B Jugend weiblich

Startseite/B Jugend weiblich

Aktuelle Berichte der Mannschaft B Jugend weiblich

wJb: SG Glinde/Reinbek vs. HSG Kaltenkirchen/Lentföhrden 17:17 (9:10) endlich der erste Punkt und drohender Spielabbruch in HZ 2

Volle Bank am Sonntag Mittag in Reinbek, mit 13 Spielerinnen mussten wir fast anbauen, es fehlte leidglich Inola. Leider neigen unsere Ladies dann aber auch dazu, bei so vielen Gesprächspartnerinnen so eine mittägliche Veranstaltung zum Kaffeeklatsch ausarten zu lassen, daher gab es dann auch schon beim Warmmachen den ersten Anranzer in Sachen Konzentration.

Wir starteten wie gewohnt in die Partie und überließen den Gegnerinnen den ersten Torerfolg. Kal/Lent agierte recht offensiv, was unsere Mädels diesmal zu Beginn gut ausnutzen konnten und entweder selbst durchgingen, den einlaufenden Außen oder auch endlich mal unseren Kreis sahen, Nach knapp 11 Minuten stand es 5:2 für uns und es sah mal endlich nach Handball aus. Leider haben wir bisher unser eigenes Angriffsspiel wie Laufen ohne Ball, unsere Spielzüge, Sperre absetzen usw. nicht auf die Platte bekommen, zu sehr reagieren wir auf unsere Gegner und spielen nicht das, was wir können. Und was in den ersten 10 Minuten aussah, als wenn das heute mal anders wird, ging dann auch wieder flöten, entweder zu wenig Bewegung oder an Latte oder Pfosten gescheitert, an der Torhüterin des Gegners lag das diesmal weniger.

Zu sehr und vor allem viel zu schnell offenbarten wir dann auch wieder unsere Abwehrschwäche, die 6-0-Deckung ist noch nicht so wirklich drin. Es wird zu defensiv agiert, die Gegenmaßnahmen werden maximal bei 8 Metern eingeleitet und die Kreiszuordnung stimmt überhaupt nicht. So kam K/L dann auch Tor um Tor ran, in der 15. Minute fiel der Ausgleich und dann sofort auch der Führungstreffer für die Gegnerinnen. Wir konnten uns zwar hin und wieder auch Bälle in der Abwehr erkämpfen, die Gegenstöße wurden aber häufig zu unsauber vorgetragen, so dass wir gar nicht erst am gegnerischen Tor ankamen. So liefen wir dann wieder einem Rückstand hinterher und es ging mit minus 1 in die Kabine.

Die zweite Halbzeit brachte auch kein anderes Bild. Das Credo „das Spiel wird in der Deckung gewonnen“ kennt wohl jeder jemals aktiv gewesene Handballer und leider stimmt das ja auch in der Regel. Bei den Gegnerinnen warfen genau 3 Spielerinnen die Tore, dies zu verhindern oder diese 3 besser, früher und aggressiver anzugehen gelang uns nicht. Gut nur, dass die gegnerischen Mädels so blind waren und ihre von uns sträflich frei stehengelassene Kreisläuferin nicht sahen.

Highlight in der zweiten Halbzeit war dann auf einmal bei uns im Angriff, auf unserer rechten Halbseite…. Spielunterbrechung der Unparteiischen von der HSG 404, Rudelbildung am Kreis, ratlose Gesichter auf beiden Bänken und am Kampfgericht. Keiner wusste was los war, hatte eine Spielerin ihre Kontaktlinse verloren, war die Halle uneben, Linie aufgelöst oder was war los? Irgendwann bückte sich die Schiedsrichterin, sammelte irgendwas auf und kam mit geschlossenen Händen Richtung Kamprichtertisch und dann folgte auch die Aufklärung: ein Spinne! Hut ab an dieser Stelle, dass keine der umstehenden Spielerinnen mit einem lauten iiiiihhhhhh, äääähhh oder Schlimmerem durchdrehte, Hut ab ebenso für das beherzte Zugreifen der Unparteiischen, die das verschreckte Tierchen dann in den Geräteraum verfrachtete, wo es bestimmt inzwischen verhungert ist. Am eigentlichen Spielverlauf änderte das nichts, wir liefen in der gesamten 2. HZ immer einem Rückstand hinterher und freuten uns dann um so mehr, dass Jojo 16 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer erzielte und wir somit wenigstens einen Punkt zu Hause behalten konnten. Die Deckung stimmt leider noch gar nicht, einzige Akteurin, der es heute gut gelang, zumindest ihre Deckungsseite dicht zu machen war Lilly. Dickes Lob mal an diese Stelle, nachdem Du in den letzten Spielen ja immer wieder eher Mecker für Dein Deckungsverhalten geerntet hast. Weiter so und nimm die anderen mit! Weitere erfreuliche Feststellung: unsere Tore verteilen sich inzwischen über deutlich mehr Schultern als bisher!

