neumünster 26:26 | (10:11)

Ausgangslage:
Am vergangenen Sonntag empfingen wir die Damen der SG WIFT Neumünster, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem 4. Tabellenplatz befanden. Doch wie wir bereits mehrfach festgestellt haben, hat die Tabelle nicht die größte Aussagekraft, denn bisher war keine Mannschaft unschlagbar und genauso wenig ist keine zu unterschätzen.

Spielverlauf:
Der Plan bestand darin von Anfang an wach zu sein und gleich gut in die Partie zu starten. Doch so richtig glorreich gelang uns das nicht. Bereits in der 10. Minute konnten sich die Damen aus Neumünster auf 3 Tore absetzen. Doch wir ließen uns davon nicht beirren und blieben dran, versuchten unsere Chancen im Angriff zu nutzen sowie in der Abwehr sicher zu stehen. Mit einem Stand von 10:11 ging es dann für beide Mannschaften in die Kabine.

Wir wussten: Heute geht was! Die 2 Punkte sollten in Glinde bleiben!
Wir wollten also mit Beginn der 2. Halbzeit richtig auffahren, mit Tempo spielen und einfach Gas geben! Was dann geschah war ein 1:7 Torlauf…nur leider für die Gegner. Wir stellten das Handball spielen komplett ein. Im Angriff spielten wir Stand-Handball und in der Abwehr agierten wir VIEL zu langsam und gingen nicht rechtzeitig auf die angreifenden Personen raus. Das Spiel drohte eine gefährliche Wende zu nehmen, als in der Halbzeit vorgenommen. Doch auch, wenn es böse für uns aussah, sollte man nie auf die Idee kommen uns zu unterschätzen, denn es wäre nicht das erste Mal, dass wir in dieser Saison einen größeren Torabstand wieder verkürzten/aufholen. Umso überraschter waren unsere Gegnerinnen, als wir in unser Tempospiel zurückfanden und in der 57. Minute auf ein 24:24 ausgleichen konnten – es wurde nochmal richtig spannend! 20 Sekunden vor Schluss konnten wir endlich den Führungstreffer zum 26:25 markieren, allerdings konnten die Damen aus Neumünster mit dem Schlusssignal durch einen 7-Meter noch den Ausgleichstreffer zum 26:26 erzielen.
Immerhin einen Punkt konnten wir uns dieses Wochenende sichern, aber es ist ein Punkt, der sich anfühlt wie ein kleiner Sieg. Immerhin haben wir einen 7-Tore Rückstand aufgeholt und gezeigt, dass wir kämpfen können und definitiv nicht zu unterschätzen sind!

 

Es spielten: Jenny (Tor, div. Freie, 7), Doreen (7), Claudi (6/3), Toni (6/1), Anja (5), Britta (1), Henrike (1), Jule

Von |2019-12-09T09:05:18+01:009 Dezember 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare

Die männliche E 1 und 2 trifft aufeinander

Letzten Sonntag war es soweit. Die männliche E 1 und E2 wurden in der Rückrunde in die gleiche Staffel eingeteilt, sodass sie zweimal gegen einander spielen müssen. Für die Kids eine ungewohnte Erfahrung. In der Halle angekommen haben sich beide Mannschaften erst einmal zusammen warm gemacht, denn auch wenn die E-Jugend in eine Gruppe 1 und 2 eingeteilt ist, steht bei uns der gemeinsame Teamgeist ganz oben.

Dann startete das Spiel. Unsere Jungs waren in beiden Mannschaften sofort da und somit vielen auf beiden Seiten die Tore. Ab der 10 min kam es bei der E1 etwas ins stocken. Die Tore wollten nicht so wirklich fallen und in der Abwehr waren sie auch kurzzeitig nicht richtig dabei. Diese Phase nutze die E2 aus um die Halbzeit mit einem 6:8 zu beenden.
Nun startete die Spielvariante über das ganze Feld und die E1 war wieder sofort im Spiel. Sie kämpften sich schnell bis zur 27 min an ein 10:10 ran. Zwischen zeitlich lieferten sich die beiden Mannschaften ein so schnelles und spannendes Spiel, dass sogar unser Schiedsrichter richtig ins schwitzen kam. Gegen Ende schaffte es aber die zweite Mannschaft ihre Torchancen besser zu verwandeln und beendeten das Spiel mit einem 12:15 (nach Addition der Spieleranzahl 17:19).

Für die ungewohnte Situation machten die SG Jungs das wirklich gut und lieferten sich ein sehr ausgeglichenes und spannendes Spiel.
Nächsten Sonntag ist die E1 zu Gast beim HSG Tills Löwen.
Die E2 verabschiedet sich schon einmal in die Winterpause und startet im neuen Jahr wieder durch.

