1. Damen

Home/1. Damen

Aktuelle Berichte der Mannschaft 1. Damen

Damen 1 siegt 31:28 gegen TuS Lübeck

An manchen Tagen fragt man sich: “Was war heute der ausschlaggebende Punkt warum wir gesiegt haben?”
Nun meistens klingen die Antworten sehr monoton.. Wir waren die bessere Mannschaft..oder
Heute hat einfach alles gepasst.. oder auch sehr beliebt – wir haben unseren Gegner von der ersten
Minute keine Chance gegeben ins Spiel zu kommen. Nicht aber so heute

Ausgangslage:
Mit der selben Besetzung wie in der Vorwoche hieß der heutige Gegner TuS Lübeck, ein für uns komplett
unbeschriebenes Blatt. Wir kannten den Gegner nicht und vielleicht war das auch gut so.
Wir gingen somit recht unbedarft ins Spiel und versuchten von der ersten Minute an unser Spiel durchzudrücken.
Ehrlich gesagt, gelang uns das heute nur teilweise..immer wieder hatten wir Abstimmungsprobleme in der Abwehr,
traten häufig nicht rechtzeitig auf den Ballführenden heraus. Im Angriff lief der Ball nur stockend und wir
vermissten den notwendigen Zug zum Tor. Das Tempo im allgemeinen war milde gesagt “durchschnittlich”.
Nichtsdestotrotz, wir spielten gut mit, vergaben wieder zahlreiche Chancen und mussten letztendlich
mit einem 1 Tore Rückstand in diese Pause gehen. (13:14)

Die Marschrichtung zur zweiten Halbzeit war klar.. Abwehr muss früher heraustreten, bessere Abstimmung
im Mittelblock – Im Angriff mehr Zug zum Tor und vermehrt die 1:1 suchen

Es wurde kurz gesagt besser und in der 42 Minute konnten wir das Spiel zu unseren Gunsten drehen
und gewannen verdient mit 31:28.
Aber was hat nun den Unterschied ausgemacht?
Der Unterschied heute war das TEAM! – oft spricht man von den ersten Sieben, womit gerne die
stärksten Individualisten gemeint sind. Aber heute haben den Unterschied die Spieler ausgemacht, welche nicht in
den ersten 7 dabei waren. Diese Spieler haben heute ohne Ausnahme gezeigt warum wir eine Mannschaft sind
und das jede Einzelne gebraucht wird.. Kampfgeist und Wille das Spiel gewinnen zu wollen war heute entscheidend
11 Spieler – 1 Ziel – SIEG!  

es spielten: Jennifer Brumm (TW), Sara Reischl (4), Katrin Reich (3), Anja Schüler (6), 10 Julia Dammer (3), Britta Hansen (1), Antonia Schmidt (1), Doreen Alisch (3), Vanessa Mittelstädt (5), Claudia Riecke (5), Marie Schneider,

By |2019-09-29T22:05:35+02:0029 September 2019|1. Damen|0 Comments

Damen 1: K80 auf der Überholspur – 22:19

Wie soll man den ersten Sieg in der Landesliga am besten umschreiben?
K80 auf der Überholspur oder Damen 1. in der Landesliga angekommen ?
Nun am heutigen Tag würden beide Überschriften passen.

Ausgangslage:
Aufgrund des Zusammenschlusses von Schwarzenbeck und Hahnheide zur HSG404
wussten wir nicht genau welche Mannschaft uns heute erwartet.
Glücklich waren wir alleine über die Tatsache, dass wir 11 anstelle von 8 Spielern zur Verfügung hatten.
Somit stand zumindest in der Theorie nichts dagegen, das Spiel wieder deutlich schneller zu gestalten.

