C Jugend weiblich

Startseite/C Jugend weiblich
C Jugend weiblich2019-09-01T20:52:40+02:00

Region Süd/Ostsee- Klasse

Wir sind ein tolle Truppe aus Mädels der Jahrgänge 2004/2005! Wir lachen gerne und viel miteinander, hören beim Training auch gerne Mal laute Musik und haben einfach Spaß am Handballspielen!

Wenn Du Lust hast, zu dieser tollen Truppe dazu zu gehören, dann freuen wir uns, wenn Du beim Training vorbeikommst

hier geht es zu unseren Trainingszeiten

AKTUELLES

Die aktuelle Tabelle

2603, 2020

Leni´s Ballübungen

Von |26 März 2020|Kategorien: B Jugend männlich, B Jugend weiblich, C Jugend männlich, C Jugend weiblich, D Jugend männlich 1, D Jugend männlich 2, D Jugend weiblich, E Jugend männlich, E Jugend weiblich, Mickey Mäuse, Minis, Startseite|0 Kommentare

2303, 2020

Einmaleins Passen

Von |23 März 2020|Kategorien: B Jugend männlich, B Jugend weiblich, C Jugend männlich, C Jugend weiblich, D Jugend männlich 2, D Jugend weiblich, E Jugend männlich, Mickey Mäuse, Minis, Startseite|0 Kommentare

2203, 2020

Fit bleiben -DHB

Von |22 März 2020|Kategorien: B Jugend männlich, B Jugend weiblich, C Jugend männlich, C Jugend weiblich, D Jugend männlich 1, D Jugend männlich 2, D Jugend weiblich, E Jugend männlich, E Jugend weiblich, Mickey Mäuse, Startseite|0 Kommentare

MACHT MIT ! UND BEWEIST ES MIT EINEM EIGENEN VIDEO

1602, 2020

wJc: HEnstedt-Ulzburg2 vs. SG Glinde Reinbek 21:25 (14:12)

Von |16 Februar 2020|Kategorien: C Jugend weiblich|0 Kommentare

Am Samstag Mittag ging es mit unseren Mädels nach Henstedt-Ulzburg. Das Hinspiel ging unglücklich und denkbar knapp mit 30:31 zu Gunsten der Gegnerinnen aus, also wollten wir eine Revanche. Schon vor Beginn der Partie kam der unparteiische auf beide Mannschaften zu, und erklärte, Freiwurf wird VOR der 9-m-Linie ausgeführt, nicht drauf und die Deckung hat am 6er zu stehen…… ok, steht in der Regel natürlich so drin, ist in der offenen Deckung bei der c- Jugend manchmal etwas schwammig gehandhabt, da durch die offenen Deckung die Freistöße auch häufig deutlich vor dem 9er ausgeführt werden müssen. Das hatte dann zur Folge, dass bereits nach einer Minute eine Spielerin von HU gelb sah und Jojo sich nach 8 Minuten bereits das erste Mal 2 Minuten ausruhen durfte, nachdem sie vorher schon gelb gesehen hatte, weil sie ihre Gegnerin etwas unglücklich erwischt hatte……. Das versprach gar nicht lustig zu werden. Wir versuchten von der Bank aus immer wieder in Freiwurf-Situationen dran zu erinnern und die Mädels auf der Platte erinnerten sich auch immer wieder gut gegenseitig.

Den besseren Start erwischte HU, nach 4 Minuten stand es 2:0. Jojo musste sich erstmal mit dem Ball anfreunden, einmal frei durch und auch ein 7 m in der 2. Minute landete genau auf der Torhüterin, was allerdings zur Folge hatte, dass die im restlichen Spiel halbwegs flüchtete, wenn Jojo kam….. und das war im restlichen Spiel häufiger der Fall.

Dem Rückstand aus den ersten 2 Minuten liefen wir dann auch die ganze erste HZ hinterher, die Mädels wirkten in der Deckung noch nicht ganz wach, rumtrudelnde Bälle wurden meistens von den Gegnern aufgenommen und besonders das Kreuzen zwischen Außen und halb bekamen wir gar nicht in den Griff. Man vermutet auf der Bank ja eigentlich, dass spätestens nach dem 3. Gegentor bekannt sein sollte, was der Gegner da so treibt und kann das unterbinden, nicht bei uns in der ersten HZ. Nachdem wir die Deckung etwas umstellten, ging das dann etwas besser. Vorne hatte sich der Schlafwagenhandball auch durchgesetzt, die außen spielten nicht wie gewohnt mit und ließen einige Chancen ungenutzt liegen, zum Glück funktionierte die Rückraumachse mit Jojo, Greta und Alex wieder gut! In Deckung machte uns in erster Linie die Nummer 3 das Leben schwer, Jojo hatte sie zu Anfang gut im Griff, geriet da aber doch hin und wieder mal etwas zu spät dran, so dass Alex sie übernahm, und das richtig gut.

So gingen wir dann mit einem 2 Tore Rückstand in die Pause. Die Ansage war klar…… aufwachen, alle anpacken, das Spiel wurde in der Deckung gewonnen. Vorne auch mal aus der 2. Reihe draufhalten, die Torhüterin war deutlich überfordert mit ihrem Job, Kreis sehen und vor allem die außen mussten mal aus dem Quark kommen, was Ric dann auch schnell umsetzte. Lisa erhielt auch noch ein paar Tipps zum Stellungsspiel und so ging es dann frohen Mutes zurück aufs Feld. Wir starteten mit einem Tor am Kreis, weil anscheinend bei Niki der Knoten geplatzt war und die den rumhüpfenden Ball als erstes in die Finger nahm, sich einfach umdrehte und zack rein. In der Deckung packte Alex dann die Kampfsau aus und eliminierte die 3 fast völlig, die machte in der 35. Minute ihr letztes Tor. Es ging mit dem Engagement ein Ruck durchs Team, auf einmal waren alle wach, packten richtig zu, Niki war in der Deckung am Kreis eine Bank, verhinderte Kreisanspiele, half aus, wenn doch mal jemand durchkam und an Greta kam auch keine mehr vorbei! Der Angriff von HU agierte immer mehr verunsichert und wirkte deutlich beeindruckt von unserer Kampfansage, so dass eine hellwache Jojo diverse Bälle abfangen konnte und dann den Ball per Gegenstoß im Tor unterbrachte. Sehr schön dabei, dass sie eigentlich mal kurz rauswollte… da wir aber nur im Angriff wechseln dürfen, wurde das schwierig, wenn sie die einzige ist, die zwischen 2 Abwehrsituationen die einzige am Ball ist…..sehr zur Belustigung der Mädels auf der Bank. Lisa setzte die Anweisungen vom Pausentee auch gut um und eliminierte die Dinger, die dann doch mal durch die Deckung kamen – wir hatten weiterhin unsere Mühe mit dem Kreuz Außen/Halb- und hielt dann auch noch 3 Strafwürfe von der 7 m Linie. Die Stimmung, die Einstellung, der Kampfgeist stimmte, so dass die Mädels sich am Ende mit einem Sieger-Hüpf-Kreis zum 21:25 belohnen durften!

Es spielten: Jojo (9), Alex (7), Ric (4), Niki (2), Emi, Greta, Assya (je 1), Mia sowie Lisa mit einer Bombenleistung im Tor

1402, 2020

wJc: SG Glinde Reinbek vs. SC Union Oldesloe 31:20 (18:7) Galavorstellung in der ersten HZ

Von |14 Februar 2020|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

11 Uhr Heimspiel in Glinde…..bekanntlich nicht unbedingt unsere Zeit. Das Hinspiel gegen Oldelsoe konnten wir in einem torarmen Spiel mit 3 Toren für uns entscheiden. Da das Team zu Beginn der Saison neu zusammengewürfelt war, wussten wir also nicht, wie weit die Mädels sich entwickelt und zusammengespielt hatten. Oldesloe ging dann auch mit 1:0 in Führung, bis Jojo mit 5 Toren in Folge in 6 Minuten erstmal klarstellte, wer hier heute das Sagen hatte. Alex markierte das 6:1, bis Oldesloe dann auch mal wieder zum Zug kam. Die kämpften sich dann wieder auf 2 Tore ran, dann schlugen aber wieder Alex und Jojo zu und nachdem Lisa einen 7 m egalisierte, gaben sich die Oldesloerinnen ihrem Schicksal hin. In der 19. Minute trafen die SCU- Mädels zum 10:7 bis dann unsere Truppe auf die Jagd ging und mit 8 Toren in Folge den Gegner erlegte. Mit 18:7 ging es in die Kabine. Die Stimmung war da auch entsprechend gut. Wir mahnten auf keinen Fall nachzulassen, weiter in der Deckung die Bälle zu gewinnen und schnelle einfache Tore zu machen.