 

 

Es spielten: Merle (5), Juline (4), Mia Gipsy (2), Lilly (2) Alex (1), Ricarda (1), Assya (1), Greta (1), Pau, Emi, Niki, Asli sowie Lisa im Tor, die mit einigen schönen Aktionen einen Punkt festhalten konnte

Von |2019-11-18T00:05:18+01:0018 November 2019|B Jugend weiblich|0 Kommentare

wJb SV Henstedt-Ulzburg 2 vs. SG Glinde/Reinbek 27:19 (12:11)

Bereits am 26.10. ging es für uns nach Henstedt-Ulzburg, bis dato ungeschlagen hinter Tills Löwen in der Tabelle zu finden und die bisherigen Ergebnisse ließen auch auf einen starken Gegner schließen. Wir erwarteten erneuten Backe-Einsatz und hatten in der Woche vorsorglich mit Kleber trainiert, etwas müßig aber durchaus lustig, wie locker oder auch mit welchen Körperverrenkungen auf einmal Bälle gefangen werden können.

Das Aufwärmprogramm und auch die Outfits von HU machte auf jeden Fall schon mal ordentlich Eindruck auf unsere Mädels, aber es ist ja nicht unbedingt alles Gold was glänzt und so zeigte sich auch relativ schnell, dass da mehr Selbstvertrauen als Handballgenie in der Halle stand, zumindest war das kein so übermächtiger Gegner wie wir es erwartet hatten. Der Spielverlauf in der ersten Halbzeit war ziemlich ausgeglichen, allerdings liefen wir wie immer bisher in dieser Saison einem 1-2 Tore Rückstand hinterher. Unser Angriff agierte mit zu wenig Bewegung, HU spielte noch in der offensiven Deckungsvariante und davon ließen sich unsere Mädels etwas beeindrucken. Die Torhüterin der Gastgeberinnen zählt zu den stärkeren in unserer Liga und wie es um unsere Wurfgenauigkeit bestellt ist, wissen alle , die das Team live oder online beobachten. War dann also mal Bewegung drin, dann scheiterten wir häufig da. Zum Ende der ersten HZ konnte sich HU mit drei Toren leicht absetzen, dann drehten Juline und Merle etwas auf und verkürzten wieder, so dass es mit einem 12:11 Rückstand in die Kabine ging.

Da war doch deutlich mehr drin. Wir mussten es schaffen, vorne mit mehr Bewegung ohne Ball zu agieren und hinten ballorientierter und beherzter zufassen, auf keinen Fall defensiv oder eher schon passiv dem Gegner nur zugucken. So war dann auch die Ansage in der Halbzeit und gegen so einen Gegner mit nur einem Tor Rückstand in die Halbzeit zu gehen, sollte ja eigentlich Motivation genug für die zweite HZ sein. Nicht so bei unseren Damen….. die lassen einfach zu schnell den Kopf hängen und verlieren den Glauben kann das eigene Können. HU hatte den besseren Start in die zweite Halbzeit und konnte den Abstand wieder auf drei Tore ausbauen, bis wir dann mental auch endlich aus der Kabine auf dem Feld waren. In der 35. Minute konnte HU dann sogar in Unterzahl auf 4 Tore erhöhen und dann stellten unsere Mädels die Deckungsarbeit gefühlt komplett ein, so dass es am Ende doch sehr deutlich 27:19 für Henstedt-Ulzburg stand. Mal wieder mehr als ärgerlich und wie schon in den vorangegangenen Spielen haben wir uns selbst das Leben schwer gemacht.

An dieser Stelle mal ein großes Dankeschön an die Unterstützung der Eltern, es ist schon toll, wie viele von euch uns auch auf diesen langen Fahrten begleiten!