Die ersten Minuten starteten vielversprechend mit reichlich Tempo und mit vielen Torabschlüssen,
und so führten wir die ersten Minuten immer wieder mit 1 bzw. 2 Toren Vorsprung.
Ab der 13. Minute wurde aber mehr und mehr ersichtlich was heute unsere größte
Herausforderung werden würde und das war nicht alleinig der Gegner,
es war vielmehr unser eigenes Unvermögen den Ball im gegnerischen Tor unterzubringen.
Und so war es kein Wunder, dass die HSG 404 das Spiel drehte
und mit einer 2 Tore Führung in die Pause ging.

Die Marschrichtung bei der Pausen-Ansprache war klar..
BALL MUSS INS TOR, EGAL WIE! – GEDULD SIEGT!

Ich würde es nicht als “gesagt getan” umschreiben.
Die zweite Halbzeit startete wie die erste mit Fehlversuchen vor dem freien Tor.
Aber manchmal zahlt sich Geduld aus, und so drehten unsere Damen das Spiel
ab der 40zigsten Minute und gaben die Führung nicht mehr her.
Respekt vor der guten Gesamtleistung und der Beharrlichkeit niemals aufzugeben.
Respekt vor der Geduld welche die Mannschaft bewies.

Es gibt sicherlich noch viele Punkte zu verbessern, aber heute freuen wir uns
und feiern den ERSTEN SIEG in der Landesliga.
Und somit – sind die Damen 1. in der Landesliga angekommen 🙂
und die K80 ist auf der Überholspur!

By |2019-09-22T21:03:51+02:0022 September 2019|1. Damen|0 Comments

1. Damen – 1. Spiel – willkommen in der Landesliga

Wie erkennt man einen gelungen Saisonstart?
Der eine oder andere würde sagen, an einem Sieg – oder ist es doch anders?

Ausgangslage:
Unsere Mannschaft aktuell mit stark dezimiertem Kader, was heute 1 Torwart und 9 Feldspieler bedeutete.
Unser Gegner die TSV Wattenbek 2, mit klaren Aufstiegsambitionen und bereits vor 2 Wochen in den Spielbetrieb gestartet.
Das führte uns ohne Umwege wieder zur Frage, was wollten wir heute erreichen? Die Vorgabe war schnell klar formuliert, wir konzentrieren uns auf unser Spiel
und blenden das Ergebnis komplett aus. Wir wollen versuchen, so lange wie möglich dem Gegner stand zu halten und unser Spiel durch zu ziehen.
Oft wird nur das was man vorhat nicht umgesetzt – und wie lief es heute?

Unerwartet dann der Spielverlauf. Unsere Damen kamen von Beginn an gut ins Spiel und wir konnten durchgehend mithalten.
In der 13. und 19 Minuten erlaubten wir uns kleinere Schwächephasen, welche dann letztendlich zum Halbzeitergebnis 14:18 führte.
Aber das Halbzeitergebnis widerspiegelte nicht genau, was in der ersten Halbzeit passiert ist. Wir bemerkten, dass wir mehr als nur “mithalten” konnten,
wir realisierten, wenn wir unsere einfachen Fehler im Angriff und Abwehr abstellen,  das Ergebnis ganz anders aussehen könnte.
Uns so gingen wir in die zweite Halbzeit mit dem festen Willen uns nochmals zu steigern.
Gesagt, getan..wir kämpften, wir rannten, wir versuchten alles und so war es keine Überraschung als in der 47 Min. der Ausgleich zum 25:25 fiel – eine bis dahin sehr starke Leistung.

Nur jede außergewöhnliche Leistung hat auch ihren Verschleiß, und neben Pech durch einen verworfenen 7 Meter und einer weiteren 2 Minuten Strafe, hatte die
Mannschaft in der Endphase keine Kraft mehr sich gegen die Niederlage zu wenden.

