kreich

Startseite/Katrin Reich

Über Katrin Reich

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat Katrin Reich, 25 Blog Beiträge geschrieben.

wJb: SG Glinde-Reinbek vs. SG Henstedt-Ulzburg 2 20:22 (8:9) zu schnell und zu lange den Kopf hängen lassen

Am 16.02. hatten wir den Tabellenzweiten in Reinbek zu Gast. Die C-Jugend hatte bereits am Vortag (siehe Bericht) in HU die knappe Niederlage aus dem Hinspiel wettmachen können und siegte mit toller Moral verdient. Da ja unsere B-Jugend aus der C-Jugend plus den 5 2004-er Mädels besteht, wollten wir in heimischer Halle den Erfolg des Vortages wiederholen. Wir mussten von den eh wenigen B-Mädels auf Pau verzichten, die in der Deckung eine Bank ist. Sie drückte mit einem grippalen Infekt von zu Hause die Daumen.

Wir hatten uns einiges vorgenommen und konnten das zu Beginn auch recht ordentlich umsetzen. Durch Jojo gingen wir 1:0 in Führung, mussten aber direkt 2 Gegentreffer der Nummer 3 hinnehmen und lagen wieder 1 Tor hinten. Merle, Ric und Jojo konnten dann aber im Anschluss durch schön rausgespielte Situationen wieder eine Führung für uns verbuchen. Der Trainer von HU reagierte schnell und legte bereits in der 8. Minute die grüne Karte. Half aber erstmal nicht viel, denn nach einem zwischenzeitlichen Gegentor zeigten dann Greta und Alex wer Herr (oder besser Frau) in der Halle ist. In der 14. Minute gingen wir mit 7:3 in Führung. Die Ansage des HU Trainers zündete bei den HU-Mädels wohl etwas später, auf einmal stand es in der 20. Minute unentschieden – Zeit für unsere Auszeit. Auch bei uns gab es offensichtlich einen Zeitversatz von Ansage zum Umsetzen, HU ging zwischenzeitlich mit 2 Toren in Führung, bevor Merle quasi mit Schlusspfiff zumindest den Abstand zum Pausentee auf ein Tor verkürzte.

Nach Wiederanpfiff waren es 2x Jojo und 1x Merle die wieder für eine 2 Tore Führung sorgten. Allerdings hatte Merle sich bei der letzten Aktion den Knöchel verletzt und konnte leider nicht mehr mitmachen. Die Lady mit der 23 von HU hatte dann einen Lauf und brachte ihre Truppe wieder in Führung. Das hatte zur Folge, dass einige unserer Ladies haderten und mal kurzzeitig mit sich selber zu tun hatten. Und schwupp-di-wupp lagen wir auf einmal 15:20 hinten….völlig unnötig: Aber anders als im Hinspiel, in dem wir ebenfalls gut gegenhielten dann aber aufgaben, wollten wir in heimischer Halle nicht aufgeben und Alex und Greta brachten uns wieder zurück auf 18:20. Konsequente Reaktion des HU-Coaches: Auszeit. Diesmal brauchten die Mädels leider nicht so lange, um die Anweisungen umzusetzen und konnten uns, trotz Gegenwehr und Gegentoren auf Abstand halten. Leider etwas zu lange bei Rückstand gehadert aber dann immerhin zurückgefunden. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf wohl gerechter gewesen, aber das ist halt Handball…..

Es spielten: Jojo (8/1), Alex (4), Greta, Merle (je 3), Ric, Lilly (je 1), Assya, Mia, Gipsy, Yara, Emi sowie Inola und Lisa im Tor, beide

Von |2020-02-24T22:42:02+01:0024 Februar 2020|Startseite|0 Kommentare

wJc: HEnstedt-Ulzburg2 vs. SG Glinde Reinbek 21:25 (14:12)

Am Samstag Mittag ging es mit unseren Mädels nach Henstedt-Ulzburg. Das Hinspiel ging unglücklich und denkbar knapp mit 30:31 zu Gunsten der Gegnerinnen aus, also wollten wir eine Revanche. Schon vor Beginn der Partie kam der unparteiische auf beide Mannschaften zu, und erklärte, Freiwurf wird VOR der 9-m-Linie ausgeführt, nicht drauf und die Deckung hat am 6er zu stehen…… ok, steht in der Regel natürlich so drin, ist in der offenen Deckung bei der c- Jugend manchmal etwas schwammig gehandhabt, da durch die offenen Deckung die Freistöße auch häufig deutlich vor dem 9er ausgeführt werden müssen. Das hatte dann zur Folge, dass bereits nach einer Minute eine Spielerin von HU gelb sah und Jojo sich nach 8 Minuten bereits das erste Mal 2 Minuten ausruhen durfte, nachdem sie vorher schon gelb gesehen hatte, weil sie ihre Gegnerin etwas unglücklich erwischt hatte……. Das versprach gar nicht lustig zu werden. Wir versuchten von der Bank aus immer wieder in Freiwurf-Situationen dran zu erinnern und die Mädels auf der Platte erinnerten sich auch immer wieder gut gegenseitig.

