Ausgangslage:
Am vergangenen Sonntag empfingen wir die Damen der SG WIFT Neumünster, die sich zu dem Zeitpunkt auf dem 4. Tabellenplatz befanden. Doch wie wir bereits mehrfach festgestellt haben, hat die Tabelle nicht die größte Aussagekraft, denn bisher war keine Mannschaft unschlagbar und genauso wenig ist keine zu unterschätzen.

Spielverlauf:
Der Plan bestand darin von Anfang an wach zu sein und gleich gut in die Partie zu starten. Doch so richtig glorreich gelang uns das nicht. Bereits in der 10. Minute konnten sich die Damen aus Neumünster auf 3 Tore absetzen. Doch wir ließen uns davon nicht beirren und blieben dran, versuchten unsere Chancen im Angriff zu nutzen sowie in der Abwehr sicher zu stehen. Mit einem Stand von 10:11 ging es dann für beide Mannschaften in die Kabine.

Wir wussten: Heute geht was! Die 2 Punkte sollten in Glinde bleiben!
Wir wollten also mit Beginn der 2. Halbzeit richtig auffahren, mit Tempo spielen und einfach Gas geben! Was dann geschah war ein 1:7 Torlauf…nur leider für die Gegner. Wir stellten das Handball spielen komplett ein. Im Angriff spielten wir Stand-Handball und in der Abwehr agierten wir VIEL zu langsam und gingen nicht rechtzeitig auf die angreifenden Personen raus. Das Spiel drohte eine gefährliche Wende zu nehmen, als in der Halbzeit vorgenommen. Doch auch, wenn es böse für uns aussah, sollte man nie auf die Idee kommen uns zu unterschätzen, denn es wäre nicht das erste Mal, dass wir in dieser Saison einen größeren Torabstand wieder verkürzten/aufholen. Umso überraschter waren unsere Gegnerinnen, als wir in unser Tempospiel zurückfanden und in der 57. Minute auf ein 24:24 ausgleichen konnten – es wurde nochmal richtig spannend! 20 Sekunden vor Schluss konnten wir endlich den Führungstreffer zum 26:25 markieren, allerdings konnten die Damen aus Neumünster mit dem Schlusssignal durch einen 7-Meter noch den Ausgleichstreffer zum 26:26 erzielen.
Immerhin einen Punkt konnten wir uns dieses Wochenende sichern, aber es ist ein Punkt, der sich anfühlt wie ein kleiner Sieg. Immerhin haben wir einen 7-Tore Rückstand aufgeholt und gezeigt, dass wir kämpfen können und definitiv nicht zu unterschätzen sind!

 

Es spielten: Jenny (Tor, div. Freie, 7), Doreen (7), Claudi (6/3), Toni (6/1), Anja (5), Britta (1), Henrike (1), Jule