Nun aber zurück zur anfänglichen Frage: Ja, es ist ein gelungener Saisonstart, weil die Mannschaft gezeigt hat welches Potential in ihr steckt, weil
sie von der ersten bis zur letzten Minute gekämpft und niemals aufgegeben hat. Es war zwar kein Sieg, aber es fühlte sich streckenweise an wie Einer.
Kurz und knapp: Tolle Leistung!
In zwei Wochen geht es weiter und dann wollen wir einfach “MEHR” sehen.. mehr von allem, bis wir unseren ersten Sieg einfahren.

es spielten: Brumm (TW), Reischl (2), Reich, Schüler (2), Dammer (2), Hansen (2), Viereck, Schmidt (10), Riecke (7), Schneider

By |2019-09-08T22:03:48+02:008 September 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

Erfolgreicher Abschluss der Kreispokal-Saison

Am 27. April fand in Reinbek das Final Four des Handball Kreispokals der HG
Lauenburg/Stormarn statt. Wir war mit beiden
Damen-Teams im Halbfinale vertreten.
Die Tribüne war den gesamten Tag gut gefüllt und es konnten spannende Spiele
verfolgt werden.
Bei den Herren, die ohne Beteiligung der Gastgeber ihr Turnier spielten, konnten
sich am Ende die 1. Herren der GHG Hahnheide erfolgreich durchsetzen und den
Pokal mit nach Hause nehmen.
Unsere 2. Damen  spielte im Halbfinale gegen die 1. Damen
des TSV Schwarzenbek. Ein gutes Spiel der Damen endete leider am Ende zu
deutlich mit einer 9:25 Niederlage.
Unsere 1. Damen spielte im Halbfinale gegen die 1. Damen der GHG Hahnheide und
gewann souverän mit 21:12 und zog damit ins Finale ein.
Das Finalspiel zwischen den 1. Damen und dem TSV Schwarzenbek war eng
umkämpft, kein Team konnte sich während der 40 Minuten Spielzeit deutlich
absetzen. Am Ende blieb der Pokal mit einem 14:12 Sieg in der heimischen Halle
und unsere 1. Damen dürfen sich stolz Pokalsieger 2019 nennen.

v.l. Sandra Buchholz, Inga Sieck, Jenny Brumm, Tina Scheu, Antonia Schmidt, Sara Reischl, Annika Hartung, Anke Schleising, Claudia Riecke, Mona Kutscha, Sascha Balbach

By |2019-04-30T16:21:21+02:0030 April 2019|1. Damen, 2. Damen, Startseite|0 Comments

1. Damen Spielbericht Auswärtsspiel gegen MTV Ahrensbök 23:25 | (13:13)

Ausgangslage:
Zu einer ungewohnten Uhrzeit am Samstag um 15 Uhr reisten wir nach Ahrensbök. Der Kader – wieder einmal sehr klein. Da wir drei Torhüterinnen dabei hatten, tauschte Jenny ihre lange gegen eine kurze Hose, um auf dem Feld zu unterstützen und somit einen zweiten Spieler zum wechseln zu stellen.

Spielverlauf:
Das Spiel war sehr zerfahren, kein Team konnte sich absetzen. Wir kamen nicht zu unserem Spiel, standen in der Abwehr zu offen und konnten unser übliches Tempo nicht zeigen. Zur Pause stand es 13:13.
Wir kamen mit dem besseren Start aus der Kabine, dies hielt aber nicht allzulange an. Zudem hatte das Spiel zeitweise wenig mit Handball zu tun, der Unparteiische hatte leider auf beiden Seiten eindeutige Fouls nicht bestraft, so dass das Spiel immer körperbetonter wurde. Höhepunkt war ein TGS in der 44. Minute, bei dem Claudi frei vorm Tor von hinten von den Beinen geholt wurde. Die rote Karte war hier die erste konsequente Entscheidung. Die knappe Führung zu diesem Zeitpunkt konnten wir mit Kampf und Engagement über Die Zeit bringen und gewannen am Ende mit 22:25.
Ein großer Dank geht an die 7 mitgereisten Zuschauer – wir hatten damit mehr Fans als die Gastgeber.