Es spielten
E1: Fabian, Ben, Lasse (1), Florian, Mats (1), Lian (1), Maxi, Felix, Julius (5), Dominick (4), Erik
E2: Paul (5), Christopher, Bennet, Marc, Matti Mi (1), Oskar (7), Elias, Lukas (2), Linus, Matti Ma

Von |2019-12-04T20:45:56+01:004 Dezember 2019|E Jugend männlich|0 Kommentare

Glinde/ Reinbek 2 – Tills Löwen 2

…drei Wochen Spielpause machen sich bemerkbar…

Der Sonntagabend scheint keine beliebte Spielzeit zu sein, weder bei uns noch bei den Gegnern. Wir traten bereits bei der Erwärmung lustlos und unmotiviert auf, wobei wir zahlenmäßig mit 9+1 Spielerinnen ganz gut aufgestellt waren. Ganz im Gegensatz zu unseren Gegenspielerinnen, die mit gerade mal 6 Feldspielern anreisten.
Wir einigten uns entsprechend auf ein 5 gegen 5 im Feld.
Obwohl Ann-Kris das erste Tor warf, rannten wir den Löwen hinterher. Selbst, nachdem sich in der 9. Minute eine weitere Spielerin der Löwen verletzte und ausfiel, schalteten wir nicht um und nahmen das Spiel nicht ernst. Die Löwen führten bereits mit 3 Toren, obwohl sie dauerhaft mit vier (!) Feldspielerinnen in Unterzahl spielten.
Wir taten dagegen….nichts.
Dümpelten vor dem Tor herum, verfehlten selber das Tor bei 100%igen Torgelegenheiten und spielten unnötige Bälle, die dann im Aus oder direkt bei den Gegnerinnen landeten.
Unsere Gegner hingegen bewiesen echten Kampfgeist und waren immer noch flink auf den Beinen. Auch die aus dem Feld erkorene Torhüterin machte ihre Sache mehr als ordentlich und hielt so einige unserer Abschlussversuche. Nicht nachvollziehbar, wie wir tatsächlich mit einem 11:11 Unentschieden in die Pause gehen konnten.

In der Kabine gab es dann ein Donnerwetter. Dieses Spiel musste einen Sieg nach sich ziehen! In Überzahl bei einem 5 vs. 4 zwangsläufig! Und genau das sollte nun im Fokus stehen, keine Daddelei mehr! Die Abwehr wachte endlich auf und machte die wenigen möglichen Ballwege der Löwen zu, vorne fielen die nötigsten Tore und unseren Gegnern ging nach 45 Minuten Spielzeit langsam die Luft aus. Und obwohl es am Ende 23:15 für uns stand, haben wir uns nicht mit Ruhm bekleckert.

Unsere Hochachtung gilt den verbliebenen Spielerinnen der Tills Löwen, die bis zum Ende gekämpft und fair gespielt haben!

Es spielten: Yvonne (Tor, div. Freie und 7 Meter), Leo (10), Ann-Kris (5), Schmuddi (3), Carina (2/1), Sandra (2), Pia (1), Tessa, Melli, Ann-Katrin

Von |2019-12-03T09:26:12+01:003 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

Spielbericht HSG Holsteinische Schweiz 2 vs. 1. Damen 29:25 | (17:10)

Ausgangslage:
Mit einem sehr dezimierten Kader haben wir uns auf den Weg nach Eutin gemacht. Dennoch wollten wir heute alles geben.
 
Spielverlauf:
Der Plan war von Anfang an wach zu sein und unsere Chancen konsequent zu nutzen. Dies gelang uns allerdings nicht so wie erhofft. Die Gastgeberinnen kamen besser ins Spiel als wir und konnten so schnell mehrere Tore davonziehen. Unser Angriffsspiel in der 1. Halbzeit war nahezu nicht existent. Anstatt mit Tempo auf die Nahtstellen zu stoßen und unsere Chancen zu nutzen, hielten wir es für eine gute Idee quer vor der gegnerischen Abwehr herumzutänzeln. Dass so man so mehr als ungefährlich ist, weiß wohl jeder. Mit einem viel zu großen Abstand von 17:10 ging es dann in die Kabine.
Keiner war mit der bisherigen Situation zufrieden, daher haben wir uns vorgenommen die erste Halbzeit abzuhaken und endlich anzufangen Handball zu spielen! Dies gelang auch endlich. Wir konnten den Abstand innerhalb von 8 Minuten auf nur noch drei Tore Abstand verkürzen, was die Gegnerinnen etwas zu verunsichern schien. Trotz Kampf und Wille haben wir es am Ende jedoch leider nicht geschafft die Partie noch zu drehen, aber immerhin haben wir in der zweiten Halbzeit gezeigt, dass wir Handball spielen können und trotz größerem Torabstand nicht zu unterschätzen sind. Die zweite Halbzeit haben wir sogar 12:15 gewonnen.
 
Es spielten: Jenny (Tor, div. Freie und 7m), Claudi (10), Toni (5), Sara (3), Katrin (3), Henrike (3), Doreen (1), Anja, Marie
Von |2019-12-01T20:11:40+01:001 Dezember 2019|1. Damen, Startseite|0 Kommentare