2. Damen

Startseite/2. Damen

Aktuelle Berichte der Mannschaft 2. Damen

Spielbericht HSG 404 2 vs. 2. Damen

Am Sonntagmittag trafen wir in Schwarzenbek auf die 2. Damen des HSG 404.
Leider waren heute, von unseren insgesamt 7 Stammspielerinnen, einige angeschlagen. Doch glücklicherweise haben sich Mona (Kreis) und Stella (Tor) dazu bereiterklärt, bei uns auszuhelfen.

Nachdem in den ersten 2 Minuten auf beiden Seiten kein Tor gefallen ist, gingen wir schließlich mit zwei Toren in Führung. Wir spielten unsere Spielzüge und in der Abwehr herrschte ein gesundes Maß an Bissigkeit, die bei diesem Gegner auch durchaus notwendig ist.
Besonders unsere beiden Aushilfsspielerinnen zeigten sich von vornherein sehr aufmerksam. Mona krallte sich ein paar Bälle, die aufgrund eines schlechten Anspiels vermeintlich schon längst verloren waren und knallte diese noch ins Tor. Dank einiger paraden von Stella, konnten platzierte Würfe des Gegners abgewehrt werden.
Nach den ersten 15 Minuten merkten man jedoch, dass so langsam der Druck vorne fehlte. In der 20. Minute ging dann 404 erstmals mit 5:4 in Führung.
Unsere Mädels standen vorne leider etwas zu dicht auf der Abwehr, sodass ein paar Bälle direkt in den Block gingen. Den Kreisläufer der Gegner hatten wir leider auch oft nicht unter Kontrolle, wodurch wir einige Gegentore einkassierten.
Aufgrund des Konditionsmangels nahm die Konzentration zum Ende der ersten Halbzeit leider immer mehr ab. Es wurde in der Abwehr nicht mehr ausreichend verschoben und vorne wurden einige Bälle durch Fehlpässe weggeschmissen.
So gingen wir dann mit 12:5 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit sah ähnlich wie das Ende der ersten aus. Die Abwehr zeigte sich oft etwas träge und es wurde vorne leider zu wenig Druck gemacht.
Noch dazu kam das Pech, dass einige Bälle an den Pfosten gingen.
Es zeigten sich zwar noch ein paar schöne Anspiele auf Außen, zudem hat Stella weiterhin im Tor super gehalten, jedoch hat dies leider nicht ausgereicht.

Schlussendlich haben wir uns unter Berücksichtigung des angeschlagenen und mageren Kaders mit einem Endergebnis von 20:8 gut geschlagen, bis zum Ende gekämpft und den Kopf nicht hängen gelassen.
Ein großes Dankeschön noch einmal an Mona und Stella, die zu diesem Ergebnis einiges beigetragen haben und uns so toll unterstützt haben.

Josi (3), Leo (2), Mona (2), Ann-Kris (1), Schmudi, Stella (Tor – div. Freie), Ann-Katrin, Pia, Lütten

Von |2020-02-25T21:56:36+01:0025 Februar 2020|2. Damen, Startseite|0 Kommentare

Glinde/ Reinbek 2. Damen – TuS Aumühle- Wohltorf 2

Am Sonntagabend erwarteten wir zu Hause die Damen aus Aumühle. Das Hinspiel war uns allen noch lebhaft in Erinnerung, da wir mit dem backebehafteten Ball nicht zurechtkamen. Das Ergebnis war eine deftige, überdeutliche Niederlage.