Ausblick:
Jetzt haben wir erstmal bis Ende April Zeit, unsere Knochen zu schonen. Es geht weiter mit dem Pokal Final Four am 27. April, bei dem wir Gastgeber in Reinbek sein werden und gemeinsam mit den 2. Damen im Halbfinale stehen. Bis dahin sind hoffentlich alle Erkältungen, Füße, Schultern auskuriert.

Es spielten: Stella (Tor, 1.-15., 1x 7m), Tina (Tor 16.-60., 2x 7m, div. Freie), Claudi (7), Toni (7/4), Inga (4), Mona (3), Vanessa (2), Katrin (1), Sandra (1), Jenny

By |2019-03-17T12:15:44+02:0017 März 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

1. Damen Spielbericht Auswärtsspiel gegen HSG Kalkberg 20:40 | (7:23)

Ausgangslange:
Wieder ein kleiner Kader, dieses Mal dazu auch noch ohne Trainer. Die Ausgangslage war also nicht optimal. Das Trainergespann wurde aus Moni, der Co-Trainerin unserer 2. Damen, und der verletzten Spielerin Anke gebildet. Für den dünnen Kader hieß es wieder mal: fighten!

Spielverlauf:
Wir kamen sehr gut ins Spiel, die Abwehr stand exellent, so dass wir die Gastgeberinnen schnell zu technischen Fehlern zwingen und schnelle Tore erzielen konnten. Nach 3 Minuten hatten wir einen 3:0 Lauf hinter uns. Trotz der fehlenden Manpower auf der Bank, haben wir das Tempo hoch gehalten und viele schnelle Tore erzielt. Nach 17 Spielminuten haben wir uns eine 11-Tore-Führung erspielt (3:14) und ähnlich ging es bis zur Pause weiter. Die kurzen Verschnaufpausen, die jede Spielerin erhielt, zeigten Wirkung, wir konnten 30 Minuten Vollgas geben und gingen mit einer 7:23-Führung in die Kabine.
Für uns war klar: heute sind die 40 Tore drin, das Ziel war somit gesetzt. Die Abwehr sollte einfach stabil stehen, der Rest würde sich dann ergeben.
Leider hatten wir in der zweiten Spielhälfte unsere Probleme mit der korrekten Zuordnung in der Abwehr und bekamen einige Tore über den Kreis eingeschenkt. Dennoch ließen wir vorn nicht locker, wir hatten ja ein Ziel.
Am Ende gewannen wir verdient und souverän mit 20:40. Das Ziel somit erreicht. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit bei schwindenden Kräften definitiv zu viele Tore eingefangen haben, war es mit dem Kader insgesamt ein gelungenes Spiel, auf das wir weiter aufbauen können. Und: es konnte sich wieder jede Spielerin in der Torschützenliste verewigen!

Ausblick:
Kommende Woche fahren wir nach Ahrensbök, bevor wir in eine mehrwöchige Spielpause bis zum Saisonfinale gehen. Also noch einmal beißen, dann können die Verletzungen auskuriert werden.

Es spielten: Stella (Tor, 1.-30., 47.-60.; 1x 7m, div. Freie), Jenny (Tor, 31.-46., 2x 7m), Toni (11/3), Mona (8), Sara (7/4), Claudi (6), Sandra (3), Annie (2/1), Vanessa (2), Katrin (1)

By |2019-03-12T07:20:09+02:0012 März 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

Spielbericht 1. Damen vs. GHG Hahnheide 24:16 | (17:8)

Ausgangslage:
Die Damen der GHG Hahnheide sind uns ein bereits gut bekannter Gegner. Nach dem Pokalspiel sowie dem Hinspiel letztes Jahr, war uns diese Mannschaft noch gut im Gedächnis geblieben. Da wir das Hinspiel damals für uns entscheiden konnten, wollten wir natürlich auch in der Rückrunde die Punkte bei uns behalten.