Den besseren Start erwischte HU, nach 4 Minuten stand es 2:0. Jojo musste sich erstmal mit dem Ball anfreunden, einmal frei durch und auch ein 7 m in der 2. Minute landete genau auf der Torhüterin, was allerdings zur Folge hatte, dass die im restlichen Spiel halbwegs flüchtete, wenn Jojo kam….. und das war im restlichen Spiel häufiger der Fall.

Dem Rückstand aus den ersten 2 Minuten liefen wir dann auch die ganze erste HZ hinterher, die Mädels wirkten in der Deckung noch nicht ganz wach, rumtrudelnde Bälle wurden meistens von den Gegnern aufgenommen und besonders das Kreuzen zwischen Außen und halb bekamen wir gar nicht in den Griff. Man vermutet auf der Bank ja eigentlich, dass spätestens nach dem 3. Gegentor bekannt sein sollte, was der Gegner da so treibt und kann das unterbinden, nicht bei uns in der ersten HZ. Nachdem wir die Deckung etwas umstellten, ging das dann etwas besser. Vorne hatte sich der Schlafwagenhandball auch durchgesetzt, die außen spielten nicht wie gewohnt mit und ließen einige Chancen ungenutzt liegen, zum Glück funktionierte die Rückraumachse mit Jojo, Greta und Alex wieder gut! In Deckung machte uns in erster Linie die Nummer 3 das Leben schwer, Jojo hatte sie zu Anfang gut im Griff, geriet da aber doch hin und wieder mal etwas zu spät dran, so dass Alex sie übernahm, und das richtig gut.

So gingen wir dann mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause. Die Ansage war klar…… aufwachen, alle anpacken, das Spiel wurde in der Deckung gewonnen. Vorne auch mal aus der 2. Reihe draufhalten, die Torhüterin war deutlich überfordert mit ihrem Job, Kreis sehen und vor allem die außen mussten mal aus dem Quark kommen, was Ric dann auch schnell umsetzte. Lisa erhielt auch noch ein paar Tipps zum Stellungsspiel und so ging es dann frohen Mutes zurück aufs Feld. Wir starteten mit einem Tor am Kreis, weil anscheinend bei Niki der Knoten geplatzt war und die den rumhüpfenden Ball als erstes in die Finger nahm, sich einfach umdrehte und zack rein. In der Deckung packte Alex dann die Kampfsau aus und eliminierte die 3 fast völlig, die machte in der 35. Minute ihr letztes Tor. Es ging mit dem Engagement ein Ruck durchs Team, auf einmal waren alle wach, packten richtig zu, Niki war in der Deckung am Kreis eine Bank, verhinderte Kreisanspiele, half aus, wenn doch mal jemand durchkam und an Greta kam auch keine mehr vorbei! Der Angriff von HU agierte immer mehr verunsichert und wirkte deutlich beeindruckt von unserer Kampfansage, so dass eine hellwache Jojo diverse Bälle abfangen konnte und dann den Ball per Gegenstoß im Tor unterbrachte. Sehr schön dabei, dass sie eigentlich mal kurz rauswollte… da wir aber nur im Angriff wechseln dürfen, wurde das schwierig, wenn sie die einzige ist, die zwischen 2 Abwehrsituationen die einzige am Ball ist…..sehr zur Belustigung der Mädels auf der Bank. Lisa setzte die Anweisungen vom Pausentee auch gut um und eliminierte die Dinger, die dann doch mal durch die Deckung kamen – wir hatten weiterhin unsere Mühe mit dem Kreuz Außen/Halb- und hielt dann auch noch 3 Strafwürfe von der 7 m Linie. Die Stimmung, die Einstellung, der Kampfgeist stimmte, so dass die Mädels sich am Ende mit einem Sieger-Hüpf-Kreis zum 21:25 belohnen durften!

Es spielten: Jojo (9), Alex (7), Ric (4), Niki (2), Emi, Greta, Assya (je 1), Mia sowie Lisa mit einer Bombenleistung im Tor

Von |2020-02-16T11:17:40+01:0016 Februar 2020|C Jugend weiblich|0 Kommentare

wJb: SG Glinde Reinbek vs. HSG Tills Löwen 08 13:39 (11:20)

Leider gibt es zu dem Spiel aufgrund technischer Problem keinen Online Bericht, daher gibt es nur eine grobe Zusammenfassung, leider auch ohne Angabe der Schützen…….