Da in unserer Halle aber keinerlei Haftmittel erlaubt sind, sahen wir den Vorteil gegenüber der jungen Truppe auf unserer Seite. Zudem hatten wir zusätzlich eine Unterstützung von Chrischo, die sich dankenswerter Weise ins Tor für unsere Yvonne (verletzungsbedingter Ausfall für den Rest der laufenden Saison) gestellt hat, und Mona, um unseren kleinen Kader auf dem Feld zu unterstützen.
Mit dem guten Spiel letzter Woche gegen die Bargteheiderinnen im Rücken und der zusätzlichen Verstärkung hätten wir eigentlich voller Tatendrang und Motivation in das Spiel starten müssen. Eigentlich. Doch was folgte war eine so träge Abwehr, dass die ersten drei Tore für die Gegner fielen, und das quasi ohne auch nur einen Ansatz von Gegenwehr.
Vorn im Angriff fehlten der Zug zum Tor und die Genauigkeit beim Abschluss. Hinzu kamen sehr viele technische Fehler, welche die Aumühlerinnen konsequent für Tempogegenstöße nutzen. Sechs Tempogegenstöße in Folge aufgrund von Passfehlern nahmen wir einfach hin und schauten zu. Nur wenige unserer Angriffsversuche wurden mit einem Tor belohnt. Zur Halbzeit gingen wir mit einem nicht hoffnungslosen 10:18 in die Kabine, da außer mit dem Tempospiel die Gegnerinnen nicht viel zu bieten hatten.
entsprechend galt es in der 2. Halbzeit die Fehler vorne zu minimieren, um den Aumühlerinnen nicht weiter die einfachen Tore zu ermöglichen.

Leider sah die 2. Spielhälfte identisch aus wie die 1. bzw. wurde es noch schlimmer: wieder technische Fehler, Fehlwürfe und die Unkonzentriertheit ließen den Gegner schnell auf 27 Tore davonziehen. Da half auch eine gute Chrischo im Tor nicht mehr. Erst nach einer viertel Stunde Spielzeit gelang uns der erste Treffer. Es folgten nur noch 4 weitere Tore, während wir dem Gegner weiterhin kontinuierlich den Ball in die Hand spielten. Mit einem ernüchternden und in der Höhe durchaus verdienten Endstand von 15:36 beendeten wir das Spiel.

So ein Spiel muss schnell abgehakt und die Motivation für das nächste Spiel herausgekramt werden. Das wir es können, haben wir gegen Bargteheide gezeigt. Dieses Niveau gilt es zu halten!

Es spielten: Chrischo (Tor, div. Freie), Leo (3), Nicole (3), Carina (2), Jose (2), Mona (2), Ann-Katrin (1), Pia (1), Lütten (1), Tessa, Schmuddi

Von |2020-01-25T10:35:39+01:0025 Januar 2020|2. Damen|0 Kommentare

TSV Bargteheide – SG Glinde/ Reinbek 2. Damen

Am Sonntag, den 12.01.2020 spielten wir zu später Stunde und nach einer längeren Spielpause auswärts gegen die jungen Damen des TSV Bargteheide. Das erste Spiel vor einigen Wochen konnten wir für uns entscheiden. Also wollten wir auch dieses Mal 2 Punkte mitnehmen.

Doch die Gastgeberinnen zeigten sich kämpferisch und auch ihre Spielweise verriet, dass sie an sich gearbeitet hatten…kein Vergleich zu unserer Ersten Begegnung in dieser Saison.
Die ersten Tore erzielten die Gastgeberinnen. Doch auch unser Kampfgeist war geweckt, sodass Tore auf beiden Seiten hart erarbeitet werden mussten. Tempogegenstöße der Bargteheiderinnen wurden mit einem guten Rückzugsverhalten teilweise unterbrochen und auch mal mit einem Konter beantwortet. In der Abwehr wurde sich abgesprochen und auch zugelangt. Teilweise waren wir leider etwas zu spät dran, was zu dem ein oder anderen unnötigen aber vertretbaren 7 Metern führte.
Das Spiel war insgesamt schnell, körperbetont und durchsetzt von tollen Spielvarianten, die auch zu Torerfolgen führten. Leider brachten uns einige Fehler vorn in den Rückstand, den wir auch nicht mehr aufholen konnten.