Nach dem Wiederanpfiff ging es dann weiter wie zum Ende der ersten HZ, mit schönen schnellen Toren unserer Mädels. Wenn wir die Bälle in der Deckung gewinnen schaltet meistens Jojo als erstes um und ist schon am gegnerischen Tor, bevor die Gegner überhaupt bemerken, dass die den Ball gar nicht mehr haben. So stand es dann in der 32. Minute 21:7 für uns. Die Ansage unserer B-Mädels, die mit auf der Bank saßen, dass sie Kuchen für‘s 30. Tor wollen, war dann wohl nicht so gut oder etwas früh, auf jeden Fall schalteten wir nicht nur einen Gang zurück sondern mindesten drei und ließen Oldesloe jetzt auch wieder mitspielen. So plätscherten dann die verbleibenden 18 Minuten gähnend langweilig vor sich hin, selbst der Schiri hatte Mühe, dabei zu bleiben…..das restliche Spiel war ausgeglichen oder eher noch, Oldesloe konnte diese Endphase für sich entscheiden, die 2. HZ ging immerhin unentschieden aus. Tolle erste HZ von allen und sehr erfreulich, dass sich fast alle in die Torschützenliste eintragen konnten. Weiter so Mädels, dann macht Handball richtig Spaß!

Es spielten: Jojo (15), Alex (6), Greta (4), Mia M. (2) Assya (2/2), Niki, Ric (je 1), Emi sowie Lisa im Tor mit tollen Paraden und 3 gehaltenen 7 m!

 

1402, 2020

wJc: SC Nahe 08 vs. SG Glinde Reinbek 30:29 (16:15) ohne Deckung nach Nahe gereist

Von |14 Februar 2020|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Am 26.01. ging es zur Mittagszeit nach Nahe, beide Trainerinnen aufgrund eines Mannschaftsauflugs der Damen am Vorabend stimmlich etwas angeschlagen, das Team leider wieder nur mit 8 Mädels besetzt und davon gesundheitlich auch wieder nicht alle fit. Nahe konnte aber nicht mehr Spielerinnen aufbieten. Das Hinspiel war eine ganz klare Nummer für uns, mit 14 Toren schickten wir damals die Mädels wieder nach Hause. So waren dann auch unsere Erwartungen für das Rückspiel.

Zum eigentlichen Spiel braucht man nicht viel sagen: unser Angriff funktionierte, wir kamen immer wieder gut in die erste Welle, 29 Tore in einem C-Jugend Spiel ist ja ganz ordentlich. Wenn man aber gegen eine Truppe wie Nahe einfach die Deckungsarbeit einstellt, und das von komplett allen Spielerinnen, dann verliert man eben auch ein Rückspiel, das mit 14 Toren Plus aus dem Hinspiel ein sicher geglaubtes Ding war. Da konnte leider auch eine Lisa im Tor nicht viel ausrichten, der war es zu verdanken, dass wir überhaupt 49 Minuten im Spiel blieben. 5 Minuten vor Schluss lagen wir noch mit 2 Toren vorne, aber wie schon erwähnt, machte wirklich keine unserer Mädels ihre Gegnerin mal richtig fest, der Ball konnte immer noch irgendwie zu einer freistehenden Spielerin gemurmelt werden und so stand es dann zur Spielzeit 49:18 auf einmal 29:29….. und dann nahm das Unheil seinen Lauf, irgendwie flutschte der Ball wieder durch unsere Reihen und Nahe markierte 8 Sekunden vor Schluss den 30. Treffer. An dem Tag waren wir auf der Bank nicht nur stimmlos sondern auch ratlos und auch die mitgereisten Eltern zuckten mit den Schultern und fragten, was war denn heute los……. Für die Prinzessinnen unter uns: Hinfallen, Aufstehen, Krone richten, Weitermachen…….. oder wie ein Handballer sagt:

Es Spielten: Jojo (14), Alex (9), Greta (3), Emi (2), Niki (1), Mia Gipsy, Assya sowie Lisa im Tor mit einem tollen engagierten Spiel

 

1402, 2020

wJc vs. VfL Geesthacht 26:27 (11:14) Missglückte Revanche gegen den Tabellenführer

Von |14 Februar 2020|Kategorien: C Jugend weiblich|0 Kommentare

Zum ersten Spiel im neuen Jahr und auch der Rückrunde hatten wir die Mädels vom VfL Geesthacht zu Gast. Das Hinspiel ging leider nach einer tollen Aufholjagd mit drei Toren verloren. Allerdings hatten wir einige Absagen und somit nur eine Spielerin zum Auswechseln auf der Bank und richtig fit waren erkältungsbedingt auch nicht alle.

Geesthacht dagegen konnte aus dem vollen Schöpfen und hatte ganze 14 Spielerinnen an Bord. Das Spiel gestaltete sich sehr ausgeglichen, Jojo brachte uns 1:0 in Führung, das blieb leider auch die einzige Führung im gesamten Spiel. Geesthacht ging in der 6. Minute mit 1:2 in Führung, wir blieben zwar dran, und hatten vorne schöne Laufwege und Pässe, tolle Einzelaktionen und insgesamt ein toller Kampfgeist von allen. Wie schon im Hinspiel gelang es uns aber nicht richtig , die Nr. 10 von Geesthacht in den Griff zu bekommen. Besonders der Wechsel Außen und Halb mit anschließendem Auflösen an den Kreis hatte uns vor Probleme gestellt. Das zu verteidigen hatten wir im Training geübt und das klappte weitestgehend auch gut, trotzdem schafften die Mädels von Geesthacht es doch immer wieder, das Ding gewinnbringend anzuwenden oder konnte durch schöne Einzelaktionen zu Treffern kommen. Geesthacht hatte sich in der 13. Minute auf 5:8 abgesetzt, was wir dann aber durch Tore von Jojo und Alex wieder auf ein 8:9 verringern konnten. In den letzten 5 Minuten schaffte Geesthacht dann aber doch wieder, einen 3 Tore Vorsprung rauszuspielen, mit dem es dann auch in die Kabine ging. Erst mal Luft holen und Kräfte wieder sammeln, da war auf jeden Fall was drin.

Die zweite Hälfte startete mit einem Tor für Geesthacht, 4 Tore Rückstand. Dann starteten unsere Mädels die Aufholjagd, Tore von Jojo, Gipsy, Greta und wieder Jojo, zwischendrin ein gehaltener 7 m von Lisa ließen die Eltern jubeln und uns hoffen. Ausgleich…. Geesthachts Trainerinneren reagierten mit einer Auszeit, die uns dann wohl auch ein wenig den Wind aus den Segeln nahm. Wir blieben zwar dran, mussten aber trotzdem immer wieder mindestens einem Tor hinterherlaufen. In der 42. Minute lagen wir erneut mit 3 Toren hinten. Aber trotz Rotznasen und Husten kämpften alle weiter. Zwei Minuten vor Schluß versuchten wir dann mit einer offenen Manndeckung den Ball zu ergattern und schnelle Tore zu machen (wir lagen 2 hinten) das ging aber erstmal nach hinten los, da schalteten einige unserer Mädels nicht schnell genug und Geesthacht konnte mit einem Tor der Nummer 18, was deren einziger Treffer war, auf drei Tore ausbauen. Ricarda und Jojo konnten dann wieder auf ein Tor Abstand verkürzen, 51 Sekunden noch zu spielen…… Am Ende fehlte dann aber doch einfach die Puste, vielleicht noch eine Alternative auf der Bank oder einfach auch das letzte Quentchen Glück, das Runde wollte einfach nicht mehr ins Eckige. Trotzdem tolle Vorstellung von allen Mitwirkenden, vor allem der Kampfgeist über das ganze Spiel war toll!

Es Spielten: Jojo (12), Alex (7), Greta (3), Ric, Mia Gipsy (je 2), Emi, Mia sowie Lisa im Tor mit einigen tollen Paraden

2801, 2020

erstes Fördertraining – 25.01.2020 durch Axel Timmermann

Von |28 Januar 2020|Kategorien: C Jugend männlich, C Jugend weiblich, D Jugend männlich 1, D Jugend männlich 2, D Jugend weiblich, E Jugend männlich, E Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Am Samstag dem 25.01.19 trafen sich 19 junge Handballerinnen und
Handballer zum Fördertraining in der Uwe-Plog-Halle.
Unter der Leitung von Mona und Axel war das Thema Ballschule angesagt.
Nach einem sogenannten “Eisbrecherspiel” bei dem sich alle Kinder zuerst näher
kennen lernen sollte gab es Allerlei kleine Tricks mit dem Ball zum üben.
Hervorgehoben wurde die Wichtigkeit des Handgelenks für Handballer.
Die Bereiche Links-Rechts Koordination sowie Täuschungen mit dem Körper
waren ein weiteres Feld das bearbeitet wurde.
Schnell kamen die ersten Wünsche und Ideen der Kinder auf welche Sachen
Sie gerne ausprobieren würden und welche Spiele Sie gerne spielen möchten.
Nach einem Tempo-Handballspiel mit extra Regeln, die das Tempospiel
fördern wurde natürlich Handball nach DHB Regeln gespielt.
Während der Spiels übernahm Nobbi das Coaching unserer Nachwuchsschiedsrichter,
die sich während des Trainings spontan gemeldet haben, dass sie Spaß am Pfeifen haben.
Und siehe da, mit fachkundiger Unterstützung von Nobbi haben zwei 10 jährige das Abschlussspiel souverän geleitet.
Ein weiterer positiver Aspekt: Jo Jo “der Ältere” (es gibt auch einen Jo Jo “der Jüngere”)
hat sich bereit erkärt in der Jugendarbeit mitzuwirken.

