Am Sonntagmittag trafen wir in Schwarzenbek auf die 2. Damen des HSG 404.
Leider waren heute, von unseren insgesamt 7 Stammspielerinnen, einige angeschlagen. Doch glücklicherweise haben sich Mona (Kreis) und Stella (Tor) dazu bereiterklärt, bei uns auszuhelfen.

Nachdem in den ersten 2 Minuten auf beiden Seiten kein Tor gefallen ist, gingen wir schließlich mit zwei Toren in Führung. Wir spielten unsere Spielzüge und in der Abwehr herrschte ein gesundes Maß an Bissigkeit, die bei diesem Gegner auch durchaus notwendig ist.
Besonders unsere beiden Aushilfsspielerinnen zeigten sich von vornherein sehr aufmerksam. Mona krallte sich ein paar Bälle, die aufgrund eines schlechten Anspiels vermeintlich schon längst verloren waren und knallte diese noch ins Tor. Dank einiger paraden von Stella, konnten platzierte Würfe des Gegners abgewehrt werden.
Nach den ersten 15 Minuten merkten man jedoch, dass so langsam der Druck vorne fehlte. In der 20. Minute ging dann 404 erstmals mit 5:4 in Führung.
Unsere Mädels standen vorne leider etwas zu dicht auf der Abwehr, sodass ein paar Bälle direkt in den Block gingen. Den Kreisläufer der Gegner hatten wir leider auch oft nicht unter Kontrolle, wodurch wir einige Gegentore einkassierten.
Aufgrund des Konditionsmangels nahm die Konzentration zum Ende der ersten Halbzeit leider immer mehr ab. Es wurde in der Abwehr nicht mehr ausreichend verschoben und vorne wurden einige Bälle durch Fehlpässe weggeschmissen.
So gingen wir dann mit 12:5 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit sah ähnlich wie das Ende der ersten aus. Die Abwehr zeigte sich oft etwas träge und es wurde vorne leider zu wenig Druck gemacht.
Noch dazu kam das Pech, dass einige Bälle an den Pfosten gingen.
Es zeigten sich zwar noch ein paar schöne Anspiele auf Außen, zudem hat Stella weiterhin im Tor super gehalten, jedoch hat dies leider nicht ausgereicht.

Schlussendlich haben wir uns unter Berücksichtigung des angeschlagenen und mageren Kaders mit einem Endergebnis von 20:8 gut geschlagen, bis zum Ende gekämpft und den Kopf nicht hängen gelassen.
Ein großes Dankeschön noch einmal an Mona und Stella, die zu diesem Ergebnis einiges beigetragen haben und uns so toll unterstützt haben.

Josi (3), Leo (2), Mona (2), Ann-Kris (1), Schmudi, Stella (Tor – div. Freie), Ann-Katrin, Pia, Lütten