Dennoch war es ein wirklich sehr ansehnliches Spiel unsererseits, in dem wir zeigen konnten, dass wir durchaus auch einen sehr guten Handball spielen können, wenn alle das auf dem Feld umsetzen, was sie eigentlich können.
Schade, dass wir uns nicht belohnen konnten. Mit einem Endstand von 28:24 brauchen wir uns aber definitiv nicht zu verstecken.

 

Es spielten: Yvonne (Tor, div. Freie und 7m trotz kaputten Fußes), Jose (7/3), Lütten (4), Nicole (3), Pia, Schmuddi, Ann Kris, Carina (jeweils 2), Tessa (1), Leo (1), Sandra, Ann-Katrin

Von |2020-01-25T10:20:18+01:0025 Januar 2020|2. Damen|0 Kommentare

HSG 404/ 3 – SG Glinde/ Reinbek 2

Die Einstellung stimmte!

 

Auswärts spielten wir am Sonntag im Waldstadion in Lütjensee  gegen die 3. Damen der HSG 404, die mit 14 Spielerinnen eine volle Bank aufweisen konnten. Aber auch wir hatten endlich mehr als nur eine Auswechselspielerin. Von daher galt es gleich zu Beginn alles zu geben und sich notfalls auswechseln zu lassen.

In den ersten Minuten der 1. Halbzeit fiel es uns schwer, uns in der Abwehr richtig abzustimmen, sodass die Gegner mit drei Toren vorlegen konnten. Doch dann legten wir den Hebel um. Technische Fehler passierten selten, es gab den nötigen Zug zum Tor und, siehe da, der Ball landete im Tor! Absprachefehler in der Deckung wurden zwischenzeitlich gleich mit Gegentoren bestraft. Zum Ende der 1. Halbzeit häuften sich die Fehler der Damen der HSG 404 und auch die Hechtsprünge unsererseits nach einem verlorenen Ball haben sich gelohnt, denn mit einem Tor Vorsprung gingen wir in die Kabine.

Jetzt hieß es Luft holen und dann genauso konzentriert weiterarbeiten. Wir wollten die zwei Punkte.

Die Stimmung stimmte, keiner meckerte. Doch irgendwie kamen wir zu Beginn der zweiten Spielhälfte in der Abwehr nicht mehr an den Ball. Vier Tore in Folge konnten die Gegner für sich verbuchen.
Die Abwehr wurde umgestellt, jeder rackerte und die Kommunikation innerhalb der Deckungsreihe verbesserte sich wieder. Entsprechend konnten wieder viele Angriffe der Gegnerinnen entschärft werden.
Diese anstrengende Deckungsarbeit machte sich vorn leider bemerkbar,  wir hatten keinen Zug mehr zum Tor. Würfe wurden aus dem Stand genommen und kamen mit entsprechend wenig Druck auf das Tor. Die gegnerische Abwehr stand gut und machte es uns auch nicht leichter und doch kam der Ball immer wieder auf das Tor der Gegnerinnen, wo eine glänzend aufgelegte Torhüterin den Großteil der Torwurfversuche vereitelte. Trotzdem kämpften wir bis zum Schluss. Am Ende reichten in der zweiten Halbzeit leider keine 4 Tore aus, um die Führung zu halten. Wir verlieren erhobenen Hauptes mit 20:15 gegen die Damen aus Lütjensee. Wir haben gezeigt, dass wir Handball spielen können, leider waren die Gegnerinnen etwas besser und behielten verdient die zwei Punkte zuhause.

 

Es spielten: Yvonne (Tor, div. Freie und 7 Meter), Leo (3/1), Jose (3/1), Melli, Pia (1/1), Tessa, Schmuddi (3), Sandra (1), Ann-Kris, Ann- Katrin (1), Lütten (3)

Von |2019-12-15T19:41:32+01:0015 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

SG Glinde/ Reinbek 2 – HSG 404 2

Zu Hause durften wir bereits zum zweiten Mal gegen die Damen aus Schwarzenbek antreten. Beim letzten Aufeinandertreffen konnten wir für uns keine 2 Punkte mitnehmen. Das wollten wir dieses Mal ändern.