Zu ungewohnter Zeit am Donnerstag Abend hatten wir Till Löwen zu Gast. Das Hinspiel war eine einzige Katastrophe und dass wir gegen die eigentliche SH-Liga C-Jugend nicht gegenanstinken könnten, wussten wir selber. Trotzdem wollten wir zeigen, dass wir auch Handball spielen können. So starteten wir mutig ins Spiel, verschoben in der Deckung gut, machten die Räume zu und unterstützten uns gegenseitig. Das hatte dann zur Folge, dass das auf einmal richtig nach einem Tollen Handball Spiel aussah. So stand es dann nach ca 12 Minuten NUR 12:9 für Tills Löwen. Dem gegnerischen Trainer wurde es dann wohl zu bunt, was seine Mädels da auf die Platte brachten und nahm eine Auszeit….. die wiederum killte uns…… aber sowas von……. Die Abwehr der Gäste ging auf einmal sehr viel offensiver und aggressiver zu Werke und statt dass unsere Mädels das mit Bewegung ohne Ball ausspielten erstarrte die ganze Truppe wie das Kaninchen vor der Schlange. Ein Fehlpass nach dem anderen bestraften die Mädels aus Mölln gnadenlos mit Gegenstößen. Der Frust wuchs und auch in der Deckung schlichen sich immer mehr Unachtsamkeiten ein. So gelangen uns dann in den verbleibenden ¾ des Spiels lediglich noch 4 Treffer. Immerhin konnte wir den 40. Gegentreffer verhindern…. Wirklich sehr schade, die ersten 12 Minuten habt ihr gezeigt, dass ihr das könnt, ihr braucht die Köpfe nicht hängenlassen!

Neu im Team begrüßen wir Yara, die ihr erstes Spiel gemacht hat! Schön, dass Du da bist Yara Herzlich Willkommen!

Es Spielten: Merle, Lilly, Pau, Jojo , Alex, Greta, Mia M., Mia Gipsy, Niki, Ric, Emi , Yara sowie Lisa und Inola im Tor.

 

Von |2020-02-16T11:18:03+01:0014 Februar 2020|B Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJc: SG Glinde Reinbek vs. SC Union Oldesloe 31:20 (18:7) Galavorstellung in der ersten HZ

11 Uhr Heimspiel in Glinde…..bekanntlich nicht unbedingt unsere Zeit. Das Hinspiel gegen Oldelsoe konnten wir in einem torarmen Spiel mit 3 Toren für uns entscheiden. Da das Team zu Beginn der Saison neu zusammengewürfelt war, wussten wir also nicht, wie weit die Mädels sich entwickelt und zusammengespielt hatten. Oldesloe ging dann auch mit 1:0 in Führung, bis Jojo mit 5 Toren in Folge in 6 Minuten erstmal klarstellte, wer hier heute das Sagen hatte. Alex markierte das 6:1, bis Oldesloe dann auch mal wieder zum Zug kam. Die kämpften sich dann wieder auf 2 Tore ran, dann schlugen aber wieder Alex und Jojo zu und nachdem Lisa einen 7 m egalisierte, gaben sich die Oldesloerinnen ihrem Schicksal hin. In der 19. Minute trafen die SCU- Mädels zum 10:7 bis dann unsere Truppe auf die Jagd ging und mit 8 Toren in Folge den Gegner erlegte. Mit 18:7 ging es in die Kabine. Die Stimmung war da auch entsprechend gut. Wir mahnten auf keinen Fall nachzulassen, weiter in der Deckung die Bälle zu gewinnen und schnelle einfache Tore zu machen.

Nach dem Wiederanpfiff ging es dann weiter wie zum Ende der ersten HZ, mit schönen schnellen Toren unserer Mädels. Wenn wir die Bälle in der Deckung gewinnen schaltet meistens Jojo als erstes um und ist schon am gegnerischen Tor, bevor die Gegner überhaupt bemerken, dass die den Ball gar nicht mehr haben. So stand es dann in der 32. Minute 21:7 für uns. Die Ansage unserer B-Mädels, die mit auf der Bank saßen, dass sie Kuchen für‘s 30. Tor wollen, war dann wohl nicht so gut oder etwas früh, auf jeden Fall schalteten wir nicht nur einen Gang zurück sondern mindesten drei und ließen Oldesloe jetzt auch wieder mitspielen. So plätscherten dann die verbleibenden 18 Minuten gähnend langweilig vor sich hin, selbst der Schiri hatte Mühe, dabei zu bleiben…..das restliche Spiel war ausgeglichen oder eher noch, Oldesloe konnte diese Endphase für sich entscheiden, die 2. HZ ging immerhin unentschieden aus. Tolle erste HZ von allen und sehr erfreulich, dass sich fast alle in die Torschützenliste eintragen konnten. Weiter so Mädels, dann macht Handball richtig Spaß!

Es spielten: Jojo (15), Alex (6), Greta (4), Mia M. (2) Assya (2/2), Niki, Ric (je 1), Emi sowie Lisa im Tor mit tollen Paraden und 3 gehaltenen 7 m!

 

Von |2020-02-16T11:18:35+01:0014 Februar 2020|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJc: SC Nahe 08 vs. SG Glinde Reinbek 30:29 (16:15) ohne Deckung nach Nahe gereist

Am 26.01. ging es zur Mittagszeit nach Nahe, beide Trainerinnen aufgrund eines Mannschaftsauflugs der Damen am Vorabend stimmlich etwas angeschlagen, das Team leider wieder nur mit 8 Mädels besetzt und davon gesundheitlich auch wieder nicht alle fit. Nahe konnte aber nicht mehr Spielerinnen aufbieten. Das Hinspiel war eine ganz klare Nummer für uns, mit 14 Toren schickten wir damals die Mädels wieder nach Hause. So waren dann auch unsere Erwartungen für das Rückspiel.