Nächster Termin ist der 08.02.2020 von 10.00-12.00Uhr
Thema: Torwarttraining!!

Wir hoffen, dass alle Interessierten Torhüter vorbei schauen, und dass auch
genügend Werferinnen und Werfer kommen, die die Torhüter fordern.

2511, 2019

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. TSV Ellerau 28:15 (13:5) den Tabellenletzten zu Gast……

Von |25 November 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

…..was ja nicht immer ein Selbstgänger ist.

Erstes Doppelspiel unserer wJc/wJb an einem Tag. Direkt am Sonntag Morgen mussten unsere Mädels aus der C-Jugend gleich 2 Spiele absolvieren, denn wie schon in Vorberichten erwähnt, spiel die C-Jugend ja auch komplett die B-Jugend Saison. Zu Gast hatten wir die Mädels der wJc aus Ellerau, in der Tabelle auf dem letzten Platz zu finden. Also auf dem Papier kein Problem aber in der Realität sehen die Dinge ja manchmal anders aus.

Unser Ziel war, den „Kleinen“ deutlich mehr Spielanteile zu gönnen, um den „Großen“ die Luft für das B-Jugend Spiel zu geben. Die Rechnung ging auch weitestgehend auf, wir legten mit unserer Startsieben einen ordentlichen Start hin, Ellerau gelang es erst in der 17. Minute den ersten Treffer durch einen 7 m zu markieren. Zu den Zeitpunkt führten wir mit 9:1. Lief also weitestgehend wie geplant, auch wenn wir bis dahin schon divere 100%ige verkanllt hatten.. Jojo nahmen wir relativ früh raus, um sie für das B-Jugend Spiel zu schonen, damit fehlte dann allerdings jemand, die die gewonnene Bälle in der Deckung nach vorne verarbeiten konnte…… ein typisches „die außen sind die ersten vorne“ können wir noch nicht wirklich umsetzen…. Ellerau kam durch 2 weitere 7 m und dann auch Toren aus dem Angriffsspiel zu einem Halbzeitstand von 13.5.

Also alles weiterhin im Plan. Zu Anfang der zweiten Hälfte durfte Jojo dann auch wieder kurz mitwirken, die Tore , die sie dann auf ihr Konto verbuchen konnte, waren meistens aus der Deckung gewonnene Bälle, die sie dann einfach als erste vorne verwertete. Der Rest wartet ja auch eigentlich darauf, dass sie im Angriff auf den Ball wartet. Da müssen wir also noch dran abreiten, dass der Rest auch mal den Hintern schnell nach vorne bekommt. Mit einem komfortablen Vorsprung probierten wir dann ein bißchen aus. In der Deckung klappte nicht immer alles, aber insgesamt eine durchausSehr schöne  Leistung von allen. Die zweite HZ lief nicht immer wie gewünscht, Ellerau konnte noch einige überflüssige Treffer erzielen, aber insgesamt war das doch eine zufriedenstellende Veranstaltung Sehr erfreulich: Es konnten sich wirklich alle Mädels in die Torschützenliste eintragen, das zeigt, dass inzwischen wirklich alle bei uns angekommen sind! Besonders erfreulich, dass Alex, die momentan mit sich hardert 7 Tore zum Sieg beigetragen hat……. Man muss sich als Handballer einfach mal selber aus Tiefs rausgraben! Weiter so Alex!!!

Es spielten: Alex (7), Juline (5, 4/1), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki(2,1/1), Mia Gipsy (2), Asli (1), Assya (1) , Mia (1) sowie Lisa im Tor vielen toll gehaltenen Bällen, super Stellungsspiel gerade in der ersten Halbzeit!

1811, 2019

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. SC Nahe 08 34:20 (18:09) – und endlich mal gezeigt, was wir können……

Von |18 November 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Am Sonntag hatten wir die Mädels von Nahe zu Gast in Glinde. Ersatzgeschwächt durch einige Grippekranke hatten wir nur eine Auswechselspielerin auf der Bank, Nahe konnte immerhin eine Spielerin mehr aufbieten. Die Tabellensituation sah bei beiden Teams ähnlich aus, 2 magere Pünktchen auf der haben Seite, allerdings hatte Nahe schon ein paar Spiele mehr absolviert. Wir rechneten uns daher gute Chancen aus, auch wenn Alex, die immerhin im letzten Spiel 9 Treffer beisteuerte, grippig auf der Tribüne saß.

Und wie auch schon in den vorangegangenen Spielen machten erstmal die Gegner den ersten Treffer. Nahe hat da schon eine recht ordentlich besetzte Rückraumachse und Greta hatte in diesem Spiel sowohl in Angriff und Abwehr in der Mitte ihr Debüt. Wer Greta kennt, weiß dass die inzwischen wirklich ein tolles Abwehrverhalten gelernt hat und auch schon im Spiel gegen Kaltenkirchen gegen deren extrem große Halbe sich sehr gut behauptete in der Position aber ein Spiel durchzuspielen stellt dann doch andere Anforderungen, die sie aber sehr gut meisterte. Unsere Deckung mit Jojo und Emi auf halb, Greta in der Mitte und dahinter Niki am Kreis packte von der ersten Minute an zu, meisterte fast immer die eins gegen eins Situationen sehr gut und konnten ihre Gegnerinnen festmachen. Ebenso waren unsere Außen hellwach, allen voran Mia, die viel laufen musste und blitzschnell Situationen erkannte, in denen sie dann, eh schon in der Mitte mit eingelaufen, unterstützte und super zufasste, so dass der ein oder andere Durchbruch von Nahe bei Mia zum Erliegen kam.

Vorne agierte die Deckung von Nahe sehr offensiv und zum Glück dauerte es nicht allzu lange, bis unsere Mädels das Training aus der Woche umsetzten und sich viel ohne Ball bewegten und so immer wieder den freien Raum fanden. Die arme Torhüterin von Nahe hatte es fast immer mit freien Würfen vom Kreis zu tun und machte da auch eher einen ängstlichen Eindruck, von da kam also nicht allzu viel Gegenwehr. Durch unser beherztes und rechtzeitiges Rausgehen in der Deckung und vor allem auch, dass wirklich alle hellwach waren, konnten wir in der Deckung viele Bälle erkämpfen und die dann auch mal endlich erfolgreich in Tore umsetzen. Vor allem Jojo konnte sich selber die Bälle erarbeiten oder war immer schnell nach vorne unterwegs und heute kamen auch die langen Bälle vorne an. So hatten wir uns dann bereits nach 10 Minuten mit 9:5 abgesetzt und die Auszeit von Nahe beantwortete Jojo dann gleich wieder mit einem Treffer für uns. Asli zeigte auch mal wieder, dass sie das 1 gegen 1 eigentlich echt gut drauf hat und inzwischen auf links außen ein Garant für mehrere Tore ist, wenn sie sich dann bewegt. Und das hat sie heute gemacht! Bis zur Halbzeit hatten sich fast alle in die Torschützenliste eingetragen und so ging es dann mit einem komfortablen 9 Tore Vorsprung in die Kabine. Viel zu beanstanden gab es nicht, es gab natürlich kleine individuelle Fehler aber heute stimmte es einfach und es gibt Tage, an denen kommen auch Kamikazepässe an, und so einen Tag hatten wir einfach zu fassen.

Unsere einzige Sorge war, dass die Mädels sich auf der guten Leistung der ersten Halbzeit ausruhen würden und die Rückraumreihe von Nahe agierte nicht so schlecht, wurden aber eben immer rechtzeitig von unserer gut agierenden Abwehr gestoppt. Sollte das nachlassen, würden die aber auch zu ihren Torerfolgen kommen…..

Nahe stellte dann zu Beginn der 2. Halbzeit ihre beste Schützin ins Tor, die da auch einige sehenswerte Aktionen hatte, dann aber doch im Angriff fehlte. Das brachte dann viele Ballgewinne mit anschließendem Gegenstoß für uns, allen voran war Jojo da immer hellwach und lief einen nach dem anderen, aber auch Asli streute den ein oder anderen ein. In der 40. Minute tauschte Nahe dann die Torhüterin wieder zurück, zu dem Zeitpunkt stand es dann schon 30:14 für uns (Tor Nummer 30 durch Asli = KUCHEN). Unsere Deckungsbemühungen ließen etwas nach oder wahrscheinlich doch mehr die Kraft, Anbrennen ließen wir aber nichts mehr und konnten wirklich stolz vom Platz gehen.

Liebe Mädels: wenn ihr euch gegenseitig immer so toll unterstützt und abklatscht, wie in diesem Spiel, euch die Freude über gute Leistungen einfach auch in der Halbzeit anzumerken ist und ins Gesicht geschrieben steht, dann haben wir noch tolle Spiele vor uns.