Zwischen Wollen und Machen lagen allerdings Welten, wobei das Wollen auch nicht richtig erkennbar war.
Bei jedem Angriff machten wir technische Fehler und gaben den Ball leichtfertig immer wieder an den Gegner, ob durch Fehlpässe direkt in deren Hände oder einfach nur ins Aus. Die daraus entstandenen Tempogegenstoßversuche wurden zu unserem Glück ebenso kläglich vergeben, wie wir vorne immer wieder den Ball wegwarfen.
Vorne funktionierte einfach nichts, lediglich die Abwehr gab in der ersten Halbzeit ein halbwegs passables Bild ab und spielte oftmals mit einer gut aufgelegten Yvonne im Tor zusammen, so dass wir zur Halbzeit „nur“ mit 5:11 zurücklagen.

„Kopf nicht hängen lassen!“, „Aufwachen!“, „Vernünftige Pässe spielen!“…alles Sätze der Halbzeitpause, die wir kennen und im Training deutlich besser umsetzen, brachten auch in diesem Spiel nichts. Die Fehlpässe häuften sich weiterhin und auch die Tore blieben weiterhin aus, da aufgrund der schlechten Pässe und fehlenden Timings kaum Druck auf die gegnerische Deckung ausgeübt werden konnte.
Nur unser gutes, gemeinschaftliches Rückzugsverhalten verhinderten eine noch deutlichere Niederlage als des eh schon verheerende 8:21.

Zu allem Überfluss verletzte sich in der letzten Minute eine Gegenspielerin, sodass sie sie ins Krankenhaus gefahren werden musste. Nach jetzigem Wissen hat sie die OP gut überstanden. Wir wünschen ihr auf diesem Weg eine schnelle, vollständige Genesung!

Was uns betrifft, müssen wir dringend an unserer Einstellung arbeiten!

 

Es spielten: Yvonne (diverse Freie und 7 Meter), Lütten (2), Leo (2), Pia (1), Schmuddi (1), Jose (1), Ann-Katrin (1), Sandra, Melli und Ann-Kris

Von |2019-12-12T06:40:10+01:0012 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

Glinde/ Reinbek 2 – Tills Löwen 2

…drei Wochen Spielpause machen sich bemerkbar…

Der Sonntagabend scheint keine beliebte Spielzeit zu sein, weder bei uns noch bei den Gegnern. Wir traten bereits bei der Erwärmung lustlos und unmotiviert auf, wobei wir zahlenmäßig mit 9+1 Spielerinnen ganz gut aufgestellt waren. Ganz im Gegensatz zu unseren Gegenspielerinnen, die mit gerade mal 6 Feldspielern anreisten.
Wir einigten uns entsprechend auf ein 5 gegen 5 im Feld.
Obwohl Ann-Kris das erste Tor warf, rannten wir den Löwen hinterher. Selbst, nachdem sich in der 9. Minute eine weitere Spielerin der Löwen verletzte und ausfiel, schalteten wir nicht um und nahmen das Spiel nicht ernst. Die Löwen führten bereits mit 3 Toren, obwohl sie dauerhaft mit vier (!) Feldspielerinnen in Unterzahl spielten.
Wir taten dagegen….nichts.
Dümpelten vor dem Tor herum, verfehlten selber das Tor bei 100%igen Torgelegenheiten und spielten unnötige Bälle, die dann im Aus oder direkt bei den Gegnerinnen landeten.
Unsere Gegner hingegen bewiesen echten Kampfgeist und waren immer noch flink auf den Beinen. Auch die aus dem Feld erkorene Torhüterin machte ihre Sache mehr als ordentlich und hielt so einige unserer Abschlussversuche. Nicht nachvollziehbar, wie wir tatsächlich mit einem 11:11 Unentschieden in die Pause gehen konnten.