Es spielten: Merle (10), Jojo (6), Greta (2), Alex (1), Ricarda, Mia, Lilly, Mia Gipsy, Emi, Pau sowie Inola und Lisa beide mit solider Leistung und einigen sehr schönen Paraden im Tor

Von |2019-11-11T14:57:36+01:0011 November 2019|B Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

wJb: SG Glinde/Reinbek vs. SC Nahe 08 15:18 (6:7) ….. wir sind unser stärkster Gegner!

Zu ungewohnter Zeit empfingen wir am späten Samstag Nachmittag in Glinde die Mädels vom SC Nahe. Im Vorjahr hatten wir gegen Nahe in beiden Spielen nicht sonderlich viel Chancen, aber neue Jahrgänge und somit neue Voraussetzungen und die bisherigen Ergebnisse von Nahe deuteten nicht auf eine übermäßig überlegene Truppe hin. Nahe war dann auch nur mit gerade mal 7 Mädels angereist, davon 2 Torhüter und eigentlich einem Kader von 21, wie der gegnerische Trainer uns verriet.

In der Kabine vor dem Spiel bemerkten unsere Damen dann auch, dass wir doch konditionell im Vorteil wären…. Richtig – muss man dann aber auch mal so umsetzen……und wenn man 7 vom Schlage der Reischl Sisters hat, dann geht die Rechnung auch nicht auf. Das hatte Nahe jetzt nun nicht, trotzdem konnten wir keinen Vorteil draus ziehen. Nahe agierte eigentlich viel zu dicht vor unseren Reihen, leider waren wir wieder zu passiv und wie festgeklebt am 6er. Beim Festmachen agierten wir nicht balloreiniert genug und konnten nicht verhindern, dass der Rückraum trotzdem noch einen Pass anbringen konnte. So ging Nahe dann mit 2:0 in Führung. Merle konnte verkürzen und von da an ging es ausgeglichen hin und her, allerdings liefen wir diesem Rückstand immer hinter her. Endlich wurden mal die Spielzüge ausprobiert und durchgespielt nur leider wurde auch heute mal wieder oft genug probiert, ob der Torwart eventuell doch mit ins Tor rein geht. Unser Wurftraining aus der Woche zeigte dann aber doch ein wenig Wirkung, so traf Pau 2 x von der Mitte schön oben in die Ecke. Leider fehlt da bei allen häufig immer noch der Blick dafür, wann der Arm frei ist und mal schön aus dem Rückraum geworfen werden kann – zu häufig wird auch bei defensiver Deckung der Weg zum 6er gesucht. Mit einer schönen Aktion und anschließendem Tor von Mia auf rechts außen ging es dann mit einem Tor Rückstand in die Kabine.

Eine insgesamt durchwachsene Leistung in allen Bereichen mit vielen individuellen Fehlern machten die Ansprache in der Halbzeit nicht gerade einfach, es gab viel zu korrigieren. Ein Tor Rückstand ist ja aber nichts und das Potenzial ist eigentlich vorhanden, um das Spiel in der 2. Halbzeit zu unseren Gunsten zu gestalten. So sah es dann auch zuerst aus. Merle sorgte 27 Sekunden nach Wiederanpfiff für den Ausgleich und Alex brachte uns dann gut eine Minute später das erste Mal in Führung. Zwischenzeitlich wieder Ausgleich, dann schlug Jojo 2 x zu und es schien so, als wenn da auf einmal der Knoten geplatzt wäre. Dann wurde Alex unsanft an der Nase ausgebremst und musste mit auf die Bank zum Kühlen. Das brachte einen Bruch ins bis dahin etwas bessere Spiel, vor allem hinten öffneten wir Tür und Tor und vergaben so die Führung und lagen auf einmal sogar mit 4 Toren hinten. Auch die 3 sehr sehenswerten Tore von Ricarda von rechts außen verhinderten dabei nur, dass der Abstand noch größer wurde. Wir klebten wieder zu sehr am 6 er und bekamen deren quirlige Halbe nicht in den Griff, die uns innerhalb von 7 Minuten alleine 5 Dinger einschenkte. Die Deckung stabilisierte sich dann aber wieder und in den letzten 6 Minuten ließen wir kein Gegentor mehr zu. Leider konnten wir im Gegenzug nur noch einen Ball im Tor unterbringen und auch die offene Manndeckung in den letzten 2 Minuten brachte zwar Ballgewinne aber keine Tore mehr. Wie schon in der Vorwoche hieß das Fazit: wieder leider selbst geschlagen…. Schade, da war doch deutlich mehr drin.