Nur eins noch: nehmt euch nach so einem tollen Spiel einfach nochmal 2 Minuten Zeit und lasst euch von euren Eltern und Fans feiern, macht La Ola mit denen…… das ist ein tolles Gefühl und ihr habt euch das dann auch redlich verdient und eure Eltern und Fans allemal!

Dickes Danke auch an Alex auf der Tribüne: besseres Co-Coaching geht kaum noch, Du hast ja mit allen Zwischenrufen sooooo recht gehabt! Und jetzt beweist Du dann im nächsten Spiel, dass Du das besser machst J Ebenso Chiara, bei der der nächste Einsatz ja leider noch dauert und auch Yara, die erstmal ankommen muss.

Es spielten: Juline (19!!), Asli (5), Greta (4), Emi (3), Ricarda (2), Niki (1) und Mia sowie Lisa im Tor mit Kopfschuß und vielen toll gehaltenen Bällen

1711, 2019

wJc: SG Glinde/Reinbek vs. SG Henstedt-Ulzburg 2 30:31 (15:15)

Von |17 November 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Zu ungewohnter Zeit am Donnerstag Abend hatten wir die Mädels aus Henstedt-Ulzburg zu Gast, wir mussten das Spiel vom vergangenen Wochenende verlegen. 2 Mannschaften zu betreuen und selbst noch zu spielen stellt uns dann manchmal doch vor zeitliche Probleme.

Bis auf Assya waren alle an Bord und vorab wussten wir, dass bei HU 2 Mädels dabei waren, die demnächst in die erste c bzw gleich in die b wechseln, das allerdings erst zur Weihnachtspause, damit keine Spielsperren abzusitzen sind – verständlich. Erste Aufgabe war es also, diese 2 beim Aufwärmen zu identifizieren und zu überlegen, wie wir die in den Griff bekommen. Eine der beiden hatte schon eine beeindruckende Körpergröße und hatte technisch auch einiges drauf. Da HU ähnlich wie wir auch mit zu wenig Bewegung ohne Ball agiert, mussten wir also deren 1-gegen-1 Aktionen unterbinden. Das gelang uns auch teilweise ganz gut aber eben nur teilweise und vorne fehlte eben auch die Bewegung, am aktivsten dabei war JoJo, die mit schönen 1-gegen1 Aktionen immer wieder durchkam aber den Ball leider nicht immer im Tor unterbringen konnte. So ging es dann in der ersten Halbzeit auch munter hin und her, bis sich HU dann in der 17. Minute mit 4 Toren absetzte, da unsere Damen inzwischen die Abwehr komplett eingestellt hatten und wirklich nur noch zuguckten. Nur Lisa im Tor war es zu verdanken, dass es nicht noch höher stand, denn die hielt in dieser Phase einige 100%ige frei vom 6er. Logische Folge war eine Auszeit und der bis dahin aufgestaute Unmut über die Passivität in der Deckung brach dann auch lautstark raus. Und Dank der absoluten Stille in der Halle in dem Moment hat die Ansage wohl auch der letzte Zuschauer in der Halle mitbekommen. Auf jeden Fall hat die Ansage unsere Damen wohl wachgerüttelt, wir konnten zwar nicht alles von HU verhindern, schafften aber 22 Sekunden vor Abpfiff der ersten HZ den Ausgleich zum 15:15.

Ansage in der Kabine war ähnlich wie in der Auszeit, unser Problem war an dem Tag definitiv nicht der Angriff, da hatten sich zwischenzeitlich tolle Abfolgen und Laufwege entwickelt, da alle endlich mit Bewegung spielten und so konnten wir dann auch immer wieder jemanden freispielen. Die Deckung musste einfach zufassen und den Gegner unter Druck setzen und das mit regelkonformen Mitteln. Warum der gegnerische Trainer sich über unsere zwischenzeitlich sehr offensive Deckungsform als regelwidrig beschwerte, haben wir nicht verstanden. Schubsen im Gegenstoß ist da sehr viel bedenklicher.

Die zweite Halbzeit lief in der Deckung deutlich besser und vorne wurden auch wieder tolle Kombinationen gespielt, vor allem Asli und JoJo machten im Angriff zusammen richtig Wirbel. Leider gab es doch noch immer wieder einige Aussetzer in der ABwehr, zumal der gegnerische Trainer seine beste Werferin immer wieder auf andere Positionen im Rückraum wechseln ließ. Darauf sofort zu reagieren müssen wir sowohl von der Bank als auch direkt auf der Platte noch verbessern. In der 46. Minute konnte sich HU erneut mit einem 3-Tore-Vorsprung absetzen, leider scheiterten wir dann in der Phase an Torhüter oder Latte. Spielzeit 48:37 und Tor durch Jojo zum 29:30……. Ob nun mit einem oder 2 Toren zu verlieren ist dann auch egal, also machten wir komplett auf aber der Versuch mit einer offenen Manndeckung war leider nicht von Erfolg gekrönt……das dauerte zu lange, bis das alle umsetzen konnten und so machte dann doch noch HU ein Tor bevor Jojo dann mit der Schlußsirene unseren 30. Treffer markierte. Wirklich sehr schade, die Mädels haben tolle Angriffe gezeigt, mit ganz viel Herz gekämpft und am Ende dann aber leider ein-zwei Aussetzer zu viel in der Deckung gehabt……

 

Es spielten: Juline (13), Alex (9), Asli (5), Greta (2), Mia (1) Ricarda, Niki, Emi und Mia Gipsy, sowie Lisa im Tor mit diversen toll gehaltenen Aktionen

2209, 2019

wJc vs SC Union Oldesloe – erster Saisonsieg eingefahren 11:14 (6:5)

Von |22 September 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Direkt im Anschluss an den World Clean-up-day ging es für die Mädels nach Oldesloe zum 2. Punktspiel der Saison. Der lange Fußmarsch (rund 7 km Müllsammelnd durch Lauenburg) und die viele frische Luft ließen die Gespräche unserer sonst schnatterwütigen Schar auf der Fahrt nach Oldesloe weitestgehend verstummen. Fast eine Stunde zu früh kamen wir dann an der Halle an, dank Smartphone und MAPS war die nächste Eisdiele schnell ausgemacht und weil wir ja noch nicht genug gelatscht waren, machten wir uns auf den Weg, diese 2 x 400 m auch noch auf die Fitnesstracker der mitgereisten Erwachsenen zu bekommen. Vielen Dank an unseren edlen Spender Torsten, der jedem eine Kugel Eis spendierte.

Zurück in der Halle wurden die neuen Trikots angezogen und erstmal für ein Mannschaftsfoto posiert.

Die Truppe ist inzwischen so toll zusammengewachsen, dass – wie schon in Geesthacht – wieder 3 der B-Jugend Mädels mit dabei waren und auf der Bank Stimmung machten.

Zum Spiel selber: uns steckte wohl doch das frühe Aufstehen, die frische Luft und vor allem der lange Fußmarsch in den Knochen, auf der Platte bot sich das Bild hilflos gegen harmlos…… Die Mädels von Oldesloe sind wohl auch noch eine recht neu zusammengestellte Truppe und eigentlich machten nur zwei Spielerinnen da ein bißchen Wirbel, versuchten durch Positionswechsel und Nachlaufen an den Kreis Bewegung rein zu bringen. Das gelang denen auch in der ersten Halbzeit einige Male ganz gut, weil die Zuordnung bei uns dann einfach nicht stimmte. 6 Tore in einer Halbzeit einzufangen ist nun nicht die Welt, allerdings selber bei so einem Spiel nur 5 zu machen dann schon. Diverse rausgespielte Bälle wurden entweder auf dem Weg zum gegnerischen Tor verdaddelt oder wenn die Mädels dann dort ankamen gnadenlos verballert. Zur Halbzeit hätten wir wohl locker mit 5 Toren führen können und das sind nur die, die meilenwet daneben geballert wurden. Die Oldesloer Torhüterin hatte einige wirklich schöne Aktionen, allerdings von uns auch von der ersten Minute an konsequent warmgeschossen….. wenn wir das mit unseren Torhütern beim Einwerfen mal auch so machen würden……Zur Halbzeit standen schon mal 120 Liegestütz im Trainingsbuch für Mittwoch für’s Auf-Mann-Werfen.

In der Halbzeit konnten wir uns mit Oldesloe auf einen Ballwechsel einigen, da der etwas doll gepumpte Ball mit schwitzigen Fingern wohl sehr rutschig wurde. Über den Luftdruck, den ein Ball haben sollte, kann man sich streiten, aber um den anderen Ball zu bekommen mussten wir dann ein paar Luftzüge in unseren Ball zugestehen.