Zum eigentlichen Spiel braucht man nicht viel sagen: unser Angriff funktionierte, wir kamen immer wieder gut in die erste Welle, 29 Tore in einem C-Jugend Spiel ist ja ganz ordentlich. Wenn man aber gegen eine Truppe wie Nahe einfach die Deckungsarbeit einstellt, und das von komplett allen Spielerinnen, dann verliert man eben auch ein Rückspiel, das mit 14 Toren Plus aus dem Hinspiel ein sicher geglaubtes Ding war. Da konnte leider auch eine Lisa im Tor nicht viel ausrichten, der war es zu verdanken, dass wir überhaupt 49 Minuten im Spiel blieben. 5 Minuten vor Schluss lagen wir noch mit 2 Toren vorne, aber wie schon erwähnt, machte wirklich keine unserer Mädels ihre Gegnerin mal richtig fest, der Ball konnte immer noch irgendwie zu einer freistehenden Spielerin gemurmelt werden und so stand es dann zur Spielzeit 49:18 auf einmal 29:29….. und dann nahm das Unheil seinen Lauf, irgendwie flutschte der Ball wieder durch unsere Reihen und Nahe markierte 8 Sekunden vor Schluss den 30. Treffer. An dem Tag waren wir auf der Bank nicht nur stimmlos sondern auch ratlos und auch die mitgereisten Eltern zuckten mit den Schultern und fragten, was war denn heute los……. Für die Prinzessinnen unter uns: Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen…….. oder wie ein Handballer sagt:

Es Spielten: Jojo (14), Alex (9), Greta (3), Emi (2), Niki (1), Mia Gipsy, Assya sowie Lisa im Tor mit einem tollen engagierten Spiel

 

Von |2020-02-16T11:19:03+01:0014 Februar 2020|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJc vs. VfL Geesthacht 26:27 (11:14) Missglückte Revanche gegen den Tabellenführer

Zum ersten Spiel im neuen Jahr und auch der Rückrunde hatten wir die Mädels vom VfL Geesthacht zu Gast. Das Hinspiel ging leider nach einer tollen Aufholjagd mit drei Toren verloren. Allerdings hatten wir einige Absagen und somit nur eine Spielerin zum Auswechseln auf der Bank und richtig fit waren erkältungsbedingt auch nicht alle.

Geesthacht dagegen konnte aus dem vollen Schöpfen und hatte ganze 14 Spielerinnen an Bord. Das Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen, Jojo brachte uns 1:0 in Führung, das blieb leider auch die einzige Führung im gesamten Spiel. Geesthacht ging in der 6. Minute mit 1:2 in Führung, wir blieben zwar dran, und hatten vorne schöne Laufwege und Pässe, tolle Einzelaktionen und insgesamt ein toller Kampfgeist von allen. Wie schon im Hinspiel gelang es uns aber nicht richtig , die Nr. 10 von Geesthacht in den Griff zu bekommen. Besonders der Wechsel Außen und Halb mit anschließendem Auflösen an den Kreis hatte uns vor Probleme gestellt. Das zu verteidigen hatten wir im Training geübt und das klappte weitestgehend auch gut, trotzdem schafften die Mädels von Geesthacht es doch immer wieder, das Ding gewinnbringend anzuwenden oder konnte durch schöne Einzelaktionen zu Treffern kommen. Geesthacht hatte sich in der 13. Minute auf 5:8 abgesetzt, was wir dann aber durch Tore von Jojo und Alex wieder auf ein 8:9 verringern konnten. In den letzten 5 Minuten schaffte Geesthacht dann aber doch wieder, einen 3 Tore Vorsprung rauszuspielen, mit dem es dann auch in die Kabine ging. Erst mal Luft holen und Kräfte wieder sammeln, da war auf jeden Fall was drin.

Die zweite Hälfte startete mit einem Tor für Geesthacht, 4 Tore Rückstand. Dann starteten unsere Mädels die Aufholjagd, Tore von Jojo, Gipsy, Greta und wieder Jojo, zwischendrin ein gehaltener 7 m von Lisa ließen die Eltern jubeln und uns hoffen. Ausgleich…. Geesthachts Trainerinneren reagierten mit einer Auszeit, die uns dann wohl auch ein wenig den Wind aus den Segeln nahm. Wir blieben zwar dran, mussten aber trotzdem immer wieder mindestens einem Tor hinterherlaufen. In der 42. Minute lagen wir erneut mit 3 Toren hinten. Aber trotz Rotznasen und Husten kämpften alle weiter. Zwei Minuten vor Schluß versuchten wir dann mit einer offenen Manndeckung den Ball zu ergattern und schnelle Tore zu machen (wir lagen 2 hinten) das ging aber erstmal nach hinten los, da schalteten einige unserer Mädels nicht schnell genug und Geesthacht konnte mit einem Tor der Nummer 18, was deren einziger Treffer war, auf drei Tore ausbauen. Ricarda und Jojo konnten dann wieder auf ein Tor Abstand verkürzen, 51 Sekunden noch zu spielen…… Am Ende fehlte dann aber doch einfach die Puste, vielleicht noch eine Alternative auf der Bank oder einfach auch das letzte Quentchen Glück, das Runde wollte einfach nicht mehr ins Eckige. Trotzdem tolle Vorstellung von allen Mitwirkenden, vor allem der Kampfgeist über das ganze Spiel war toll!