In der Kabine gab es dann ein Donnerwetter. Dieses Spiel musste einen Sieg nach sich ziehen! In Überzahl bei einem 5 vs. 4 zwangsläufig! Und genau das sollte nun im Fokus stehen, keine Daddelei mehr! Die Abwehr wachte endlich auf und machte die wenigen möglichen Ballwege der Löwen zu, vorne fielen die nötigsten Tore und unseren Gegnern ging nach 45 Minuten Spielzeit langsam die Luft aus. Und obwohl es am Ende 23:15 für uns stand, haben wir uns nicht mit Ruhm bekleckert.

Unsere Hochachtung gilt den verbliebenen Spielerinnen der Tills Löwen, die bis zum Ende gekämpft und fair gespielt haben!

Es spielten: Yvonne (Tor, div. Freie und 7 Meter), Leo (10), Ann-Kris (5), Schmuddi (3), Carina (2/1), Sandra (2), Pia (1), Tessa, Melli, Ann-Katrin

Von |2019-12-03T09:26:12+01:003 Dezember 2019|2. Damen|0 Kommentare

SG Glinde/ Reinbek 2 – TSV Bargteheide

Nach mehreren teils unnötig verlorenen Spielen wollten wir nun endlich wieder zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen. Beim TSV Bargteheide gab es seit Ende der letzten Saison viele personelle Veränderungen, sodass diese nun sehr junge Mannschaft sich erst finden muss – unsere Chance auf einen Sieg.

Beim Erwärmen stellten wir schon fest, dass diese junge Truppe uns überlaufen könnte. Also musste unser Rückzugsverhalten deutlich besser ausfallen, als in vergangenen Spielen.
In den ersten 13 Minuten gestaltete sich das Torverhältnis mit 4:4 sehr ausgeglichen. Vorne zeigten wir ein mutiges Angriffsspiel und gingen mit Druck auf’s gegnerische Tor. Hinten stand die Abwehr, zwar nicht immer optimal, sodass wir doch einige zu einfache Gegentreffer kassieren mussten, viele Abschlussversuche der Gegnerinnen konnten aber durch die gute Zusammenarbeit von Abwehr und Yvonne vereitelt werden.
In den nächsten 10 Spielminuten konnten wir uns mit weiteren sieben Treffern einen kleinen Torvorsprung herausarbeiten, da die Gegner in der gleichen Zeit lediglich nur drei weitere Tore erzielten. Durch eine solide und vor allem aktive Abwehrarbeit konnten wir die Bargteheiderinnen verunsichern, aus dem Aufbauspiel heraus kamen diese nur schwer zum Torerfolg.
Kurz vor der Halbzeitpause fingen wir wieder an unser altes Muster zu zeigen. Wir wurden unkonzentriert, verwarfen vorne fast alles, machten unnötige Fehler und waren überhastet im Abschluss, was uns fünf Gegentreffer einbrachte. Zur Halbzeit mussten wir somit leider nur mit einem 11:11 Unentschieden in die Kabine gehen. Sehr ärgerlich, da wir schon so einen guten Vorsprung herausgearbeitet hatten!
Leider brachte die Halbzeitansage vorerst gar nichts und wir kassierten weitere unnötige Gegentreffer. Erst in der 35. Minuten spielten wir wieder konzentrierter und mit Zug zum Tor. In den darauf folgenden Minuten wurde es unschön, denn es gab mehrere berechtigte 2-Minuten-Strafen auf beiden Seiten. Nach einem zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Toren konnten wir uns wieder heran kämpfen und gaben ab der 48. Minute die (knappe) Führung nicht wieder aus der Hand. Es blieb bis zuletzt spannend, da die Bargteheiderinnen nicht nachließen und trotz der vielen jungen Spielerinnen ihren Stiefel unaufgeregt herunterspielten. Am Ende gingen wir mit einem knappen, aber durchaus verdienten Sieg aus der Halle, Endstand: 21:19.