Jojo konnte nach der Halbzeit zum 6:6 ausgleichen, das schien jetzt also mit eigenem Ball besser zu klappen. Zum ersten Mal konnten wir dann in der 29. Minute in Führung gehen  und als Ricarda dann eine Minute später mit einem Tempogegenstoß  das nächste Mal traf, stand es 7:9. Weiterhin war unsere Wurfausbeute echt grottig, ein mindestens 2 Meter über das Tor abgerutschter 7 m war dabei dann die Krönung. Aber die Führung ließen wir uns nicht mehr aus der Hand nehmen! Oldesloe kam zwar noch 2 x bis auf ein Tor ran, aber selbst als wir ab der 42. Minute und dann nochmal ab der 45. Minute in Unterzahl waren, ließ unsere Deckung samt Lisa im Tor nichts mehr anbrennen und das auch noch mit zwischenzeitlicher Schwanensee-Choreographie! Alex drehte zum Schluss nochmal auf und machte mit zwei Toren in Folge den Sack zu, so dass Lisas Patzer mit Abpfiff keine Auswirkung mehr hatte…… die Gute war wohl schon auf dem Weg in den Feierabend. Die ersten 2 Punkte haben wir auf dem Konto – ebenso ein ausgeglichenes Torverhältnis. In der Woche geht es dann wohl mit intensivem Wurftraining weiter, wenn nur die Hälfte der verballerten Dinger drin gewesen wären, hätten wir 2-stellig gewonnen. Toll zu sehen, wie sich unsere „Kleinen“ 2006er ins Team einfügen, super in die 1:1 Situationen gehen und immer selbstsicherer und besser in der Deckung werden.

Es spielten: Ricarda (1), Juline (6), Niki, Mia, Mia Gipsy, Emi, Greta und Alex (7) sowie Lisa im Tor mit diversen toll gehaltenen Aktionen

Ok, den jetzt gerade nicht… 🙂

2209, 2019

World Clean Up Day 2019 – Volle Unterstützung der weiblichen c und b samt Eltern und Geschwistern!

Von |22 September 2019|Kategorien: B Jugend weiblich, C Jugend weiblich|0 Kommentare

Der Papier- und Wellpappenhersteller Smurfit Kappa hatte seine weltweiten Standorte aufgerufen, sich am diesjährigen Clean-up-day zu beteiligen. 161 Standorte in über 27 Länder folgten dem Aufruf, einer davon das Wellpappenwerk in Lauenburg. Da die Anmeldungen in Lauenburg zunächst etwas mau waren und eine Absage drohte, konnten wir innerhalb von nicht mal 24 Stunden 30 Mädels, Eltern und Geschwister aktivieren, die sich an dem Event beteiligen wollten.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann am Samstag Morgen nach Lauenburg, erst Treffen am Werk, dort gab es einen kleinen Frühstückssnack und dann ging es los: zuerst durch das Industriegebiet, dann ein Stück am Elbdeich entlang, durch die Lauenburger Altstadt, durch den Fürstengarten, die Askanierstufen hinunter und dann zurück durch die Hafenstrasse wieder zum Werk. Dabei wurden diverse Mülltüten mit allem möglichem an Müll und Unrat gefüllt, die an drei Stellen abgestellt werden konnten und dann von der Stadt abgeholt wurden! Wie viele hunderte oder sogar tausende von Zigarettenstummeln wir aufgesammelt haben, weiß keiner, es waren aber Unmengen. Und an manchen Stellen muss man sich Fragen, warum die Leute das vor ihrer eigenen Haustür oder dem eigenen Lokal machen…..

Nach gut 3 Stunden Müllsammeln und ca 7 km Fußmarsch wurden noch die restlichen Croissants und Brezeln verdrückt, bevor es dann nach Oldesloe ging zum Spiel der weiblichen C-Jugend. Danke für die tolle Aktion an alle Beteiligten!

 

2209, 2019

wJc: Saisonstart in Geesthacht – toller Endspurt reicht leider nicht 30:27 (16:12)

Von |22 September 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Bereits am 08.09. – Sonntag Mittag hieß es für die neu zusammengesetzte weibliche C-Jugend mal gucken wo wir stehen. Die Saison 19/20 ist eine besondere Herausforderung, da wir im Verein eine gut besetzte C-Jugend zusammen bekommen, allerdings haben wir nur 5 Mädels im B-Jugend Jahrgang, so dass wir mit einem Team aber 2 Mannschaften aus den Jahrgängen 06/05/04 an den Start gehen. Herausforderung dabei, den „Kleinen“ 06ern, die gerade aus der D-Jugend hochkommen, gegen die offene Deckung den Spielwitz beizubringen und dann auch die 1:1 Situationen gerade in der Deckung mit dem richtigen Biss und auch richtiger Technik lösen können.

Trotz 12 spielberechtigter Mädels auf dem Papier konnten nur 8, u.a. weil Assya und Vici gerade Auslandserfahrungen sammeln und uns somit schmerzlich fehlen.

Die erste Halbzeit verlief bis Mitte der Halbzeit ziemlich ausgeglichen, wir gingen mit 1:0 in Führung konnten aber in der Deckung noch nicht so richtig gut dicht machen. Wir hatten gerade mit den Einläufern immer wieder unsere Schwierigkeiten, so dass Geesthacht in der 9. Minute zum 3:3 ausglich und sich dann langsam aber sicher absetzte. Wir waren in der Deckung teilweise einfach noch zu schüchtern und wenn wir uns aber Bälle erkämpften, konnten wir sie vorne nicht verwerten oder – was häufiger der Fall war – wurde der Ball hektisch nach vorne geschmissen und Geesthacht konnte postwendend den Spieß umdrehen und selbst den Gegenstoß verbuchen.

So mussten wir dann mit einem 4-Tore-Rückstand in die Kabine. Die kleinen individuellen Fehler zeigten uns aber, wenn wir die abstellen könnten und vorne einfach mal die Kugel versenken, dann war noch was drin. Die Körpersprache der Mädels verhieß aber nichts Gutes, bei einigen kamen unsere motivierenden Worte nicht so wirklich an.

Zwar konnten wir nach der Halbzeit auf 2 Tore wieder verkürzen aber dann brach bei uns das totale Chaos aus und hatte an der Hand gleich Hektik mitgebracht, auch unser Team Time out in der 37. Minute konnte keine Linderung herbeibringen und so stand es auf einmal in der 42. Minute 28:20 und es drohte, eine echte Klatsche zu werden.

Was genau dann passierte, warum der Ruck auf einmal kam – keine Ahnung – auf jeden Fall fiel wohl allen gleichzeitig wieder ein, dass sie ja doch Handball spielen können und was wir so eigentlich im Training immer üben. Jojo startete den Turbo und machte 3 Tore innerhalb von 80 Sekunden und die Gegenstöße landeten endlich im Tor. Die Hoffnung keimte bei allen auf und das Team zeigte auf einmal einen tollen Kampfgeist und Siegeswillen und beim Handball gehen 2 Tore in 90 Sekunden ja durchaus, denn 90 Sekunden vor Schlußstand es 29:27. Es fehlten dann wohl zum Schluss doch die Kräfte, so dass wir uns am Ende mit 30:27 geschlagen geben mussten. Der Endspurt zeigt aber, es geht, wir können das. Einfach mal ab der ersten Minute Handball spielen und außerdem können alle Tore werfen, müssen sie nur mal machen 🙂

Es spielten: Ricarda (1) Niki, Alex (12) Emi (1) Juline (13), Greta und Mia Gipsy, sowie Lisa im Tor mit diversen toll gehaltenen Aktionen

 

wir sind der kleine Haufen rechts

2403, 2019

wJc : Zum Abschluss kommt die Kür – Galavorstellung zum Saisonende in Lauenburg 8:30 (4:13)

Von |24 März 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Zum letzten Saisonspiel ging es für uns am Samstag Mittag nach Lauenburg. Wieder krankheitsbedingt dezimiert traten wir nur mit einer Auswechselspielerin an und durch eine Baustelle, die die direkte Zufahrt zur Halle behinderte, kam die Hälfte der Truppe mit deutlicher Verspätung an. Das Hinspiel konnten wir mit 3 Toren in der Schlußphase für uns entscheiden also hatten wir uns vorgenommen, auch heute die Punkte mit nach Hause zu nehmen. Die Anfangsphase gestaltete sich noch offen, wir gingen bereits nach 25 Sekunden durch Merle mit 1.0 in Führung. Es zeigte sich schnell, dass unsere Deckung gut aufgelegt war und die Lauenburger Mädels nicht so Recht Mittel fanden, in Richtung Tor zu kommen. So folgte dann nach knapp 3 Minuten der Ausgleich durch einen Wurf aus ca 12 Metern, den Inola wohl etwas unterschätzte. In der Deckung erkämpften wir uns durch gutes Stellungsspiel und schnellen Beinen immer wieder den Ball, die wir aber zu Anfang mal wieder nicht verwerten konnten. Nach 5 Minuten stand es 2:2 bis wir uns dann in den nächsten 6 Minuten auf 2:6 absetzen konnten. Lauenburgs Auszeit führte dann zwar zum direkten Anschlusstreffer, danach hatte Lauenburgs Offensive nicht mehr viel zu melden. Die Deckung stand bombig, so dass wir dann weiter die Bälle in der Deckung erkämpften, nun aber auch endlich die Bälle im Tor unterbringen konnten. Klappte es nicht mit dem direkten Tempogegenstoß, dann richtete es der Positionsangriff. Richtig toll eingespielt auf links haben sich inzwischen Merle und Alex und spielten sich gegenseitig immer wieder frei, aber auch rechts klappt es immer besser, leider konnten wir den freien Raum auf links außen noch nicht so wirklich zu Torerfolgen nutzen, trotzdem sieht man, dass das Zusammenspiel sich da deutlich verbessert hat und inzwischen wirklich alle mit Zug zum Tor spielen und jede ihre Chancen sucht. In den letzten 10 Minuten hielten Inola und die Deckung unseren Kasten sauber, so dass es mit einem 9 Tore Vorsprung in die Kabine ging. Mit so einem Spielverlauf hatten wir nicht gerechnet, jetzt war aber klar, da geht mehr. Kurz mal nachgerechnet und dann war das Mindest-Ziel klar: mit 14 Toren zu gewinnen um zumindest das Torverhältnis auszugleichen.