Jetzt kommen erstmal die Ferien und 4 Wochen Spielpause. Wir werden die Zeit nutzen, um uns wieder auf unsere Stärken zu konzentrieren, die noch immer ungewohnte 6-0-Deckung zu stabiliseren und dann ist hoffentlich auch wieder Chiara mit an Bord.

Erfreulich war auf jeden Fall, dass sich in diesem Spiel die Tore auf deutlich mehr Schultern verteilen als in den bisherigen Spielen.

Es spielten: Juline (4), Ricarda (3), Merle (3), Alex (2), Pau (2), Mia (1), Mia Gipsy, Lilly und Greta sowie im Tor Inola (1. HZ) und Lisa (2. HZ) beide mit einigen schönen Aktionen und gehaltenen Bällen

Von |2019-09-30T17:28:37+02:0030 September 2019|B Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare

World Clean Up Day 2019 – Volle Unterstützung der weiblichen c und b samt Eltern und Geschwistern!

Der Papier- und Wellpappenhersteller Smurfit Kappa hatte seine weltweiten Standorte aufgerufen, sich am diesjährigen Clean-up-day zu beteiligen. 161 Standorte in über 27 Länder folgten dem Aufruf, einer davon das Wellpappenwerk in Lauenburg. Da die Anmeldungen in Lauenburg zunächst etwas mau waren und eine Absage drohte, konnten wir innerhalb von nicht mal 24 Stunden 30 Mädels, Eltern und Geschwister aktivieren, die sich an dem Event beteiligen wollten.

Bei strahlendem Sonnenschein ging es dann am Samstag Morgen nach Lauenburg, erst Treffen am Werk, dort gab es einen kleinen Frühstückssnack und dann ging es los: zuerst durch das Industriegebiet, dann ein Stück am Elbdeich entlang, durch die Lauenburger Altstadt, durch den Fürstengarten, die Askanierstufen hinunter und dann zurück durch die Hafenstrasse wieder zum Werk. Dabei wurden diverse Mülltüten mit allem möglichem an Müll und Unrat gefüllt, die an drei Stellen abgestellt werden konnten und dann von der Stadt abgeholt wurden! Wie viele hunderte oder sogar tausende von Zigarettenstummeln wir aufgesammelt haben, weiß keiner, es waren aber Unmengen. Und an manchen Stellen muss man sich Fragen, warum die Leute das vor ihrer eigenen Haustür oder dem eigenen Lokal machen…..

Nach gut 3 Stunden Müllsammeln und ca 7 km Fußmarsch wurden noch die restlichen Croissants und Brezeln verdrückt, bevor es dann nach Oldesloe ging zum Spiel der weiblichen C-Jugend. Danke für die tolle Aktion an alle Beteiligten!

 

Von |2019-09-23T22:37:28+02:0022 September 2019|B Jugend weiblich, C Jugend weiblich|0 Kommentare

wJB – Saisonstart in Mölln – HSG Tills Löwen vs SG Glinde Reinbek 35:1 (18:1)

Nein liebe Leser, ich habe hinter unserer 1 keine Ziffer vergessen…… dieses Ergebnis sagt eigentlich alles über den desaströsen Nachmittag in Mölln.

Wie schon im C-Jugend Bericht erwähnt, haben wir gerade mal 5 Mädels im Jahrgang 04, was auch noch er jüngere B-Jugend Jahrgang ist und damit wir überhaupt eine B-Jugend melden können, um so diesem Jahrgang weiter das Handballspielen bei uns im Verein zu ermöglichen, füllen wir mit dem C-Jugend Jahrgang 05/06 auf. Keine einfache Situation, spielt die B-Jugend bereits mit dem 2er Damenhandball, außerdem ist ab der B-Jugend die defensive Deckungsform erlaubt. Hinzu kam, dass von unseren 5 04ern Merle auch noch zum Schüleraustausch in Portugal ist

Das in Mölln für uns noch nie viel zu holen war, wissen wir, aber in den vergangenen Jahren waren meistens die Leistungsunterschiede nicht so gravierend, so dass wir schon mit bescheidenen Erwartungen ankamen.