Es Spielten: Jojo (12), Alex (7), Greta (3), Ric, Mia Gipsy (je 2), Emi, Mia sowie Lisa im Tor mit einigen tollen Paraden

Von |2020-02-14T18:58:27+01:0014 Februar 2020|C Jugend weiblich|0 Kommentare

Winter-Wonder-Land in der Uwe-Ploog-Halle Reinbek

Am 21.12.2019 hatten wir alle Jugend- und Erwachsenenmannschaften zum traditionellen Weihnachtsturnier eingeladen. Alles unter dem Motto Winter-Wonder-Land und gerne mit Verkleidung!

Der Tag begann mit unseren Mickey Mäusen und Minis. Für unserer Kleinsten hatten wir einen Parcours aufgebaut und noch einige kleine Bewegungsspielchen, die sie zusammen mit den “großen“ machen sollten. Leider hatten nicht allzu viele Kinder den Weg in die Halle gefunden, viele hatten sich wohl schon in die Weihnachtsferien verabschiedet oder waren im Weihnachtsstress am letzten Adventswochenende. Aber schnell hatte jedes anwesende Kind sich eine Große aus der B/C-Jugend ausgesucht und so wurde dann zusammen eifrig gelaufen, gehüpft und noch viele andere lustige Sachen gemacht. Große Überraschung war dann, dass der Weihnachtsmann höchstpersönlich den Weg in die Halle gefunden hatte, sogar ein Gedicht konnten die Kleinen aufsagen. Für jeden gab es dann eine kleine Überraschungstüte aus dem großen Sack.
 

 

Während die Kleinen und deren Eltern sich nach der Anstrengung am inzwischen reichlich gefüllten Adventsbüffet stärkten, waren die E- und D-Jugenden dran. Hier wurde eine kleine Handballolympiade gestartet, an den einzelnen Stationen waren wieder die Mädels der B-und C-Jugend im Einsatz und machten die Kampfrichter. Unterschiedliche Geschicklichkeitsaufgaben mit dem Ball mussten absolviert werden und Punkte konnten gesammelt werden. Im Anschluss daran spielten die Mädels gegen die Jungs unter Lautstarker Anfeuerung aller Anwesenden in der Halle.

Den Abschluss des Nachmittags sollte ein Mixturnier der C- und B-Jugenden bilden. Leider hatte sich aus der männlichen C-Jugend niemand angemeldet und eine männliche B haben wir diese Saison leider nicht, so dass kurzfristig am Donnerstag dann noch ein Eltern-Kind-Spiel organisiert wurde. Im Tor glänzte immer wieder der einzige Mann auf dem Feld, Gretas und Lisas Papa ließ die Mädels gerade in der Anfangsphase verzweifeln, blitzschnell schoss immer wieder eine Hand oder ein Fuß zum Ball und verhinderte so mehrere 100% prozentige Treffer. Die Chancen kamen wiederum zu Stande, da die mitspielenden Muttis zwar allesamt bemüht waren, oft aber mit dem Sportgerät so ihre lieben Schwierigkeiten hatten. Hinzu kamen dann die konditionellen Schwierigkeiten, die Mädels waren immerhin vollzählig angetreten und mal die Mutti auszutanzen (oder noch besser mal dumm aussehen lassen) weckte zusätzlich den Ehrgeiz bei den Mädels. Nach einer eigentlich wohl 2-steligen Klatsche erklärte dann der völlig unparteiische Torsten das Elternteam zum Gewinner. Es hatten alle Spaß und Ralf sogar gleich ein Angebot aus der Herrenmannschaft als Torwart einzusteigen.

 

Wir möchten uns bei der HASPA und EDEKA Junius in Glinde für die kurzfristig bereitgestellten Tütcheninhalte der ganzen Kids bedanken, denn natürlich bekamen auch die E bis B Jugendlichen ein kleines Überraschungstütchen, nur eben nicht direkt vom Weihnachtsmann, der musste wieder los und seine restlichen Weihnachtseinkäufe erledigen..

Nach und nach fanden sich dann auch die angemeldeten Damen und Herren in sehr originellen Kostümen ein, um am Abend dann das traditionelle Mixturnier zu spielen. Wie schon bei den Kids merkte man auch hier, dass viele schon im Winterurlaub waren, krankheitsbedingt mussten dann leider auch noch einige absagen, so dass wir nicht mal 3 Teams vollbekamen. Kein Problem für unsere Youngsters, einige von den jungen Herren nahmen jedes Spiel mit und gönnten sich keine Pause. Die Teams Elsa, Anna und Olaf gaben alles und spielten in jeweils 15-Minuten-Spielen eine Hin und Rückrunde. Am Ende stand Team Anna als Sieger fest. Doreen nahm noch ihr eigenes persönliches Geschenk in Form eines Veilchens mit, kann schon mal passieren, dass das im Schneegestöber auf einmal eine weiße Wand im Weg steht. Im Anschluss ging es dann zu Thommy, der ein leckeres Büffet vorbereitet hatte. Etwas schleppend zu Beginn – dafür nachher um so lauter wurde getanzt, gesungen und gelacht! Es war mal wieder sehr schön!