Gut gelaunt und hochmotiviert ging es dann in die 2. Halbzeit. Das Bild war das gleiche wie in Durchgang 1, die Deckung stand und die abgefangenen Bälle wurden postwendend auf den Weg nach vorne gebracht. Und dabei mussten wir relativ viel am Kreis experimentieren, da unsere beiden Kreisläufer beide nicht da waren. Aber Ricarda, Asli und Pau machten den Job da super! Chiara, die zwischendurch in der Deckung am Kreis einspringen musste, zeigte mal wieder eine klasse Deckungsleitung und konnte sich auch endlich mal wieder in die Torschützenliste eintragen, Mia zeigte in der Deckung auf rechts außen eine tolle Leistung, die hatte es mit der quirligsten und aktivsten Lauenburger Spielerin zu tun und hatte die super im Griff. Merle, Jo-Jo und ALex im Angriff zuzugucken macht richtig Spaß und Inola hatte mit einer gehaltenen Quote von über 70 % ebenfalls einen Glanz-Tag. Nach dieser tollen Vorstellung von allen mitgereisten Mädels ist es eigentlich schade, dass die Saison nun vorbei ist. So sei gesagt: Danke für die tolle Vorstellung, sogar Lauenburgs Eltern fanden anerkennende Worte auf der Tribüne.

Es spielten: Inola ( 70 % gehalten), Merle (10), Jo-Jo (10), Alex (5), Asli (4), Chiara (1), Mia, Pau.

So stehen wir nun mit 13:15 Punkten und 249:241 Toren zur Zeit auf Platz 4, da der Rest der Liga aber noch spielen muss, werden wir wohl Geesthacht noch an uns vorbei ziehen lassen müssen und dann auf Platz 5 landen. Aber gerade die letzten 3 Spiele haben gezeigt, dass in der Truppe mehr drin steckt!

 

1503, 2019

wJc: In Todesfelde kurz mal an der Sensation geschnuppert 28:24 (15:9)

Von |15 März 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Am Mittwoch Abend ging es für uns zum Nachholspiel nach Todesfelde, um da gegen die 2 Mannschaft von Todesfelde/Leezen anzutreten. Todesfelde ist ungeschlagener Tabellenführer und die haben aus 10 Spielen eine positive Tordifferenz von satten 102 Toren! Heißt übersetzt: meistens Klatsche mit über 10 Toren! Auch wir trugen im Hinspiel ordentlich zu dieser positiven Bilanz bei, mit 7:23 mussten wir uns in Reinbek geschlagen geben. Dabei war das Spiel gar nicht so schlecht, unsere mageren 7 Törchen zeigen aber unsere Schwäche aus der (hoffentlich) Vergangenheit.

So abschlachten lassen wollten wir uns nicht nochmal, also hieß es vor dem Spiel positive Stimmung zu verbreiten. Leider hatten wir auch noch kurzfristig krankheitsbedingte Absagen, so dass wir mit nur 2 Auswechselspielern antraten. Zum Glück fanden irgendwann alle z.T. mit leichter Verspätung die abenteuerlichen Anreisen erst Todesfelde und dann auch den Halleneingang.

Der Anfang gestaltete sich erstmal gar nicht gut für uns, dass Todesfelde da so souverän die Tabelle anführt, hat schon seinen Grund. Starke 1:1 Aktionen im Rückraum, stellten unsere Abwehr vor eine schwierige Aufgabe, was aber weitestgehend gut gelöst wurde. Trotzdem fingen wir uns in 10 Minuten 6 Tore ein, konnten im Gegenzug aber unsere Chancen nicht nutzen. Alex hatte die Pest an den Fingern, ihr wollte zuerst gar nichts gelingen und auch andere erkämpfte Bälle wurden zu überhastet zugespielt und fanden ihr Ziel nicht. Bei 10:3 in der 14. Minute drohte da ein unschöner Mittwoch Abend auf uns zuzukommen, es roch nach richtiger Klatsche…… Aber dann besannen sich Merle und Jo-Jo und fanden endlich mal den Weg zum Tor und sahen die Lücken. Und auch Alex traf in der 25. Minute endlich. So ging es dann mit einem deutlichen 15:9 in die Halbzeit, war ok, denn zwischendrin sah es so aus, als wenn es schlimmer kommen würde.

Hälfte zwei startete ähnlich wie Durchgang eins: trotz einer guten Abwehrleistung im 1:1 gelang es uns nicht den Ball festzumachen und Todesfelde schaffte es immer wieder, den Ball doch noch an die nächste Mitspielerin zu bringen. Einläufer von allen Positionen machten uns immer wieder das Leben schwer, da fehlt manchmal noch der Zusammenhalt in der Deckung und als Verbund zu agieren.

In der 29. Minute stand es dann mittlerweile 18:9 und dann machte es wohl Klick bei Alex. Zwei Tore in Folge von ihr sorgten dann endlich wieder für Zählbares auf unserer Seite, die Deckung wurde kompakter und unsere Anweisungen wurden umgesetzt. Ricarda sprang endlich ab am Kreis und zack, Tor(….. glaubt euren Trainern einfach mal, wenn die erzählen, wie man Tore wirft 🙂 ) Inola hielt den ersten 7m und Merle und Alex lieferten auf der linken Seite eine tolle Vorstellung, wechselten immer wieder die Positionen und trafen abwechselnd. Ging links mal nichts, dann lief es rechts bei Jo-Jo und so kämpften wir uns auf ein 20:16 ran. Todesfelde wurde nervös und nahm die Auszeit. Half aber nicht wirklich, wir erkämpften Bälle in der Abwehr oder wir kamen durch Inola in Ballgewinn und dann ging es schnell ab nach vorne, so dass es auf einmal 22:21 stand. Jeder in der Halle merkte, da ist noch was drin! Unsere Mädels waren hellwach und wollten jetzt die Sensation! Unsere mitgereisten Fans machten jetzt richtig Stimmung und es wurde richtig laut in der Halle. Allerdings waren auch noch gut 7 Minuten zu spielen und unsere Kräfte schwindeten langsam. Asli hatte sich in der 2. HZ selber mit Kopfschmerzen aus dem Spiel genommen, so dass unsere Wechselmöglichkeiten nun sehr begrenzt waren. Wir nahmen unsere Auszeit, um den Mädels ein bißchen Luft zu gönnen, auch wenn uns der Start nach einer Pause meistens schwer fällt. So auch diesmal, 2 Tore durch deren starke Mittelspielerin machten den Abstand leider wieder etwas größer, dann schlugen aber wieder Merle und Alex zu und es stand 25:23. Also noch alles offen. Leider musste sich dann erst Jo-Jo für 2 Minuten zu uns gesellen, den dazugehörigen 7m parierte Inola wieder klasse, so dass erstmal nichts los war. Allerdings folgte Chiara, die 48 Minuten einen tollen Job gegen eine sehr starke Mittelspielerin machte, dann Jo-Jo auf die Bank und zu viert gegen Todesfeldes Angriffsmaschinerie ist es mehr als schwierig, dann noch einen 2 Tore Rückstand auszugleichen. Schnell machte Todesfelde aus 2 Toren Abstand 5, bis Ricarda dann kurz vor Abpfiff einfach aus dem Stehen die Kugel oben links im Eck versenkte…. kann man mal machen! Endstand war dann 28:24 , mit ein paar mehr gefangenen Bällen und hier und da mehr Aufmerksamkeit in der Deckung wäre alles drin gewesen, trotzdem waren alle nach dem Spiel zufrieden und gut drauf! Das hat – vor allem in der 2. HZ – richtig Spaß gemacht und immerhin haben wir die 2 Halbzeit gewonnen, das hat in dieser Saison keine andere Mannschaft geschafft.

Es spielten: Inola im Tor (2 7m und diverse freie vorm Tor inkl. Gegenstößen, tolle gehalten), Merle (8), Alex (8), Jo-Jo (6), Ricarda (2), Mia, Asli, Chiara, Assya

Tolle Vorstellung Mädels!

1503, 2019

wJc: Pflichtsieg gegen den Tabellenletzten 25:8 (14:4)

Von |15 März 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Bereits am 24.02.19 hatten wir die Mädels aus Boizenburg zu Gast in Reinbek. Die Gäste reisten dezimiert mit gerade mal 7 Spielerinnen an, Verletzungen, Krankheit und kurzfristiges Handballverbot waren Schuld. Toller Sportsgeist, dann als Tabellenletzter trotzdem den weiten Weg anzutreten.