Es spielten: Yvonne (etliche freie und gehaltene 7 Meter), Jose (8/3), Leo (6), Schmuddi (2), Nicole (2), Ann-Kris (1), Ann-Katrin (1), Sandra (1), Carina, Tessa, und Melli zur mentalen Unterstützung

Von |2019-11-13T22:47:57+01:0013 November 2019|2. Damen|0 Kommentare

TuS Aumühle-Wohltorf 2 – SG Glinde/Reinbek 2

Ausgangslage:

Nach langer Spielpause und nur wenigen Trainingseinheiten spielten wir am Sonntag mit drei Auswechselspielerinnen gegen Aumühle.
Bekannter Weise haben diese jungen Damen die Möglichkeit mit Harz zu spielen und zu trainieren, weshalb sie bei Heimspiele deutlich im Vorteil sind. Um uns etwas mit dem uns fremden Klebstoff vertraut zu machen, übten wir in der letzten Trainingseinheit vor dem Spiel mit ein wenig Backe. Leider gestaltete sich das Spiel ähnlich wie das Training: viel zu viele Fehlpässe.

Verlauf:

In der ersten Halbzeit passte nichts. Die Deckung war bis zur 20. Minute nicht richtig wach, sodass fast alle Torwürfe der Gegnerinnen auch im Tor einschlugen. Nur Yvonne war es zu verdanken, dass sechs Zähler weniger auf der Anzeigentafel erschienen. Vorne führte jeder Fehler zu einem schnellen Tempogegenstoß der Aumühlerinnen, die meistens auch im Tor einschlugen…und davon gab es einige, da wir nicht in der Lage waren mehr als drei fehlerfreie Pässe in Folge zu spielen.
Zur Halbzeit mussten wir mit einem niederschmetternden 18:4 in die Pause gehen.

Die Ansprache war widererwartend aufmunternd. Ein gutes Spiel mit Backe erfordert jahrelanges Training oder zumindest eine deutlich längere Übungszeit als wir sie hatten. Mit mehr Konzentration und strammen Pässen sollten sich die Fehler aber minimieren. Das Rückzugsverhalten muss schneller und von allen mitgetragen werden.

In der 2. Halbzeit stand die Abwehr deutlich besser. Doch wieder wurde vorne jeder Fehler durch einen Tempogegenstoß bestraft, dank Yvonne wieder nicht immer erfolgreich. Als dann einige Tempogegenstöße auch durch gutes Rückzugsverhalten verhindert werden konnten, merkte man, dass aus dem reinen Aufbau-Spiel der Gegnerinnen nicht allzuviel kam. Die Konzentration vorne schwankte, war aber zeitweise in Ordnung, sodass immerhin noch weitere 10 Tore geworfen wurden.

Schlussendlich konnten wir dieses hohe Tempo nicht dauerhaft mitgehen.
Nach über 40 Tempogegenstößen und einem Endergebnis von 38:14 fuhren wir mit einer Erfahrung mehr nach Hause.

Es spielten: Yvonne (Tor, 12 freie + 7m), Leo (6), Ann-Katrin (2), Lütten (2), Carina (1), Jose (1), Sandra (1), Nicole (1), Tessa und Schmuddi

Von |2019-10-31T18:26:19+01:0031 Oktober 2019|2. Damen|0 Kommentare

Tills Löwen – SG Glinde/ Reinbek = Auswärtssieg!

Nach einer kurzen Saisonvorbereitung mit mehr oder weniger Spielerinnen starteten wir am vergangenen Sonntag, den 15.09.19 auswärts in Mölln in die neue Saison. Die Stimmung war zum Treffzeitpunkt super und voller Spannung. Zudem konnten wir unsere jungen B-Jugendlichen in der Halle anfeuern, die vor uns gegen die Tills Löwen kämpften. Gute Besserung an dieser Stelle an Chiara, die sich am Knie verletzte.

Mit Anpfiff wurde klar, dass unsere Gegner ein für uns ungewöhnliches Spielgerät ausgewählt hatten: Ball mit Backe.
Auch wenn die ersten Pässe sehr ungenau kamen, ließen wir uns davon nicht abschrecken. Bei den anderen Mädels sah der Umgang nicht wesentlich schöner aus.