Von |2020-02-14T19:24:33+01:0017 Januar 2020|Startseite|0 Kommentare

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. TSV Ellerau 28:15 (13:5) den Tabellenletzten zu Gast……

…..was ja nicht immer ein Selbstgänger ist.

Erstes Doppelspiel unserer wJc/wJb an einem Tag. Direkt am Sonntag Morgen mussten unsere Mädels aus der C-Jugend gleich 2 Spiele absolvieren, denn wie schon in Vorberichten erwähnt, spiel die C-Jugend ja auch komplett die B-Jugend Saison. Zu Gast hatten wir die Mädels der wJc aus Ellerau, in der Tabelle auf dem letzten Platz zu finden. Also auf dem Papier kein Problem aber in der Realität sehen die Dinge ja manchmal anders aus.

Unser Ziel war, den „Kleinen“ deutlich mehr Spielanteile zu gönnen, um den „Großen“ die Luft für das B-Jugend Spiel zu geben. Die Rechnung ging auch weitestgehend auf, wir legten mit unserer Startsieben einen ordentlichen Start hin, Ellerau gelang es erst in der 17. Minute den ersten Treffer durch einen 7 m zu markieren. Zu den Zeitpunkt führten wir mit 9:1. Lief also weitestgehend wie geplant, auch wenn wir bis dahin schon divere 100%ige verkanllt hatten.. Jojo nahmen wir relativ früh raus, um sie für das B-Jugend Spiel zu schonen, damit fehlte dann allerdings jemand, die die gewonnene Bälle in der Deckung nach vorne verarbeiten konnte…… ein typisches „die außen sind die ersten vorne“ können wir noch nicht wirklich umsetzen…. Ellerau kam durch 2 weitere 7 m und dann auch Toren aus dem Angriffsspiel zu einem Halbzeitstand von 13.5.

Also alles weiterhin im Plan. Zu Anfang der zweiten Hälfte durfte Jojo dann auch wieder kurz mitwirken, die Tore , die sie dann auf ihr Konto verbuchen konnte, waren meistens aus der Deckung gewonnene Bälle, die sie dann einfach als erste vorne verwertete. Der Rest wartet ja auch eigentlich darauf, dass sie im Angriff auf den Ball wartet. Da müssen wir also noch dran abreiten, dass der Rest auch mal den Hintern schnell nach vorne bekommt. Mit einem komfortablen Vorsprung probierten wir dann ein bißchen aus. In der Deckung klappte nicht immer alles, aber insgesamt eine durchausSehr schöne  Leistung von allen. Die zweite HZ lief nicht immer wie gewünscht, Ellerau konnte noch einige überflüssige Treffer erzielen, aber insgesamt war das doch eine zufriedenstellende Veranstaltung Sehr erfreulich: Es konnten sich wirklich alle Mädels in die Torschützenliste eintragen, das zeigt, dass inzwischen wirklich alle bei uns angekommen sind! Besonders erfreulich, dass Alex, die momentan mit sich hardert 7 Tore zum Sieg beigetragen hat……. Man muss sich als Handballer einfach mal selber aus Tiefs rausgraben! Weiter so Alex!!!

Es spielten: Alex (7), Juline (5, 4/1), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki(2,1/1), Mia Gipsy (2), Asli (1), Assya (1) , Mia (1) sowie Lisa im Tor vielen toll gehaltenen Bällen, super Stellungsspiel gerade in der ersten Halbzeit!

Von |2019-11-25T22:01:07+01:0025 November 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. SC Nahe 08 34:20 (18:09) – und endlich mal gezeigt, was wir können……

Am Sonntag hatten wir die Mädels von Nahe zu Gast in Glinde. Ersatzgeschwächt durch einige Grippekranke hatten wir nur eine Auswechselspielerin auf der Bank, Nahe konnte immerhin eine Spielerin mehr aufbieten. Die Tabellensituation sah bei beiden Teams ähnlich aus, 2 magere Pünktchen auf der haben Seite, allerdings hatte Nahe schon ein paar Spiele mehr absolviert. Wir rechneten uns daher gute Chancen aus, auch wenn Alex, die immerhin im letzten Spiel 9 Treffer beisteuerte, grippig auf der Tribüne saß.