Vorweg: Welcome back Jo-Jo!! Juline durfte nach ihrer Rückkehr zu uns heute das erst mal wieder im Trikot der SG Glinde/Reinbek auflaufen! Wir freuen uns, dass Du wieder da bist.

Wir begannen etwas zäh, die Deckung stand eigentlich ganz ordentlich, nur hatten einige nach dem Abfangen des Balls Probleme mit der Regel des Prellens oder Tippens, dadurch wurden uns in der Anfangsphase mindestens 5 Gegenstöße weggepfiffen. Nach einer 5:1 Führung in der 10. Minute ließen wir Boizenburg durch kurze Schlafphasen in der Deckung wieder auf 5:3 in der 13. Minute rankommen, bevor dann der Turbo zündete und der Rest der Halbzeit solide und souverän abgeliefert wurde. Mit 14:4 ging es dann in die Kabine.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich ähnlich, etwas zäh zu Beginn, in der Deckung Power-Nap-Phasen, alles in allem aber eine schöne Vorstellung. Wir konnten unsere neu eingeübten Spielzüge ausprobieren, auch wenn das nicht immer klappte, wurden doch viele davon mit Tor abgeschlossen und auch das Tempospiel wurde toll vorgetragen. Boizenburg traf zum letzten Mal in der 40. Minute bei einem Stand von 19:8, die letzten 10 Minuten hielt Inola unsere Kiste sauber, darunter 2 gehaltene 7-m! Die Quote lag bei 75 %, 3 von 4 7-m konnte sie parieren und auch einige andere super Paraden zeigte sie. So wurde dann ein souveräner 25:8 Sieg eingefahren! Nur das mit dem Lächeln beim Spaß haben und Gewinnen müssen wir noch trainieren 🙂

 

Es spielten: Inola, Merle (7), Alex (7), Juline (Jo-Jo 5/1), Lilly (2) Ricarda, Pau, Vici, Asli (je 1), Chiara

1102, 2019

wJc vs. Tills Löwen 2: Und wöchentlich grüßt das Murmeltier – oder auch: Das Runde muss in’s Eckige! 9:15 (3:5)

Von |11 Februar 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Gegen die drei Spitzenteams der Liga in drei Wochen hintereinander spielen zu müssen, kann schon doof sein. Nach der durchwachsenen Leistung der Vorwoche hatten wir uns einiges für diese Woche vorgenommen, das Hinspiel ging zwar deutlich mit 8 Toren an Tills Löwen, chancenlos waren wir aber auch da nicht.

Gleich die erste Situation im Spiel zeigte dann: da war heute eine Spielerin an Bord, die kannten wir vom Hinspiel nicht und die würde uns das Leben schwer machen. So kassierten wir dann auch nach gut einer Minute den ersten 7 m, den Tills Löwen sicher verwandelte. Was dann im Rest der ersten Halbzeit folgte war eine wahre Abwehrschlacht. Merle konnte uns mit 2 Toren in „Folge“ (eins in der 6 Minute, eins in der 10 Minute) in Führung bringen. Unsere Deckung stand wirklich bombig: Alex hatte die vorher genannte Spielerin mit der 5 so toll im Griff, dass der in der ersten Halbzeit lediglich ein 7 m Tor gelang! In der Auszeit kam dann auch die Bemerkung das ist anstrengend und ob das nicht mal jemand anders machen könnte. Aber warum umstellen, wenn es doch super klappt. Konnte Alex sie dann doch mal nicht halten, halfen die anderen immer wieder aus und verhinderten den Torwurf oder Inola hielt. Insgesamt war es toll und bemerkenswert, wie alle die Trainingseinheiten umsetzten, sich gegenseitig Mut machten und immer wieder daran erinnerten: „Denkt ans Dreieck, lauft im Dreieck!“ Wer jetzt mit Handball nix am Hut hat, denkt wahrscheinlich wir, haben Training in der Klapse gemacht, die Kenner unter uns wissen: das waren harte Trainingseinheiten 🙂 Und das hat sich ausgezahlt. Nur 5 Gegentore gegen diese Truppe war schon klasse. Die 3 mageren Törchen auf unserer Habenseite zeigen dann aber mal wieder unser Manko: wir treffen einfach nicht.

Tills Löwen erwischte den besseren Start in Durchgang 2 und gingen in den ersten 10 Minuten über 3:7 auf 5:11 in Führung. Die Nr. 5 hatte die Seite gewechselt und leider verpennte die Bank es, Alex hinterher zu schicken. Dabei sei aber gesagt, dass die andere Abwehrseite sie auch gut im Griff hatte, lediglich 3 Feldtore und 2 7 m gingen am Ende des Spiels auf ihr Konto. Die letzten 15 Minuten in Durchgang 2 gestalteten sich dann wieder ausgeglichen, zumindest was den Torabstand anging. Denn wir verballerten mal wieder einige toll rausgespielte 100 % ige sowie 2 7 m, weil die blöde Kugel bei uns einfach nicht in die Ecken will und lieber Bekanntschaft mit der Torhüterin oder der Wand hinterm Tor macht. So kann man dann leider auch die beste Abwehrschlacht nicht gewinnen. Trotzdem waren sich nach dem Spiel alle einige: auf diese Abwehrleitung können wir stolz sein, wir agieren als Team und wenn die Kugel dann auch irgendwann dazu gehört, dann gewinnen wir auch! Nächste Woche geht es dann zum Tabellenführer nach Todesfelde, vielleicht sind die Tore da ja größer 🙂

Es spielten: Inola (1 7m gehalten, diverse frei vorm Tor), Merle (6), Alex (1/1). Ricarda, Lilly (je 1) sowie Mia, Asli, Vici, Hannah, Chiara

402, 2019

C-Jgd. Weiblich vs. SC Nahe 08: das hatten wir uns anders gedacht – oder auch: Spiele, die man besser sofort abhakt! 18:28 (5:13)

Von |4 Februar 2019|Kategorien: C Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

Nach dem erfolgreichen Spiel in Geesthacht waren wir optimistisch, dass wir gegen Nahe -Tabellenzweiter- eine echte Chance auf die nächste Revanche hätten. Dass es sehr schwer werden würde, war allen klar, aber zumindest die Trainer und das Umfeld glaubte an die Mädels.

Nahe erwischt den besseren Start und lag nach 2 ½ Minuten mit 2:0 in Führung. Wir ließen uns dadurch aber erstmal nicht aus dem Konzept bringen und spielten ganz ordentlich, vergaben aber leider wieder mal zu viele Möglichkeiten. Nach 7 Minuten kassierten wir die erste Zeitstrafe, was aber nicht weiter schlimm war, Nahe verbuchte in der Zeit nur einen Treffer. Und dann passierte laut Spielbericht mal schlappe 8 Minuten gar nichts….. das heißt übersetzt: wir standen hinten ordentlich in der Deckung, hatten die 1:1 starken Rückraum-Mädels gut im Griff und konnten auch die Pässe an den Kreis gut verhindern …..oder Inola hielt! Dumm war nur, dass auch wir vorne nichts unterbringen konnten….. schöne Lücken wurden rausgespielt aber die Verwertung ließ leider einiges zu wünschen übrig. Dass das Tor 4 Ecken hat, reden wir immer wieder im Training, aber wie Teenies halt so sind, erstmal wird das Gegenteil behauptet und dann müssen die das erstmal selber ausprobieren. So wurde also ein ums andere Mal der Ball direkt auf die Torhüterin gepfeffert und die löste sich leider nicht in Luft auf.

Nach ca 15 Minuten machte dann unsere Deckung etwas schlapp, der Rückraum ließ sich viel zu weit rausziehen und arbeitet überhaupt nicht mehr im Verbund, so dass Nahe dann “endlich” ihre 1:1 Stärke ausspielen konnte und uns ein Ding nach dem anderen einschenkte. So ging es dann mit einem doch deutlichen 8 Tore Rückstand in die Kabine.

Beim Handball ist ja bekanntlich nichts unmöglich, also versuchten wir die Mädels in der Kabine aufzubauen um wenigstens Schadensbegrenzung zu betreiben und vor allem in der 2. Halbzeit zu zeigen, dass wir auch gegen Mannschaften wie Nahe mithalten können. Leider wurde die Deckung auch in der 2. Hälfte nicht wirklich besser, häufig waren wir einen Schritt zu spät oder zu langsam und irgendwann ging der Bank dann auch die Ideen aus, Ratlosigkeit herrschte: egal wer auf der Platte stand, es lief bei keiner rund. So kam es dann in Durchgang zwei zu 15 Gegentreffern, lobenswert war aber, dass unsere Ausbeute in der 2. Hälfte deutlich besser war und wir immer hin auch zu 13 Treffern kamen. Sehr schade, da war deutlich mehr drin, aber es gibt Tage, da klappt einfach gar nichts!