Spielverlauf:
Wir starteten gut ins Spiel und waren von Beginn an wach. Die ersten 5 Minuten des Spiels verliefen noch ziemlich ausgeglichen, keine der beiden Mannschaften konnte sich richtig absetzen. Dann jedoch ist bei uns der kleine Knoten geplatzt. In der Abwehr agierten wir sicher und nutzten auch im Angriffsspiel unsere Chancen, sodass wir uns bis zur 15. Minute auf ein 8:2 absetzen konnten. Zwischenzeitlich kamen die Damen aus Hahnheide noch einmal auf einen 4 Tore Abstand heran, doch wir fingen uns schnell wieder, sodass es mit einem Stand von 17:8 in die Halbzeit ging.
Das Ziel für die zweite Halbzeit war klar: Weiterhin konsequent in der Abwehr agieren und im Angriff unsere Chancen nutzen. Denn wir wussten, dass das gegnerische Team eine Mannschaft ist, die sich nie aufgibt und bis zur letzten Minute kämpfen wird. Da galt es dagegen zu halten. Dies gelang uns auch gut umzusetzen, auch wenn die Gegner in der 45. Minute nochmal auf einen 7 Tore Abstand verkürzen konnten. Am Ende war der Sieg die gesamte Spielzeit über nicht wirklich in Gefahr und das Spiel endete mit einem Stand von 24:16.

Ausblick:
Nächste Woche sind wir zu Gast bei den Damen der HSG Kalkberg, bei der wir das Hinspiel eindeutig mit 34:23 für uns entscheiden konnten. Dennoch werden wir den Gegner nicht unterschätzen und alles dafür tun, uns auch die nächsten 2 Punkte zu sichern.

Es spielten: Jenny (Tor, 7 Meter und div. Freie), Tina (Tor, 7 Meter und div. Freie), Mona (6), Claudi (6/2), Sandra (4), Toni (3/3), Sara (2), Katrin (1), Britta (1), Vanessa (1), Annie

By |2019-03-03T19:48:41+02:003 März 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

Spielbericht GH Lübeck vs. 1. Damen 16:30 | (5:15)

Ausgangslage:
Für uns stand das Spiel unter keinem guten Stern. Urlaubszeit, Verletzungen und somit nur 2 fitte Rückraumspieler und ein Gesamtkader von 8 Feldspielern und 2 Torhütern. Der gewünschten Spielverlegung hat das Team aus Lübeck nicht zugestimmt, so sind wir mit unserer kleinen Reisegruppe am Samstagabend nach Lübeck gereist.
Unser Motto des Tages: durchhalten!

Spielverlauf:
Wir kamen direkt gut ins Spiel, eine sehr stabile 6:0 Abwehr bescherte uns zu Beginn direkt die Möglichkeit zu einfachen Toren. Die für uns ungewohnte Spielweise mit 2 Kreisläufern im Angriff und ein Spezialistenwechsel in der Abwehr hinderten nichts am Spielfluss. Nach gut 10 Minuten Spielzeit stand es bereits 2:6. Wir waren weiter sehr konzentriert in der Defensive und hatten mit Jenny einen super Rückhalt im Tor. Auch die offensive Abwehr gegen Claudi konnte uns durch flexibles Angriffsspiel nichts anhaben. Wir konnten so Tor um Tor unseren Vorsprung ausweiten und gingen mit einer 10-Tore Führung und einem Spielstand von 5:15 in die Kabine.
Uns war klar: die Gegnerinnen würden das – vor allem nach deren Sieg im Hinspiel – nicht auf sich sitzen lassen und würden hochmotiviert in die zweite Spielhälfte starten. Unser Ziel: da weiter machen, wo wir aufgehört haben.
Gesagt, getan! Wir fingen zwar mehr Gegentore, konnten aber auch im Angriff immer noch einen drauf setzen. Am Ende gewannen wir deutlich und verdient mit 16:30. Die Kiste für das 30. Tor geht an Stella! Nach 60 Minuten auf der Bank kam sie für den letzten 7m aufs Feld und verwandelte souverän.