Und wie auch schon in den vorangegangenen Spielen machten erstmal die Gegner den ersten Treffer. Nahe hat da schon eine recht ordentlich besetzte Rückraumachse und Greta hatte in diesem Spiel sowohl in Angriff und Abwehr in der Mitte ihr Debüt. Wer Greta kennt, weiß dass die inzwischen wirklich ein tolles Abwehrverhalten gelernt hat und auch schon im Spiel gegen Kaltenkirchen gegen deren extrem große Halbe sich sehr gut behauptete in der Position aber ein Spiel durchzuspielen stellt dann doch andere Anforderungen, die sie aber sehr gut meisterte. Unsere Deckung mit Jojo und Emi auf halb, Greta in der Mitte und dahinter Niki am Kreis packte von der ersten Minute an zu, meisterte fast immer die eins gegen eins Situationen sehr gut und konnten ihre Gegnerinnen festmachen. Ebenso waren unsere Außen hellwach, allen voran Mia, die viel laufen musste und blitzschnell Situationen erkannte, in denen sie dann, eh schon in der Mitte mit eingelaufen, unterstützte und super zufasste, so dass der ein oder andere Durchbruch von Nahe bei Mia zum Erliegen kam.

Vorne agierte die Deckung von Nahe sehr offensiv und zum Glück dauerte es nicht allzu lange, bis unsere Mädels das Training aus der Woche umsetzten und sich viel ohne Ball bewegten und so immer wieder den freien Raum fanden. Die arme Torhüterin von Nahe hatte es fast immer mit freien Würfen vom Kreis zu tun und machte da auch eher einen ängstlichen Eindruck, von da kam also nicht allzu viel Gegenwehr. Durch unser beherztes und rechtzeitiges Rausgehen in der Deckung und vor allem auch, dass wirklich alle hellwach waren, konnten wir in der Deckung viele Bälle erkämpfen und die dann auch mal endlich erfolgreich in Tore umsetzen. Vor allem Jojo konnte sich selber die Bälle erarbeiten oder war immer schnell nach vorne unterwegs und heute kamen auch die langen Bälle vorne an. So hatten wir uns dann bereits nach 10 Minuten mit 9:5 abgesetzt und die Auszeit von Nahe beantwortete Jojo dann gleich wieder mit einem Treffer für uns. Asli zeigte auch mal wieder, dass sie das 1 gegen 1 eigentlich echt gut drauf hat und inzwischen auf links außen ein Garant für mehrere Tore ist, wenn sie sich dann bewegt. Und das hat sie heute gemacht! Bis zur Halbzeit hatten sich fast alle in die Torschützenliste eingetragen und so ging es dann mit einem komfortablen 9 Tore Vorsprung in die Kabine. Viel zu beanstanden gab es nicht, es gab natürlich kleine individuelle Fehler aber heute stimmte es einfach und es gibt Tage, an denen kommen auch Kamikazepässe an, und so einen Tag hatten wir einfach zu fassen.

Unsere einzige Sorge war, dass die Mädels sich auf der guten Leistung der ersten Halbzeit ausruhen würden und die Rückraumreihe von Nahe agierte nicht so schlecht, wurden aber eben immer rechtzeitig von unserer gut agierenden Abwehr gestoppt. Sollte das nachlassen, würden die aber auch zu ihren Torerfolgen kommen…..

Nahe stellte dann zu Beginn der 2. Halbzeit ihre beste Schützin ins Tor, die da auch einige sehenswerte Aktionen hatte, dann aber doch im Angriff fehlte. Das brachte dann viele Ballgewinne mit anschließendem Gegenstoß für uns, allen voran war Jojo da immer hellwach und lief einen nach dem anderen, aber auch Asli streute den ein oder anderen ein. In der 40. Minute tauschte Nahe dann die Torhüterin wieder zurück, zu dem Zeitpunkt stand es dann schon 30:14 für uns (Tor Nummer 30 durch Asli = KUCHEN). Unsere Deckungsbemühungen ließen etwas nach oder wahrscheinlich doch mehr die Kraft, Anbrennen ließen wir aber nichts mehr und konnten wirklich stolz vom Platz gehen.

Liebe Mädels: wenn ihr euch gegenseitig immer so toll unterstützt und abklatscht, wie in diesem Spiel, euch die Freude über gute Leistungen einfach auch in der Halbzeit anzumerken ist und ins Gesicht geschrieben steht, dann haben wir noch tolle Spiele vor uns.

Nur eins noch: nehmt euch nach so einem tollen Spiel einfach nochmal 2 Minuten Zeit und lasst euch von euren Eltern und Fans feiern, macht La Ola mit denen…… das ist ein tolles Gefühl und ihr habt euch das dann auch redlich verdient und eure Eltern und Fans allemal!

Dickes Danke auch an Alex auf der Tribüne: besseres Co-Coaching geht kaum noch, Du hast ja mit allen Zwischenrufen sooooo recht gehabt! Und jetzt beweist Du dann im nächsten Spiel, dass Du das besser machst J Ebenso Chiara, bei der der nächste Einsatz ja leider noch dauert und auch Yara, die erstmal ankommen muss.