Allerdings eine erwähnenswerte Szene gab es auf jeden Fall in Halbzeit 1 dann doch: Hannah machte in dieser Saison ihr erstes Punktspiel und war kaum 10 Sekunden auf der Platte, als sie sehr hübsch einfach ihre Gegenspielerin stehen ließ und die Lücke zwischen 1 und 2 nutzte, um die Pille oben im Winkel zu versenkten! Wir freuen uns alle, dass Du uns jetzt endlich auch wieder bei den Spielen unterstützt 🙂

Es spielten: Inola im Tor, Merle (6/1), Alex (6), Asli und Hannah (je 2), Vici und Pau (je1) Lilly (1/1) sowie Chiara, Mia und Ricarda.

2701, 2019

C Jgd. Weiblich: geglückte Revanche in Geesthacht 17:22 (8:10)

Von |27 Januar 2019|Kategorien: C Jugend weiblich|0 Kommentare

Nach der sehr langen Winter- und WM-Pause ging es für uns am Samstag zur Mittagszeit nach Geesthacht. Mit den Mädels hatten wir noch eine Rechnung offen, unterlagen wir im Hinspiel in Reinbek nach einer insgesamt durchwachsenen Deckungsleistung durch einen direkten Freiwurf quasi in der Nachspielzeit mit einem Tor.

Erster Punkt auf der Tagesordnung war also mit einer deutlich besseren und aggressiveren Abwehr zu Werke gehen und somit das Angriffsspiel der Mädels aus Geesthacht gleich von vornherein zu unterbrechen. Das wollte zuerst nicht so ganz gelingen, besonders die Positionswechsel und das Kreuzen zwischen halb und außen bereitete uns Probleme. Geesthacht ging auch mit einer solchen Aktion mit 1:0 in Führung. Durch 2 Tore in Folge von Merle gingen wir in Führung und so ging es die erste Halbzeit immer munter hin und her, mal die vorne, mal wir vorne. Unsere Deckung stand weitestgehend gut, speziell die Achse mit Alex, Chiara und Pau hatte den Rückraum gut im Griff! Allerdings machten uns die Einläufer nach wie vor Probleme, da wurden kurze Unachtsamkeiten unsererseits von den Geesthachter Mädels sofort bestraft. Im Laufe der ersten Halbzeit konnten wir uns immer mehr Bälle in der Deckung erkämpfen und endlich ein bisschen Tempospiel aufziehen, speziell Alex und Vici reagierten immer wieder schnell und waren alleine auf dem Weg zum gegnerischen Tor unterwegs. Leider wurden die Pässe teilweise überhastet nach vorne geworfen und dann abgefangen, was dann vier/fünf Mal statt zu einem Zähler auf unserer Seite zum sofortigen Gegentreffer führte. Wir ließen aber den Kopf nicht hängen und alle, speziell aber Vici – „the machine“ eroberten immer wieder mit beherzter Angriffsarbeit die Bälle. So ging es dann mit 2 Toren in die Kabine.

Ganz klar war an diesem Tag: das Ding wird über die Deckung gewonnen! So auch die Ansage in der Kabine, Bälle erobern und ab nach vorne. Für den Angriff galt ansonsten: Abstand, Abstand, Abstand, denn die Mädels aus Geesthacht nutzten unseren häufig zu dichten Rückraum dazu, eine sehr defensive Stellung einzunehmen, die schon fast in Richtung 6:0 ging und es uns somit schwermachte, Lücken zu schaffen und unsere 1-gegen-1 Spezialisten in Szene zu setzen. Auch das wurde besser in der 2. Halbzeit umgesetzt! 3 Tore in Folge von Alex zu Beginn der 2. HZ bescherte uns dann eine 4-Tore Führung und veranlasste die Trainerinnen von Geestacht bereits nach 6 Minuten die Auszeit zu nehmen. Das brachte uns aber nicht aus dem Konzept und auf ein Gegentor antworteten wir mit 2 Toren von Merle, die in der 2. HZ viel besser ins Spiel fand. Nach 45 Minuten gingen wir dann erstmalig und leider auch einmalig mit 6 Toren in Führung. Danach ließ dann die Konzentration in der Deckung etwas nach und wir ließen die Geesthachterinnen wieder besser ins Spiel kommen. Zum Glück hatten wir heute eine super aufgelegte Inola im Tor stehen, die mit 18 Gehaltenen (davon einige 100%ige) den Gegnern wohl den letzten Nerv raubte. Die tolle Arbeit in den ersten 15 Minuten der 2. HZ reichte, um in den letzten 10 ein bisschen Harakiri spielen zu können und den Gegner doch nochmal auf 3 rankommen zu lassen.

Krönung und dann die beste Aktion zur perfekten Revanche! Freiwurf 5 Sekunden vor Schluss für uns: Tribüne und Mannschaft sagte lauthals und hektisch die restlichen Sekunden an und alle wirkten wie versteinert, da nimmt Ricarda die Kugel und ballert die mal einfach oben links in die Ecke, zeitgleich mit der Schlusshupe. Ein Grinsen auf der Bank konnten wir uns nicht verkneifen und auch Ricarda und der Rest der Truppe feierten diesen besonderen Treffer und die gelungene Revanche!

Ein verdienter Sieg mit einer tollen Mannschaftsleistung, da geht hoffentlich noch mehr, denn die ein oder andere Rechnung haben wir noch offen! Und mit so viel Spaß auf der Platte, auf der Bank und der Tribüne wird das klappen!

Es spielten: Inola (18 gehalten), Alex (7), Merle (7), Vici (5), Pau, Ricarda (je 1) Lilly (1/1) Chiara, Assya und Mia

 

1012, 2018

wJC – Remis in Sandesneben

Von |10 Dezember 2018|Kategorien: C Jugend weiblich|0 Kommentare

Am Samstag zur Mittagszeit ging es für uns zum ersten Spiel der Rückrunde in die neue Amtsarena nach Sandesneben. Das Hinspiel hatten wir knapp mit einem Tor gewonnen, bei dem wir aber mit sehr knappen Kader, ohne Torwart und mal gerade 2 Wochen Vorbereitung nach den Ferien antreten mussten. Um so mehr Chancen rechneten wir uns für das Rückspiel aus, so hatten wir doch in den letzten 4 spielfreien Wochen fleißig trainiert und konnten gerade unsere Youngsters besser in das Spiel einbinden. Vor allem an deren Spiel- und Wurftechnik haben wir ordentlich gearbeitet.

Leider mussten wir dann aber doch wieder mal auf viele Spielerinnen verzichten, Familienfeier, Konfi-Unterricht und dann auch noch krankheitsbedingte Ausfälle führten dazu, dass wir Freitag also mal gerade 7 Mädels auf dem Papier hatten. Vielen Dank an Asli, die am Samstag Morgen dann doch noch kurzfristig zusagte und mitkam, obwohl sie die ganze Woche flachlag!

Das Spiel startete genauso wie das Wetter, regnerisch trüb….. Wir schafften es leider nicht unser deutlich verbessertes Tempospiel auf die Platte zu bringen oder auch die großen Abwehrlücken im Spiel 1 gegen 1 richtig zu nutzen. Pau, die nach fast einem Jahr Verletzungspause so langsam wieder in Fahrt kommt, hatte noch etwas viel Respekt vor ihrer manchmal doch recht kompakten Abwehrspielerin und konnte ihre tollen Trainingsleistungen nur teilweise im Spiel umsetzen. In der Deckung machten uns eigentlich nur 2 Mädels von Sandesneben das Leben schwer, wir waren aber nicht clever genug, deren Doppelpassspiel zu unterbinden oder auch die Rückraumwürfe entscheidend zu stören. So kam es, dass wir in der gesamten ersten Halbzeit immer einem 1 Tore-Vorsprung hinterherliefen und dann mit einem 10:8 für die Heimmannschaft in die Kabine gingen.

Die aufbauenden Worte und Ansagen konnten wir dann zu Anfang der 2. Halbzeit gut umsetzen und gingen nach 4 Toren in Folge dann endlich mit 2 Toren in Führung. Eins dieser Tore ging auf Mias Konto, deren Freude über ihr erstes Tor deutlich im Gesicht zu sehen war und auch auf der Bank freuten wir uns riesig. Wir dachten, jetzt ist der Bann gebrochen und wir könnten endlich unser Spiel aufziehen, aber falsch gedacht. Leider sind wir noch nicht in der Lage, unser eigenes Spiel sicher und souverän aufzuziehen und lassen uns zu oft durch verbale Unsportlichkeiten der Gegner oder deren Zuschauer aus dem Konzept bringen oder hadern zu lange damit, wenn ein Schiri mal etwas nicht sieht. Die Schlußphase war mehr als hektisch, Merle traf 1,5 Minuten vor Ende zum Führungstreffer, leider waren wir dann nicht clever genug, die Ballverluste von Sandesneben gewinnbringend zu nutzen und mussten dann 58 Sekunden vor Abpfiff den Ausgleich zum 21:21 hinnehmen.

Es spielten: Inola (Tor), Merle 9 (8/1), Alex 7, Pau 2, Asli, Chiara, Mia je 1 und Ricarda.