Die erste Irritation folgte dann schnell, die Bälle der Möllnerinnen war völlig zugebackt und alle Versuche, das im Vorwege zu unterbinden hatten keine Wirkung. Die Backe klebte somit bereits vor dem Spiel nicht nur am Ball sondern auch in den Köpfen unserer Mädels, hatten die doch noch nie im Leben mit dem Zeug Berührung.

Wer schon mal mit Backe gespielt hat, kennt das, die Wurftechnik vor allem bei den Pässen ist anders, da der Ball sonst immer auf dem Boden landet, meistens direkt auf oder vor den Füßen des Passnehmers. Genauso sah das Bild dann auch aus, wir schafften es in den ersten 5 Minuten eigentlich kaum über die Mittellinie, dann wurde uns schon Fuß abgepfiffen oder der Ball landete im aus, was die Möllnerinnen sofort mit Tempo und Tor bestraften und Zong stand es nach 4 ½ Minuten bereits 5:0 gegen uns. So langsam wurde aus dem anfänglichen Gelächter über die verunglückten Pässe dann schnell Verzweiflung und Ratlosigkeit.

Völlig unüblich versuchte der Unparteiische einzugreifen, unterbrach die Partie und machte den Vorschlag, einen sauberen Ball zu nehmen und nicht mehr in den Topf zu greifen. An dieser Stelle sie mal angemerkt, dass die Möllnerinnen ihren Backetopf auf einem Rollgestell neben der Bank im Auswechselbereich stehen hatten! Den Vorschlag des Schiris winkte der Möllner Trainer ab, sie würden das erste Mal mit einem 2er Ball spielen und hätten ja so viele 2005er und 06er dabei, die müssten mit Backe spielen.

An dieser Stelle will ich auch gar nicht mehr über das Speil schreiben, es ging „lustig“ so weiter wie in den ersten 5 Minuten. Es stellen sich hier jetzt mal 2 Fragen: wir spielen in einer Jugendmannschaft, in der untersten Klasse des Kreises bzw. Region, warum zum Geier kann eine Mannschaft wie diese, die auch locker gegen Damenmannschaften auf Kreisebene mithalten kann, in dieser Klasse melden? Und die nächste Frage: warum ist es überhaupt erlaubt, in Jugendmannshcaften, vor allem in den unteren Ligen zu backen? Im Hamburger Verband ist es sogar im Erwachsenenbereich verboten und sämtliche Anbieter von Bällen haben tolle Kugeln im Angebot, mit denen man auch ohne Backe Handball spielen kann, wenn man es denn kann……..

Zu beklagen hatten wir dann leider auch noch ca. Mitte der 2. HZ eine schwere Verletzung von Chiara, die sich bei einer Gegenstoßsituation, das Knie verdrehte und im Anschluss in die Lübecker Uniklinik gebracht wurde. Die erste Diagnose: schwere Prellung im Knie, wir hoffen, dass sich das so bestätigt und sich icht soch noch etwas Schlimmeres bemerkbar macht. Gute Besserung an dieser Stelle.

Solche Spiele machen auf jeden Fall keinen Spaß, das Spiel hätten wir auch ohne Backe verloren, weil die Möllnerinnen gut sind und schon einen wirklich schönen Handball spielen können. Aber es wäre wenigstens ein Spiel gewesen und kein Schlachtfest. Solche Aktionen von völlig übermotivierten Trainern sind dann auch Schuld, wenn Mädels mit 14/15/16 das Handtuch schmeißen und dem Sport den Rücken zukehren, nicht umsonst haben sämtliche Vereine, bis auf einige wenige im Kreis, genügend Probleme, die Jugendmannschaften zu besetzen.

Geschlachtet wurden: allen voran Inola im Tor, die trotz allem ein paar Dinger halten konnte, Ricarda, Lilly, Alex (die den Ehrentreffer erzielte) Asli, Pau, Jojo, Chiara und Niki

Kopf hoch Mädels, eine riesiges Lob, dass ihr die 50 Minuten bis zu Schluss gekämpft und mitgemacht habt.

So sollte kein Jugentrikot aussehen……..

Von |2019-09-22T19:42:48+02:0022 September 2019|B Jugend weiblich, Startseite|0 Kommentare