Es spielten: Juline (19!!), Asli (5), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki (1) und Mia sowie Lisa im Tor mit Kopfschuß und vielen toll gehaltenen Bällen

Von |2019-11-18T00:09:54+01:0018 November 2019|C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJb: SG Glinde/Reinbek vs. HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden 17:17 (9:10) endlich der erste Punkt und drohender Spielabbruch in HZ 2

Volle Bank am Sonntag Mittag in Reinbek, mit 13 Spielerinnen mussten wir fast anbauen, es fehlte leidglich Inola. Leider neigen unsere Ladies dann aber auch dazu, bei so vielen Gesprächspartnerinnen so eine mittägliche Veranstaltung zum Kaffeeklatsch ausarten zu lassen, daher gab es dann auch schon beim Warmmachen den ersten Anranzer in Sachen Konzentration.

Wir starteten wie gewohnt in die Partie und überließen den Gegnerinnen den ersten Torerfolg. Kal/Lent agierte recht offensiv, was unsere Mädels diesmal zu Beginn gut ausnutzen konnten und entweder selbst durchgingen, den einlaufenden Außen oder auch endlich mal unseren Kreis sahen, Nach knapp 11 Minuten stand es 5:2 für uns und es sah mal endlich nach Handball aus. Leider haben wir bisher unser eigenes Angriffsspiel wie Laufen ohne Ball, unsere Spielzüge, Sperre absetzen usw. nicht auf die Platte bekommen, zu sehr reagieren wir auf unsere Gegner und spielen nicht das, was wir können. Und was in den ersten 10 Minuten aussah, als wenn das heute mal anders wird, ging dann auch wieder flöten, entweder zu wenig Bewegung oder an Latte oder Pfosten gescheitert, an der Torhüterin des Gegners lag das diesmal weniger.

Zu sehr und vor allem viel zu schnell offenbarten wir dann auch wieder unsere Abwehrschwäche, die 6-0-Deckung ist noch nicht so wirklich drin. Es wird zu defensiv agiert, die Gegenmaßnahmen werden maximal bei 8 Metern eingeleitet und die Kreiszuordnung stimmt überhaupt nicht. So kam K/L dann auch Tor um Tor ran, in der 15. Minute fiel der Ausgleich und dann sofort auch der Führungstreffer für die Gegnerinnen. Wir konnten uns zwar hin und wieder auch Bälle in der Abwehr erkämpfen, die Gegenstöße wurden aber häufig zu unsauber vorgetragen, so dass wir gar nicht erst am gegnerischen Tor ankamen. So liefen wir dann wieder einem Rückstand hinterher und es ging mit minus 1 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit brachte auch kein anderes Bild. Das Credo „das Spiel wird in der Deckung gewonnen“ kennt wohl jeder jemals aktiv gewesene Handballer und leider stimmt das ja auch in der Regel. Bei den Gegnerinnen warfen genau 3 Spielerinnen die Tore, dies zu verhindern oder diese 3 besser, früher und aggressiver anzugehen gelang uns nicht. Gut nur, dass die gegnerischen Mädels so blind waren und ihre von uns sträflich frei stehengelassene Kreisläuferin nicht sahen.

Highlight in der zweiten Halbzeit war dann auf einmal bei uns im Angriff, auf unserer rechten Halbseite…. Spielunterbrechung der Unparteiischen von der HSG 404, Rudelbildung am Kreis, ratlose Gesichter auf beiden Bänken und am Kampfgericht. Keiner wusste was los war, hatte eine Spielerin ihre Kontaktlinse verloren, war die Halle uneben, Linie aufgelöst oder was war los? Irgendwann bückte sich die Schiedsrichterin, sammelte irgendwas auf und kam mit geschlossenen Händen Richtung Kamprichtertisch und dann folgte auch die Aufklärung: ein Spinne! Hut ab an dieser Stelle, dass keine der umstehenden Spielerinnen mit einem lauten iiiiihhhhhh, äääähhh oder Schlimmerem durchdrehte, Hut ab ebenso für das beherzte Zugreifen der Unparteiischen, die das verschreckte Tierchen dann in den Geräteraum verfrachtete, wo es bestimmt inzwischen verhungert ist. Am eigentlichen Spielverlauf änderte das nichts, wir liefen in der gesamten 2. HZ immer einem Rückstand hinterher und freuten uns dann um so mehr, dass Jojo 16 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer erzielte und wir somit wenigstens einen Punkt zu Hause behalten konnten. Die Deckung stimmt leider noch gar nicht, einzige Akteurin, der es heute gut gelang, zumindest ihre Deckungsseite dicht zu machen war Lilly. Dickes Lob mal an diese Stelle, nachdem Du in den letzten Spielen ja immer wieder eher Mecker für Dein Deckungsverhalten geerntet hast. Weiter so und nimm die anderen mit! Weitere erfreuliche Feststellung: unsere Tore verteilen sich inzwischen über deutlich mehr Schultern als bisher!

 

 

Es spielten: Merle (5), Juline (4), Mia Gipsy (2), Lilly (2) Alex (1), Ricarda (1), Assya (1), Greta (1), Pau, Emi, Niki, Asli sowie Lisa im Tor, die mit einigen schönen Aktionen einen Punkt festhalten konnte

Von |2019-11-18T00:05:18+01:0018 November 2019|B Jugend weiblich|0 Kommentare
Nach oben