Ausblick:
Nun heißt es: auskurieren, die müden Beine wecken und nächste Woche fit sein für das Heimspiel gegen die 1. Damen GHG Hahnheide.

Es spielten: Jenny (Tor, 2x 7m, div. Freie), Toni (11/5), Vanessa (5), Annie (4), Claudi (3), Mona (3), Anke (1), Britta (1), Katrin (1), Stella (1)

By |2019-02-25T12:56:22+02:0025 Februar 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments

Spielbericht 1. Damen zum Auswärtssieg gegen die HSG Ostsee N/G 1. Damen 18:19 | (10:6)

Ausgangssituation:
Nach dem guten wenn auch verlorenen Spiel der Vorwoche, wollten wir an die Leistung anknüpfen und zeigen, dass wir erneut in der Lage sind, viele Tore zu werfen.
Die Damen von der Ostsee hatten wir erst 2 Wochen zuvor aufgrund einer Spielverlegung im Herbst bei uns zu Gast, so dass wir uns noch gut an das Team erinnern konnten und wieder die 2 Punkte sichern wollten.

Spielverlauf:
Es kam dann nicht so wie geplant… Das Spiel startete sehr schleppend auf beiden Seiten, es fielen wenig Tore – vor allem wir erzielten erst in der 10. Minute das erste Tor. Dass der Gastgeber bis dahin auch nur zwei Mal einnetzen konnte, rettete uns ein wenig. Leider hatten wir einen rabenschwarzen Tag in unserem Angriffsspiel erwischt. Der Ball war zu rund, das Tor zu klein, das Aus zu nah. Technische Fehler häuften sich, freie Würfe wurden nicht im Tor untergebracht, im Gegenzug schaffte es der ebenso sehr einfallslose Angriff der Grömitzer Damen immerhin regelmäßig, uns zu doofen Abwehraktionen zu verleiten, die zu einem 7m gegen uns führten. So gingen wir mit einem 10:6 Rückstand in die Pause.
Sascha konnte die hängenden Köpfe wieder leicht nach oben ziehen und wir starteten direkt mit 2 zügigen Toren in die zweite Spielhälfte. Auch wenn sich die technischen Fehler und Fehlwürfe nicht großartig änderten, hatten wir vor allem in der Abwehr eine andere Körpersprache und konnten mit unserer sehr offensiven Deckung die Gegnerinnen zu mehr Fehlern zwingen. Einige Zeitstrafen in der zweiten Halbzeit änderten nichts an unserer aggressiven Abwehr und so kämpften wir uns Tor um Tor heran. In der 57. Minute hatten wir dann endlich den Ausgleich erzielt und wir hielten es durch, bis zum Abpfiff kein Tor mehr zu kassieren und dafür nach 59 Minuten die erste Führung zu schaffen. Diese retteten wir dann über die Zeit und gingen als strahlende Sieger vom Platz.
Wir danken ganz herzlich den 4 Mädels aus unserer weiblichen C-Jugend, die nach ihrem Heimspiel mit Trainerin Kathrin die Reise nach Grömitz auf sich genommen haben und uns in der 2. Halbzeit lautstark unterstützten. DANKE Mädels!

Ausblick:
Nächste Woche geht es zu Hause um 16 Uhr gegen die HSG Holsteinische Schweiz. Bereits um 14 Uhr spielt die 2. Damen gegen den TSV Bargteheide.
Kommt vorbei und feuert uns an!

Es spielten: Stella (Tor, 1.-30.), Tina (Tor, 31.-60), Inga (6/1), Claudi (4), Vanessa (3), Sara (2), Toni (2), Mona (1), Annie (1), Anke, Britta, Sandra, Jenny (n.e.)

By |2019-02-11T11:25:35+02:0011 Februar 2019|1. Damen, Startseite|0 Comments