Der erste Treffer landete im gegnerischen Tor. Die Abwehr stand gut und im Angriff wurde mit Tempo Druck auf die gegnerische Deckung ausgeübt, sodass wir aus dem Spiel heraus einfache Tore erzielten. Die Löwen spielten gute Angriffe und suchten immer wieder Anspiele an ihren Kreis, was ihnen durch unser gutes Deckungsverhalten nur selten gelang. Und kamen sie doch durch die Abwehr durch, dann hatten wir eine starke Yvonne im Tor! Aber auch wir taten uns im Angriff mit 15 Fehlwürfen alleine in der ersten Halbzeit teilweise sehr schwer! Und das, obwohl die meisten Würfe auf das gegnerische Tor ohne Bedrängnis zustande kamen.
Bis zu unserer Unachtsamkeit am Ende der ersten Halbzeit war das Spiel recht ausgeglichen im Torverhältnis. Doch dann konnten die Löwen drei Tore in Folge erzielen, so dass es zur Halbzeit 8 zu 6 stand.

In den folgenden 30 Minuten konnten wir das Spiel umdrehen. Wir wollten endlich gewinnen! Wir starteten mit zwei Toren und ließen nur einen Treffer zu. Das wiederholte sich bis zum 12:12. Wir wurden wieder unachtsam und gaben den Gleichstand wieder ab. Doch auch die Löwen verdaddelten zu unseren Gunsten mehrere Bälle, die wir mit einem Tor und zwei 7-Metern bestraften. Fünf Minuten vor Schluss führten wir mit 14:18! Das wollten wir nicht mehr aus der Hand geben. Obwohl unsere Kraft in den letzten Spielminuten merklich nachließ, konnten wir am Ende dennoch mit einem Endstand von 16:18 die zwei Punkte mit nach Hause nehmen.
Ein toller Einstand für Sandra!

Es spielten: Yvonne (Tor, diverse Freie und 7- Meter), Leo (4), Jose (4/3), Lütten (3), Sandra (2), Melli (2), Schmuddi (1), Pia (1), Carina (1), Ann-Kris, Tessa

Von |2019-09-25T18:15:26+02:0025 September 2019|2. Damen|0 Kommentare

Erfolgreicher Abschluss der Kreispokal-Saison

Am 27. April fand in Reinbek das Final Four des Handball Kreispokals der HG
Lauenburg/Stormarn statt. Wir war mit beiden
Damen-Teams im Halbfinale vertreten.
Die Tribüne war den gesamten Tag gut gefüllt und es konnten spannende Spiele
verfolgt werden.
Bei den Herren, die ohne Beteiligung der Gastgeber ihr Turnier spielten, konnten
sich am Ende die 1. Herren der GHG Hahnheide erfolgreich durchsetzen und den
Pokal mit nach Hause nehmen.
Unsere 2. Damen  spielte im Halbfinale gegen die 1. Damen
des TSV Schwarzenbek. Ein gutes Spiel der Damen endete leider am Ende zu
deutlich mit einer 9:25 Niederlage.
Unsere 1. Damen spielte im Halbfinale gegen die 1. Damen der GHG Hahnheide und
gewann souverän mit 21:12 und zog damit ins Finale ein.
Das Finalspiel zwischen den 1. Damen und dem TSV Schwarzenbek war eng
umkämpft, kein Team konnte sich während der 40 Minuten Spielzeit deutlich
absetzen. Am Ende blieb der Pokal mit einem 14:12 Sieg in der heimischen Halle
und unsere 1. Damen dürfen sich stolz Pokalsieger 2019 nennen.

v.l. Sandra Buchholz, Inga Sieck, Jenny Brumm, Tina Scheu, Antonia Schmidt, Sara Reischl, Annika Hartung, Anke Schleising, Claudia Riecke, Mona Kutscha, Sascha Balbach

Von |2019-04-30T16:21:21+02:0030 April 2019|1. Damen, 2. Damen, Startseite|0 Kommentare
Nach oben